• Home
  • Heim & Garten
  • Deko
  • Grauschimmel an Zimmerpflanzen: So gehen Sie dagegen vor


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Grauschimmel an Zimmerpflanzen: So gehen Sie dagegen vor

ob (CF)

29.11.2012Lesedauer: 2 Min.
Grauschimmel wird auch Graufäule genannt.
Grauschimmel wird auch Graufäule genannt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Grauschimmel ist eine gefährliche Pilzkrankheit, die Garten- und Zimmerpflanzen befallen kann. Um sie zu bekämpfen, müssen Sie betroffene Pflanzenteile umgehend entfernen und die Pflanze vor Feuchtigkeit schützen.

Grauschimmel befällt absterbende Pflanzenteile

Grauschimmel wird auch Graufäule genannt. Die Krankheit wird von einem Edelfäulepilz verursacht, der nahezu alle Pflanzen und sogar gelagerte Zwiebeln infizieren kann. Die Pilzsporen lagern sich an geschwächten oder absterbenden Pflanzenteilen an und beginnen bei genügend Feuchtigkeit, sich auf der Zimmerpflanze auszubreiten. Erste Erkennungsmerkmale sind anfaulende Zwiebeln, braunfleckige Blätter und Blüten sowie gräulich aussehende Früchte. Danach wird das absterbende Gewebe mit grauem Schimmelbelag überzogen. Dadurch wird die Zimmerpflanze massiv geschwächt und kann sogar absterben. Die im Frühling gebildeten Pilzporen können durch Luft und Wasser weitergetragen werden und andere Pflanzen befallen.

Pilzkrankheit erfolgreich bekämpfen

Damit die Graufäule keinen großen Schaden anrichten kann, müssen Sie sie frühzeitig bekämpfen. Kontrollieren Sie deshalb regelmäßig ihre Pflanzen auf Anzeichen von Pilzbefall. Entfernen Sie alle infizierten Pflanzenteile - diese gehören in den Müll, auf keinen Fall auf den Komposthaufen. Ebenso kann es hilfreich sein, befallene Zimmerpflanzen zu isolieren und die Sporen durch ein Vlies an der Ausbreitung zu hindern. Wenn sich die Pflanze nicht selbstständig erholt, können Sie den Grauschimmel durch den Einsatz chemischer Präparate bekämpfen. Informieren sie sich im Gartenfachhandel nach zugelassenen, umweltfreundlichen Mitteln.

Zimmerpflanzen vor zu viel Feuchtigkeit schützen

Niedrige Temperaturen und ein hohes Maß an Feuchtigkeit sind notwendig, damit die Graufäule sich optimal ausbreiten kann. Achten Sie daher darauf, die Pflanzen nicht zu überwässern und ihnen ausreichende Belüftung zu ermöglichen - zum Beispiel durch eine Lichtung. Moose können als Wasserreservoir dienen und sollten sich nicht im Blumentopf befinden. Entfernen Sie regelmäßig abgestorbene Pflanzenteile, um dem Schimmelpilz keine Angriffsfläche zu bieten. Auch Überdüngung kann Grauschimmel fördern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website