• Home
  • Digital
  • Computer
  • Software
  • Windows 10
  • Bestimmte Pfadeingabe lässt Windows 10 abstĂĽrzen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild für einen TextTexas: Neue Details zu toten MigrantenSymbolbild für einen TextWärmepumpen für alle? Neue OffensiveSymbolbild für einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RückrufSymbolbild für einen TextUS-Senator legt sich mit Sesamstraße anSymbolbild für einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild für einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild für einen TextBritney Spears' Mann spricht über EheSymbolbild für einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar von Freundin getrenntSymbolbild für einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild für einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Bestimmte Pfadeingabe lässt Windows abstürzen

Von t-online, str

19.01.2021Lesedauer: 2 Min.
Bluescreen (Symbolbild): Bei schweren Systemfehlern am PC tritt der sogenannte Bluescreen auf.
Bluescreen (Symbolbild): Bei schweren Systemfehlern am PC tritt der sogenannte Bluescreen auf. (Quelle: Grj23/Wikimedia CC0)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erneut ist eine Schwachstelle aufgetaucht, die für Windows-Nutzer Ärger bedeuten könnte. Microsoft ist informiert – doch eine Lösung für das Problem gibt es noch nicht.

Der Sicherheitsforscher Jonas Lykkegard hat einen Weg gefunden, nahezu jeden Windows-10-Rechner mit einer einzigen Zeile abstĂĽrzen zu lassen. Das schreibt "heise.de" und beruft sich auf einen Beitrag der IT-Security-Seite "Bleeping Computer".

Demnach liegt offenbar in mehreren Windows-Versionen, auch in der aktuellen (Windows 10 20H2), ein Fehler vor. Dieser fĂĽhrt dazu, dass das System abstĂĽrzt und einen Bluescreen anzeigt, sobald der Nutzer einen bestimmten Dateipfad aufruft.

So funktioniert der Angriff

Pfadangaben werden beispielsweise in die Adressleiste eines Browsers oder in den Windows Explorer eingegeben, um zu einer bestimmten Datei oder einem Speicherort zu navigieren. Windows 10 unterstützt aber auch Eingaben, die es Software-Entwicklern ermöglichen, mit Geräten, etwa einer Festplatte, zu kommunizieren. Lykkegard hat nun einen Dateipfad entdeckt, dessen Öffnen einen Absturz verursacht. Unklar ist, warum dies geschieht.

Wir verzichten an dieser Stelle darauf, den vollständigen Ausdruck zu veröffentlichen. Er beginnt mit der Zeichenfolge "\\.\globalroot\..." – es besteht nur geringe Gefahr, dass Durchschnittsnutzer den Pfad aus Versehen in die Browserzeile oder den Dateiexplorer eingeben und ihren Rechner zum Absturz bringen.

Allerdings könnte jeder angemeldete Nutzer mit dem nötigen Hintergrundwissen einen PC absichtlich abstürzen lassen und möglicherweise nachhaltig schädigen. Administratorrechte sind dazu nicht notwendig. Insofern ließe sich der Windows-Fehler für bösartige Scherze und Sabotageversuche auf fremden Rechnern anwenden, sobald jemand Zugriff auf den Rechner hat und sich beispielsweise als Gast anmelden konnte.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische Präsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei ausländische Staaten.


Angriffe übers Internet möglich

Dem Sicherheitsexperten zufolge wäre aber auch ein Angriff über das Internet mithilfe eines präparierten URL-Shortcuts möglich, der in einer harmlos aussehenden Datei versteckt wird. Der Nutzer müsste diesen Inhalt zunächst herunterladen und öffnen, um den Absturz herbeizuführen.

Erst in der Vorwoche hatte Lykkegard einen anderen schwerwiegenden Windows-Fehler aufgedeckt, durch den das NTFS-Dateisystem schwer geschädigt werden kann. Microsoft ist bereits über die Schwachstellen informiert und hat auf Anfrage von "Bleeping Computer" mitgeteilt, dass für die betroffenen Geräte so bald wie möglich Updates veröffentlicht werden sollen.

Nutzer können sich vor einer Attacke schützen, indem sie ihren Rechner niemals ohne Passwortschutz unbeaufsichtigt lassen. Beim Herunterladen von Online-Inhalten und E-Mail-Anhängen ist ebenfalls Vorsicht geboten, da sich in den Dateien Malware aller Art verbergen kann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
MicrosoftWindows

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website