• Home
  • Digital
  • Computer
  • Software
  • Office-Tipps
  • Microsoft Teams, Skype, Zoom und Co: Videokonferenz mit Filtern und Hintergründen aufpeppen


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Wie Sie Videokonferenzen mit Filtern und Hintergründen aufpeppen

Von t-online, str

24.04.2020Lesedauer: 2 Min.
Videokonferenz mit Freunden und Familie: Microsoft Teams ist eine Büro-Software, kann aber auch für den Heimgebrauch nützlich sein.
Videokonferenz mit Freunden und Familie: Microsoft Teams ist eine Büro-Software, kann aber auch für den Heimgebrauch nützlich sein. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextInzidenz steigt auf 314Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextFeueralarm auf Hamburger HafenfähreSymbolbild für einen TextEmotionale Ehrung nach Schwimm-GoldSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen Text16-Jährige "nicht reif" für AbtreibungSymbolbild für einen TextAnne Heches Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Text"Madame Butterfly" ist totSymbolbild für einen TextTodescrash mit Test-BMW – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin spricht offen über TraumaSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

In Zeiten von Corona ist Videokonferenz-Software so gefragt wie nie. Wir zeigen, wie Sie Ihre Gesprächspartner in Zoom, Skype und Co. mit witzigen Hintergründen oder Filtern überraschen können – oder das Chaos in Ihrem Zimmer verschleiern.

Wegen der Coronavirus-Epidemie finden die meisten Treffen – egal, ob bei der Arbeit oder privat – nur noch virtuell statt. Kollaborationstools und Videokonferenz-Programme wie Slack, Microsoft Teams, Zoom oder Skype werden jetzt verstärkt genutzt.

Wem die Treffen vor der Kamera aber zu tröge sind, der kann die Unterhaltungen mit ein paar einfachen Tricks auflockern. Wir zeigen, wie das geht.

Das Homeoffice sieht zu trist aus? Wechseln Sie den Hintergrund!

Wer sich für sein unaufgeräumtes Zuhause schämt oder seine Privatsphäre schützen will, kann den Hintergrund ausblurren oder gegen einen anderen Hintergrund austauschen. Microsoft Teams bietet hierfür verschiedene Vorlagen, die über die Videoeinstellungen aufgerufen werden können. Damit sieht es dann beispielsweise so aus, als würde man gerade am Strand sitzen, in einer Designer-Wohnung oder einem hippen Co-Workingspace.

Die Video-Software Zoom erlaubt es Nutzern sogar, eigene Fotos hochzuladen und als Hintergrund festzulegen. Bei Microsoft Teams geht das nur über Umwege. So geht's auf einem Windows-PC:

  1. Öffnen Sie den Datei-Explorer und geben Sie "%AppData%\Microsoft\Teams\Backgrounds\Uploads" in die Adresszeile ein und Drücken Sie Enter.
  2. Schieben Sie das gewünschte Bild in den Ordner.
  3. Jetzt können Sie das Foto in Teams im Menü "Hintergrundeffekte anzeigen" auswählen.

Auf einem Mac findet sich der Ordner mit den Teams-Hintergründen hier: "ApplicationSupport/Microsoft/Teams/Backgrounds/Uploads".

Lustige Gesichtsfilter mit der Snap Camera

Noch unterhaltsamer wird es mit den Videofiltern von Snapchat. Die App feierte vor allem unter Jugendlichen große Erfolge. Die Software verpasst dem Gesicht beispielsweise niedliche Kulleraugen, Masken, Hüte oder eine Hundeschnauze. Inzwischen kann man sich das Programm auch für den PC herunterladen (hier geht's zum Download) und zum Beispiel in Verbindung mit Skype, Zoom oder Teams nutzen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Michael Wendler und Laura Müller verlieren Florida-Haus
Michael Wendler und Laura Müller: Haben Sie in Florida noch eine Zukunft?


Dazu müssen beide Programme parallel laufen: Zuerst wird die Snap Camera aktiviert und ein Gesichtsfilter ausgewählt. Anschließend muss man in der Videokonferenz-Software die Kameraeinstellungen so ändern, dass nicht das Signal der normalen Webcam, sondern der Snap Camera übernommen wird. Dann kann die Besprechung starten. Die Kameraeinstellungen können während des Gesprächs wieder geändert werden, falls Sie des Filters überdrüssig geworden sind.

Um die Snap Camera nutzen zu können, müssen Anwender allerdings der Lizenzvereinbarung zustimmen und ihre E-Mail-Adresse angeben. Der ein oder andere, der sich um den Datenschutz sorgt, wird sich das zwei Mal überlegen. Schließlich können über die Webcam problemlos auch biometrische Daten erhoben werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CoronavirusMicrosoft

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website