Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Hausbau >

Kastenfenster: Da kommt Altbau-Charme auf

Kastenfenster: Da kommt Altbau-Charme auf

04.07.2012, 10:12 Uhr | sc (CF)

Kastenfenster: Da kommt Altbau-Charme auf. Kastenfenster kommen vor allem in Altbaugebäuden vor. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kastenfenster kommen vor allem in Altbaugebäuden vor. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kastenfenster kommen vor allem in Altbaugebäuden vor. Um modernen Energiebestimmungen nachzukommen, müssen heute immer mehr Hauseigentümer die traditionellen Fenster modernisieren. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Was genau sind Kastenfenster?

Üblicherweise ist ein Kastenfenster ein Doppelfenster, das sich aus zwei Fenstern zusammensetzt, die wiederum über einen gemeinsamen Rahmen miteinander verbunden sind. Durch den geschlossenen Zwischenraum zwischen den beiden Fenstern entsteht also ein "Kasten". Man unterscheidet verschiedene Arten von Kastenfenstern. Zum einen gibt es das sogenannte Hamburger Fenster, auch Grazer Fenster genannt, zum anderen das Berliner Fenster, das auch als Wiener Fenster bekannt ist. Der Unterschied zwischen den beiden Varianten: Beim Berliner Fenster werden die äußeren und inneren Fensterflügel nach innen geöffnet, während beim Hamburger Fenster die inneren Flügel nach innen und die äußeren Flügel nach außen aufgeschlagen werden. Bei Ersterem bedeutet das, dass eines der beiden Fenster kleiner sein muss als das andere.

Erneuerung der traditionellen Fensterart

Bei der Modernisierung von Gebäuden wird es immer wichtiger auf Energieeffizienz zu achten. Diese hängt zu einem bedeutenden Teil auch von den Fenstern eines Hauses ab. Da traditionelle Kastenfenster in der Regel Altbau-Elemente sind, werden sie von vielen Hausbesitzern erneuert, um größere Wärmeverluste zu vermeiden. Viele Altbauten sind aber denkmalgeschützt oder würden ihre architektonische Wirkung verlieren, wenn die Kastenfenster komplett ersetzt werden würden. Daher können Sie bei der Modernisierung Ihres Hauses heute auf Methoden zurückgreifen, bei denen Kastenfenster nicht ausgetauscht, sondern lediglich auf den neuesten Stand gebracht werden. Dazu gehört der Austausch der inneren Fensterscheibe durch energieeffizienteres und lärmisolierendes Glas, und die Abdichtung des Rahmens. Dabei kann auch das gesamte Innenflügelelement samt Rahmen ersetzt werden. Möglich ist dieser Umbau innerhalb von wenigen Stunden, ohne dass dafür größere Baumaßnahmen durchgeführt werden müssen.

Tipp: Damit sich die Erneuerung von Kastenfenstern lohnt, ist es meistens erforderlich, auch die Außenwände des Gebäudes zu sanieren, um eine bessere Energiebilanz zu erzielen und auch Schimmelbildung entgegenzuwirken. Lassen Sie sich vor den Umbaumaßnahmen daher gut von einem Fachmann beraten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal