• Home
  • Heim & Garten
  • Bauen
  • Einbruchschutz
  • Wie sehen die typischen Einbrecher aus?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextGrĂ¶ĂŸter Vermieter drosselt HeizungenSymbolbild fĂŒr einen TextViele Promis bei Lindner-HochzeitSymbolbild fĂŒr einen TextSalihamidzic verhandelt wohl mit JuveSymbolbild fĂŒr einen TextRadstar: Tour-Aus wegen WirbelbruchSymbolbild fĂŒr einen TextMonatlicher Gasabschlag: So stark steigt erSymbolbild fĂŒr einen TextGruppe prĂŒgelt auf lesbische Frauen einSymbolbild fĂŒr ein VideoBlitz schlĂ€gt in fahrendes Auto einSymbolbild fĂŒr einen TextAmazon ruft EiswĂŒrfel zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen Text15-JĂ€hriger folterte ProstituierteSymbolbild fĂŒr einen TextMilliardĂ€r ist grĂ¶ĂŸter Lufthansa-AktionĂ€rSymbolbild fĂŒr einen TextGazprom-Tochter bezahlt Giffey-TrickserSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserCathy Hummels zeigt sich "sehr getroffen"Symbolbild fĂŒr einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Höchststand bei WohnungseinbrĂŒchen in Deutschland

Von t-online, jb

Aktualisiert am 23.10.2017Lesedauer: 2 Min.
Ein Einbrecher öffnet gewaltsam ein Fenster
HĂ€ufig ist die Sicherungstechnik an Fenstern veraltet (Quelle: RainerFuhrmann/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die deutschen Versicherungen melden, dass die Zahl der versicherten WohnungseinbrĂŒche 2016 einen neuen Höchststand erreicht haben. Doch, wer sind die TĂ€ter? Und in welcher Stadt wird am hĂ€ufigsten eingebrochen?

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meldet, dass die Zahl der WohnungseinbrĂŒche in den vergangenen fĂŒnf Jahren um ĂŒber 30 Prozent gestiegen ist. Die durch die Einbrecher entstandenen SchĂ€den stiegen sogar um ĂŒber 50 Prozent.

Laut der (PKS) sind die Fallzahlen beim Wohnungseinbruchdiebstahl 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 9,5 Prozent auf 151.265 FĂ€lle zurĂŒckgegangen. Allerdings hat sich die Zahl der EinbrĂŒche in Immobilien, deren EigentĂŒmer durch eine entsprechende Versicherung abgesichert sind, deutlich erhöht.

Wie gelangen die Einbrecher ins Haus?

Besonders durch die fehlende oder veraltete Sicherungstechnik an Fenstern und TĂŒren, wĂŒrde es den Einbrechern in Deutschland leicht gemacht, sagt der Vorsitzende der GDV-GeschĂ€ftsfĂŒhrung, Jörg von FĂŒrstenwerth. So nutzen die TĂ€ter Schwachstellen des Haus (Katzenklappen, Briefschlitze), (gefĂ€lschte) SchlĂŒssel oder Schnapper, um in die HĂ€user hinein zu gelangen. Am populĂ€rsten ist bei den Einbrechern allerdings weiterhin die Methode des Aufhebelns. Diese wurde bei rund 70 Prozent der WohnungseinbrĂŒche eingesetzt, um ins Innere zu gelangen.

Einbruchstellen in Ein- und MehrfamilienhÀusern
Einbruchstellen in Ein- und MehrfamilienhĂ€usern (zum VergrĂ¶ĂŸern klicken) (Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirschaft (GDV))
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Worauf Deutschland laut Habeck "problemlos" verzichten kann
Robert Habeck: Der Wirtschaftsminister sieht die Gasversorgung unter Druck und fordert zum Sparen auf.


Was wird am meisten gestohlen?

Zu den GegenstĂ€nden, die bei EinbrĂŒchen am hĂ€ufigsten entwendet werden, zĂ€hlen Schmuck (57,5 Prozent), Bargeld (48,6 Prozent), elektronische KleingerĂ€te (31 Prozent) und Laptops sowie EDV-Zubehör (28,9 Prozent). An Wertpapieren (1,2 Prozent) und Waffen (1,6 Prozent) seien die TĂ€ter weniger interessiert.

Wie sehen die TatverdÀchtigen aus?

Laut Einbruch-Report 2016 des GDV haben die meisten TatverdÀchtigen folgende Merkmale

  • mĂ€nnlich (80 Prozent)
  • 21 bis 34 Jahre alt (37,7 Prozent )
  • ledig (etwa 66 Prozent; weniger als 20 Prozent waren verheiratet)
  • arbeitslos (57,7 Prozent, 19,1 Prozent waren berufstĂ€tig)
  • ohne Schulabschluss (rund 46 Prozent)

Überraschend ist, dass ĂŒber 40 Prozent der TatverdĂ€chtigen ihre Opfer kannten. HĂ€ufig stammen die Einbrecher aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis. Aus der Nachbarschaft kennen rund 23 Prozent die Einbrecher. Ein Viertel der TĂ€ter waren Ex-Partner, Partner oder Verwandte.

Trotz dieser teilweise sehr genauen Angaben werden derzeit nur noch lediglich rund 17 Prozent der WohnungseinbruchdiebstÀhle aufgeklÀrt.

TatverdÀchtige nach Familienstand, beruflicher TÀtigkeit und Bildung
TatverdĂ€chtige nach Familienstand, beruflicher TĂ€tigkeit und Bildung (zum VergrĂ¶ĂŸern klicken) (Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirschaft (GDV))

Welche Stadt ist die Einbruchhochburg in Deutschland?

Laut Statista sind dies die zehn deutschen GroßstĂ€dte mit dem höchsten Einbruchrisiko:

  • Dortmund: 485 FĂ€lle*
  • Bremen: 466 FĂ€lle*
  • Recklinghausen: 449 FĂ€lle*
  • Bremerhaven: 423 FĂ€lle*
  • Hamburg: 420 FĂ€lle*
  • Leverkusen: 413 FĂ€lle*
  • Moers: 409 FĂ€lle*
  • Herne: 395 FĂ€lle*
  • MĂŒhlheim an der Ruhr: 394 FĂ€lle*
  • Aachen: 392 FĂ€lle*
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Deutschland

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website