Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeHeim & GartenBauenEinbruchschutz

Expertentipp: Wie man sich vor Einbrechern schützt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen TextUnfall: 17-Jähriger stundenlang unentdecktSymbolbild für einen TextNenas Tochter zeigt sich freizügigSymbolbild für einen TextVon der Leyen will Kurswechsel in EUSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen Text14 Tote nach Sturzflut in SüdafrikaSymbolbild für einen TextPolens Trainer stichelt gegen DFB-TeamSymbolbild für ein VideoKölner Karnevalslegende gestorbenSymbolbild für einen TextPro-russische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFrankreich-Star bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wie man sich vor Einbrechern schützt

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 26.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Einbrecher hebelt Tür auf: Nicht alle Schutzmaßnahmen halten Einbrecher wirklich ab. (Symbolbild)
Einbrecher hebelt Tür auf: Nicht alle Schutzmaßnahmen halten Einbrecher wirklich ab. (Symbolbild) (Quelle: BengtHultqvist/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Einbrecher lieben die dunklen Jahreszeiten Herbst und Winter. Doch die Verbrecher schlagen nicht nur abends und nachts zu, betont Harald Schmidt. Er ist der Leiter der polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

Wie man Einbrecher von den eigenen vier Wänden fernhält, erklärt der Experte im Interview.

Sind Herbst und Winter besonders beliebt bei Einbrechern?

Einbrecher wollen nicht entdeckt werden. Deshalb spielt die dunkle Jahreszeit ihnen natürlich in die Hände. Unabhängig davon raten wir aber zu jeder Zeit zur richtigen Sicherung von Wohnung oder Haus. Entgegen landläufiger Meinung erfolgen Einbrüche häufig zur Tageszeit – zum Beispiel, während man auf Arbeit ist und die Kinder in der Schule sind –, am frühen Abend oder an den Wochenenden.

Was zieht Einbrecher an?

Generell machen gekippte Fenster, nicht abgeschlossene Wohnungstüren oder Einstiegshilfen wie Mülltonnen oder Leitern das Eindringen leicht. Einbrüche in Einfamilienhäuser erfolgen meist über die Fenstertüren und Fenster und weniger häufig über Haustüren und Keller. Bei Mehrfamilienhäusern wählen Einbrecher ihren Weg zumeist über die Wohnungseingangstüren. Doch auch hier verschaffen sie sich über leicht erreichbare Fenster und Fenstertüren Zutritt.

Was können Bewohner tun, um Einbrecher abzuschrecken?

Insbesondere bei einbrechender Dunkelheit ist es wichtig, dass das Haus oder die Wohnung einen bewohnten Eindruck macht, etwa durch Licht. Hier können Zeitschaltuhren oder Bewegungsmelder helfen. Außerdem gibt es ein paar grundlegende Verhaltensregeln. Dazu zählen: Immer die Haustür abschließen, Fenster nicht gekippt lassen, den Schlüssel nie draußen verstecken. Einbrecher finden jedes Versteck.

Schrecken Kamera-Attrappen oder Menschenpuppen Einbrecher ab?

Attrappen sind nicht sinnvoll: Sie bringen keine ausreichende Sicherheit. Einbrecher, die sich etwas auskennen, erkennen diese Scheinsicherheit schnell.

Wie sollte man Haus oder Wohnung aufrüsten, damit Einbrecher bei einem Einbruchversuch chancenlos bleiben?

Mit sicherheitsbewusstem Verhalten alleine ist es nicht getan. Bereits einfache bauliche und technische Maßnahmen können das Einbruchsrisiko erheblich reduzieren. Bei Neu- und Umbauten erhält man durch den Einbau einbruchhemmender Türen und Fenster ab der Widerstandsklasse RC2 einen guten Einbruchschutz. Hier ist sichergestellt, dass es in der Gesamtkonstruktion von Türblatt, Zarge, Schloss und Beschlag keinen Schwachpunkt gibt. Zusätzlich eingebaute Einbruchmeldeanlagen bieten besonderen Schutz.

Auch über kurze Ausflüge nichts posten

Sie kommen während des Tagesausflugs oder des Marktbesuchs: Einbrecher suchen online gezielt nach Informationen über mögliche Opfer und nutzen sogar kurze Abwesenheitszeiten für Raubzüge. Auf Posts auch von kurzen Reisen übers Wochenende oder zum Beispiel von Besuchen auf einem Weihnachtsmarkt sollten Internetnutzer deshalb verzichten. Solche Informationen und Fotos stellen sie lieber erst online, wenn sie wieder zu Hause sind. Das rät die VdS Schadenverhütung, ein Institut für Einbruchschutz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft.


Der Tipp gilt auch für das Leeren des Briefkastens: Auch schon für einen Kurztrip sollten Bewohner hier für eine Vertretung sorgen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Was moderner Einbruchschutz taugt - und was er kostet
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Harald Schmidt

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website