Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Familie & Kinder >

Statt Testament: Wann lohnt sich ein Erbvertrag wirklich?

Statt Testament  

Wann lohnt sich ein Erbvertrag wirklich?

11.04.2021, 13:43 Uhr
Statt Testament: Wann lohnt sich ein Erbvertrag wirklich?. Zwei Menschen unterschreiben einen Vertrag (Symbolbild): Ein Erbvertrag kann nicht einseitig vom Erblasser geändert werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/shironosov)

Zwei Menschen unterschreiben einen Vertrag (Symbolbild): Ein Erbvertrag kann nicht einseitig vom Erblasser geändert werden. (Quelle: shironosov/Thinkstock by Getty-Images)

Beim letzten Willen muss es nicht immer ein Testament sein. Manchmal kann es auch sinnvoll sein, einen Erbvertrag abzuschließen. Wir zeigen Ihnen, wie der genau funktioniert – und was Sie dabei beachten sollten.

Wenn Sie Ihren letzten Willen regeln möchten, ist das naheliegendste ein Testament. In diesem können Sie etwa festlegen, wer welchen Teil Ihres Erbes erhalten soll.

Doch Sie haben noch eine andere Möglichkeit, Ihren Nachlass zu regeln. Sie können auch einen sogenannten Erbvertrag aufsetzen. t-online erklärt Ihnen, wie das geht, welche Vorteile das hat – und was Sie bei einem Erbvertrag beachten sollten.

Was ist ein Erbvertrag?

Ein Erbvertrag ist – wie der Name vermuten lässt – ein Vertrag zwischen zwei oder mehreren Personen, der das Erbe regelt. Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) heißt es in § 1941: "Der Erblasser kann durch Vertrag einen Erben einsetzen, Vermächtnisse und Auflagen anordnen sowie das anzuwendende Erbrecht wählen."

Im Klartext: Wie beim Testament wird im Erbvertrag genau festgelegt, wie das Erbe nach dem Tod verteilt werden soll. Der Unterschied: Die Erben unterzeichnen den Vertrag zu Lebzeiten des Erblassers. Dadurch hat der Erbvertrag im Gegensatz zum Testament eine Bindungswirkung.

Hinsichtlich der Vertragspartner ist ein Erbvertrag an keinerlei Vorgaben gebunden. Das heißt zum Beispiel, dass die Vertragspartner nicht miteinander verwandt sein müssen.

Gut zu wissen: Ein Erbvertrag kann auch Teil eines Ehevertrags sein. Im Falle einer Scheidung wird der Erbvertrag unwirksam.

Welche Vorteile bietet ein Erbvertrag?

  • Höhere Verbindlichkeit: Aufgrund der Bindungswirkung ist es nicht leicht, den Erbvertrag aufzulösen – zumindest wenn nur ein Vertragspartner das möchte. Deshalb gilt ein Erbvertrag als sehr verbindlich.
  • Alternative zum Berliner Testament: Paare, die zusammenleben, aber nicht verheiratet sind, können kein Berliner Testament abschließen. Hier kann sich ein Erbvertrag anbieten, in dem festgelegt wird, dass das Erbe beim Tod des Partners zunächst an den verbliebenen Partner übergeht – und erst nach dem Tod von diesem etwa an die Kinder. Mehr zum Berliner Testament lesen Sie hier.
  • ​Voraussetzungen verknüpfen: In einem Erbvertrag können Sie etwa festhalten, dass jemand Ihre Pflege übernehmen muss – und im Gegenzug Ihr Erbe wird.
  • Unternehmensnachfolge regeln: Ein weiteres Argument für den Erbvertrag besteht im Zusammenhalt des Vermögens. Aus diesem Grund kommt diese Form der Nachlassregelung vor allem bei Unternehmen zum Zuge.

Wichtig: Besonders die Bindungswirkung kann auch ein Nachteil sein. Denn dadurch ist ein Erbvertrag auch sehr starr – und nur schwer aufzuheben.

Was muss ich beim Aufsetzen des Erbvertrages beachten?

Wenn Sie einen Erbvertrag aufsetzen möchten, sollten Sie einiges beachten. So können den Vertrag nur mindestens zwei Parteien abschließen – Erblasser und Erbnehmer.

Außerdem muss nach § 2276 BGB ein Notar den Erbvertrag beurkunden. Dieser stellt auch fest, dass beide Vertragspartner voll geschäfts- sowie testierfähig sind. 

In der Regel ist es nicht möglich, einseitig vom Erbvertrag zurückzutreten. Sie sollten sich diese Möglichkeit aber beim Abschluss des Erbvertrags offenhalten. Denn es kann immer sein, dass sich etwas ändert – und Sie womöglich den Erbvertrag anpassen möchten.

Gut zu wissen: Wenn beide Vertragspartner den Erbvertrag ändern möchten, ist das möglich. Dazu kann entweder vor dem Notar ein Aufhebungsvertrag geschlossen werden. Oder Sie schließen gleich einen neuen Erbvertrag ab.

Ebenso wie beim Testament ist es möglich, den Erbvertrag anzufechten. Dafür müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen gelten, etwa wenn die eine Vertragsseite sich nicht an die Abmachungen aus dem Ehevertrag hält.

Einen Erbvertrag anzufechten, steht und fällt aber mit der Beweislast. Das kann womöglich schwierig werden.

Was ist der Unterschied zum Testament?

Während ein Testament nur von einer Person, dem Erblasser, aufgesetzt wird, sieht das bei einem Erbvertrag schon anders aus. Der Erbvertrag wird zwischen zwei oder mehr Personen abgeschlossen.

Ein wichtiger Unterschied zum Testament liegt auch darin, dass der Erbvertrag nicht einseitig vom Erblasser geändert werden kann. Das heißt: Er ist auch für ihn bindend – das schafft Planungssicherheit für den Erbnehmer. Bei Änderungen müssen in der Regel alle Vertragspartner zustimmen.

Ein Erbvertrag muss zudem notariell aufgesetzt und von allen Beteiligten unterschrieben werden. Ein Testament kann zwar von einem Notar beglaubigt sein, muss es aber nicht zwingend.

Was kostet der Erbvertrag?

Anders als ein Testament, das Sie nicht beglaubigen lassen müssen, ist das beim Erbvertrag anders. Hier ist es notwendig, dass es notariell beurkundet wird. Und das kostet Geld.

Wie viel genau, hängt vom sogenannten Geschäftswert ab, also dem Vermögen, das vererbt wird, abzüglich die Hälfte der Schulden. Nach dem Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) wird bei Eheverträgen eine zweifache Notargebühr fällig.

Hier finden Sie eine Auflistung der Kosten je nach Geschäftswert:

Geschäftswertzweifache Gebühr 
500 Euro30 Euro
1.000 Euro38 Euro
10.000 Euro150 Euro
25.000 Euro230 Euro
50.000 Euro330 Euro

Beachten Sie: Hinzu können noch Porto- oder Papierkosten kommen. Wenn Sie den Erbvertrag amtlich verwahren möchten, kommen zusätzlich 75 Euro oben drauf. Mehr dazu lesen Sie hier.

Auch gilt: Wenn Sie einen Anwalt konsultieren, was bei einem Erbvertrag sinnvoll sein kann, müssen Sie mit weiteren Kosten rechnen.

Kann ich mit einem Erbvertrag den Pflichtteil verhindern?

Nein. Das ist nicht möglich. Wollen Sie mit dem Erbvertrag etwa einen ungeliebten Verwandten ganz vom Erbe ausschließen, werden Sie keinen Erfolg haben.

Sie können mit dem Erbvertrag zwar bestimmte Verwandten vom Erbe ausschließen. Doch ein möglicher Pflichtteil steht ihnen dennoch zu. Ihr Notar muss Sie darauf hinweisen, dass solche Passagen im Erbvertrag keine Gültigkeit besitzen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • gesetze-im-internet.de
  • rosepartner.de
  • advocado.de
  • immoverkauf24.de
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal