Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Microsoft kündigt kostenpflichtige Windows-Updates an

Von t-online, avr

Aktualisiert am 10.09.2018Lesedauer: 1 Min.
Die Windows-7-Webseite auf einem iPad (Symbolbild): 2020 beendet Microsoft den Support für das Betriebssystem
Die Windows-7-Webseite auf einem iPad (Symbolbild): 2020 beendet Microsoft den Support für das Betriebssystem (Quelle: wundervisuals/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextDrei Tote bei Frontalcrash auf B27Symbolbild für einen TextBoxer stirbt nach KampfSymbolbild für einen TextOmikron legt Chinas Wirtschaft lahmSymbolbild für einen TextWolfsburg will Klubboss aus BundesligaSymbolbild für einen TextKylie Jenner irritiert mit KleidSymbolbild für einen TextPolizei ermittelt nach HSV-Sieg in RostockSymbolbild für einen TextAktivisten kleben sich auf Straße festSymbolbild für einen TextNetflix plant NeuerungSymbolbild für einen Text50 Tote: Überrollt Corona Nordkorea? Symbolbild für einen Watson TeaserARD-Moderatorin lässt Klingbeil auflaufen

2020 endet der Update-Support für Windows 7. Wer weiterhin sein System aktuell halten möchte, muss laut Microsoft für Sicherheits-Updates zahlen. Doch dieser Service ist nur für bestimmte Nutzer gedacht.

Wer sein Windows-7-System in Zukunft aktuell halten will, muss ein kostenpflichtiges Abo-Modell abschließen. Das schreibt der Microsoft-Vizepräsident für Office- und Windows-Marketing Jared Spataro in einem Blog-Artikel auf der Microsoft-Seite.

  • Mit Support: Microsoft plant angeblich kostenpflichtiges Windows-10-Abo
  • Windows-10-Shortcuts: Diese Tastaturkürzel führen schneller zum Ziel
  • Startmenü, Kürzel und Co: Die besten Einsteiger-Tipps für Windows 10

Laut dem Artikel beendet Microsoft den Service für Windows 7 am 14. Januar 2020. Danach bietet der Konzern bis Januar 2023 "Extended Security Updates" (ESU), also erweiterte Sicherheitsupdates. Diese werden für "alle Volumenlizenz-Kunden von Windows 7 Professional und Windows 7 Enterprise verfügbar sein", schreibt Spataro. Im Klartext: Die Regelung betrifft nur Firmenkunden, die Windows 7 nutzen. Privatnutzer werden keine Updates erhalten. Diese können für ein aktuelles System unter anderem auf Windows 10 wechseln.

Keine Digital-News mehr verpassen: Folgen Sie dem Digital-Kanal von t-online.de auf Facebook oder Twitter.

Preis steigt jedes Jahr

Die Kosten für das Windows-7-ESU-Programm werden pro Gerät abgerechnet. Kunden mit bestimmten Windows-Paketen erhalten einen Rabatt. Zudem wird Office 365 ProPlus für alle Geräte mit Windows 7 ESU bis Januar 2023 unterstützt.

Wie viel Windows 7 ESU kosten wird, verschweigt Spataro in seinem Blog-Artikel. Allerdings soll der Preis für den Service "jedes Jahr steigen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
So ändern Sie Standardprogramme zum Öffnen von Dateien
MicrosoftWindows

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website