t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenBauenUmbau & Renovierung

Fassade reinigen: Frisches Aussehen für die Fassade


Fassade reinigen: Frisches Aussehen für die Fassade

pk (CF)

10.12.2013Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.

Die Außenhaut eines Hauses ist seine Visitenkarte. Entsprechend müssen Sie hin und wieder die Fassade reinigen. Die folgende Anleitung verrät, welche Geräte und Kniffe Sie dafür benötigen.

Fassade reinigen und Immobilienwert erhalten

Wind und Wetter setzen auch einer hochwertig umgesetzten Fassade irgendwann richtig zu. Im Schnitt sollten Sie Ihre Fassade alle sechs bis sieben Jahre reinigen. Da Sie dabei auch kleinere Schäden feststellen und ausbessern können, begünstigen Sie nicht nur die Optik, sondern auch die Langlebigkeit und somit den Wert der Immobilie dauerhaft.

Die Übeltäter, die Ihnen dabei regelmäßig das Leben schwer machen, reichen von einfachen Schmutzpartikeln bis hin zu Moosen, Algen und Pilzen. Häuser, die in direkter Nähe zu stark befahrenen Straßen stehen, weisen erfahrungsgemäß hartnäckigere Verschmutzungen auf und sollten im Hinblick darauf etwas häufiger gereinigt werden.

Beheizte Hochdruckreinigungsgeräte sind die beste Wahl

Wenn Sie Ihre Fassade reinigen möchten, sind Hochdruck und heißes Wasser die besten Mittel. Ein solches Gerät hat vor allem den Vorteil der Anpassbarkeit: Je nach Art und Zustand der Fassade können Sie Druck, Temperatur, Wassermenge und etwaige Reinigungsmittel flexibel variieren. Bröckelt die Fassade bereits merklich, üben Sie einen nur sanften Druck aus. Ist die Fassade dagegen intakt und hartnäckig verschmutzt, schöpfen Sie aus den Vollen.

Tipp: Hochdruckreinigungsgeräte lassen sich in gut sortierten Baumärkten auch anmieten. Dabei haben Sie die Auswahl zwischen beheizten und unbeheizten Geräten. Erstere sind vorzuziehen, da sich die Reinigungszeit durch stark aufgeheiztes Wasser (80 Grad Celsius und mehr) deutlich verkürzt und hartnäckiger Schmutz besser löst.

Weiterhin wird der Bedarf an aggressiven Reinigungsmitteln durch die hohe Temperatur reduziert. Spezielle Geräte von Reinigungstechnik-Herstellern bieten zudem eine schonende Dampfstufe, die beispielsweise zerklüftete Oberfläche reinigen kann, nicht zurückspritzt und vergleichsweise wenig Wasser verbraucht.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website