Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextJörg Pilawa: Trennung nach 23 JahrenSymbolbild für einen TextOrbán verbreitet VerschwörungstheorieSymbolbild für einen TextFaktencheck: ESC-Gewinner mit Hitlergruß?Symbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen Watson TeaserSophia Thomalla: Foto heizt Gerüchte an Symbolbild für einen TextHackerangriffe auf kleine Firmen nehmen zuSymbolbild für einen TextUrsache für Plötzlichen Kindstod entdecktSymbolbild für einen TextVollsperrung auf A7 nach UnfallSymbolbild für einen TextSexuelle Belästigung bei S04-Platzsturm?Symbolbild für einen TextDiese App erkennt Falschgeld für SieSymbolbild für ein VideoTourist fährt mit Luxusauto über Spanische Treppe

Asbest im Haus: So erkennen Sie die Gefahr

Von dpa-tmn
22.05.2017Lesedauer: 3 Min.
Asbest wird von einem Experten entsorgt
Asbest sollte noch von einem Fachmann entsorgt werden (Quelle: Henfaes/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Asbest riecht nicht, es strahlt nicht, es diffundiert nicht. Und lange ist es kein Problem. Doch wenn das alternde Baumaterial zerfällt und Fasern abgibt, wird es zur großen Gesundheitsgefahr. Möglich ist das in vielen der vor 1995 errichteten Gebäuden.

Wenn ein Umbau oder die energetische Sanierung des Hauses ansteht, kann ein verborgenes Problem akut werden: Asbest. Seit Mitte der 90er Jahre gilt zwar ein vollständiges Verwendungsverbot. Doch in vielen älteren Häusern ist die gefährliche Faser zu finden.

"Früher war Asbest ein ganz normaler Stoff, der in vielen Komponenten verwendet wurde", erklärt Markus Ruf vom Tüv Rheinland. Ab den 1930er Jahren wurde er in mehreren tausend Produkten eingesetzt, etwa in Zement, Bodenbelägen und Dachabdeckungen, aber auch bei Brandschutzklappen in Lüftungskanälen. "Man kann davon ausgehen, dass in der Mehrheit der vor dem Jahr 1995 errichteten Gebäude eventuell Asbest zu finden ist."

Wie gefährlich ist Asbest?

Werden die Fasern eingeatmet, können sie sich in der Lunge festsetzen. Spätfolgen aus dem ungeschützten Umgang mit Asbest sind häufig Krebserkrankungen. "Der fahrlässige Umgang mit Asbest kann nicht nur gravierende gesundheitliche Folgen haben, sondern auch eine strafrechtliche Verfolgung wegen eines Umweltvergehens nach sich ziehen", erklärt Andrea Grimm von der Verbraucherzentrale Hamburg.

"Fest gebundene Fasern wie im Asbestzement, der für Dächer und Wände verwendet wurde, sind unbedenklich - zumindest, solange sie nicht beschädigt werden", erklärt Torsten Mußdorf, Geschäftsführer des Norddeutschen Asbest- und Gefahrstoffsanierungsverbandes in Hamburg. "Neben dem fest gebundenen Asbest können sich auch noch verschiedene schwach gebundene Werkstoffe im Haus befinden. Die sind gefährlicher als der fest gebundene, weil sie dazu neigen, im Alterungsprozess Fasern abzugeben."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Konsequenzen beim NDR? Sender äußert sich zur ESC-Blamage
Eurovision Song Contest 2022: Malik Harris landete für Deutschland auf dem letzten Platz.


Wie lässt sich das Risiko einschätzen?

Um sich und ihre Umgebung nicht in Gefahr zu bringen, sollten Bauherren einen Fachmann fragen, bevor sie mit den Umbauten beginnen. "Denn gerade bei der energetischen Sanierung, wie sie heute von vielen Hausbesitzern vorgenommen wird, sind asbesthaltige Komponenten betroffen", erläutert Tüv-Experte Ruf. Wenn eine Wärmedämmung auf die Fassade aufgebracht wird, müssen oft vorher asbesthaltige Teile entfernt werden. Auch beim Abnehmen des alten Putzes oder von Faserplatten können Fasern frei werden. Sogar der Fensterkitt in Holzfenstern kann den gefährlichen Stoff enthalten, ebenso wie die Ummantelungen der Heizungsrohre, Fußbodenkleber oder Spachtelmassen.

"Viele haben das ja gar nicht mehr auf der Rechnung", sagt Verbraucherschützerin Grimm. "Sie denken, dass das Thema Asbest längst der Vergangenheit angehört." Sie empfiehlt, bei Asbestverdacht eine Laboranalyse in Auftrag zu geben, um sicherzugehen.

Wann brauche ich einen Sachverständigen?

Eine Asbestsanierung sollte von vornherein in die Planung und Kalkulation von Bauarbeiten eingezogen werden. "Schließlich geht es um die Gesundheit der Bewohner", betont Ruf. Sachverständige untersuchen, welche Komponenten betroffen sind und in welcher Form und Konzentration asbesthaltige Materialien vorliegen. "Und sie geben auch Tipps, wie Bauherren ihre Sanierungs- und Entsorgungskosten reduzieren können", sagt Mußdorf.

Denn nicht alle betroffenen Bauteile müssen zwangsläufig entfernt werden. Wenn zum Beispiel die Fensterbänke bei den Arbeiten nicht beschädigt werden, kann die Entsorgung entfallen. Man kann sich auch überlegen, ob man die Wände und das Dach so lässt, wie sie sind. Auch vom grauen Welldach der Garage geht keine Gefahr aus, wenn es so in Ruhe gelassen wird, dass sich keine Fasern lösen.

Wie wird die Asbestbelastung ermittelt?

Ob ein Material schwach oder fest gebundene Asbestfasern enthält, hängt von seiner Zusammensetzung ab. Die Technische Regel Gefahrenstoffe (TRGS 519 Asbest) definiere Produkte mit einer Rohdichte bis zu 1000 Kilogramm pro Kubikmeter als schwach- und ab 1400 Kilogramm pro Kubikmeter als festgebunden, erklärt der TÜV Rheinland. Für den dazwischenliegenden Bereich ist eine Bewertung durch einen Gutachter notwendig. Bei Verdacht auf schwach gebundenes Asbest kann eine Luftmessung Auskunft über die aktuelle Belastung der Raumluft mit den gefährlichen Fasern geben.

Oder das Material wird im Labor analysiert. Seit einigen Jahren gibt es die sogenannte SBH-Methode, die besonders bei der Untersuchung von Putzen, Klebern und Ausgleichsmassen eingesetzt wird. Durch dieses Verfahren lassen sich selbst kleinste Bestandteile von weit unter einem Prozent nachweisen.

Weitere Artikel

Schimmel, Schädlinge und Schadstoffe
Mängel im Altbau erkennen und sanieren
In fast jedem Altbau finden sich bei fachmännischer Kontrolle sanierungsbedürftige Mängel.

Diese Ansprüche haben Sie
Asbest in der Wohnung: Wann der Vermieter handeln muss
Asbest wird von Experten entsorgt

Das sollten Sie beachten
Baustellenabfall ist nicht gleich Bauschutt
Bauschutt


Was passiert mit den asbesthaltigen Materialien?

"Schon beim einfachen Zerschlagen von Teilen werden sehr viele Asbestfasern freigesetzt, die noch nach Jahrzehnten gesundheitliche Schäden anrichten können", warnt Mußdorf. Daher gilt: "Die Entsorgung gehört in die Hand geprüfter Firmen, die das entsprechende Werkzeug dafür haben." Um alle Fasern zu entfernen und das Kontaminieren der Umgebung zu verhindern, muss der Staub mit einem speziellen Industriestaubsauger unter Schutzbedingungen vollständig entfernt werden. "Asbesthaltige Materialien und Baustoffe gehören als Sondermüll auf den Recyclinghof."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Verbraucherzentrale

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website