Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeHeim & GartenEnergieHeizung

Richtig heizen: Darauf ist zu achten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFleetwood Mac: Christine McVie ist totSymbolbild für einen TextFDP-Politiker liebt Ex-PornostarSymbolbild für einen TextARD ändert kurzfristig das ProgrammSymbolbild für einen TextPBB: So viel Sexpartner hatte WalentinaSymbolbild für einen TextNRW: Polizist schießt auf AngreiferSymbolbild für einen TextWM: England-Star reist vorzeitig abSymbolbild für einen TextNächster Abgang im RBB-SkandalSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Deutschland – Costa RicaSymbolbild für einen TextOligarch beklagt Millionen-VerlusteSymbolbild für ein VideoSUV baut Unfall: Explosionen folgenSymbolbild für einen TextKöln: "Ferrari"-Wohnung wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserHarte Messi-Kritik: "Dem Teufel verkauft"Symbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Richtig heizen: Darauf ist zu achten

t-online, Steffi Bloch

26.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Heizkosten sparen: Wer richtig und vor allem effizient heizt, kann hohe Heizkosten vermeiden und gleichzeitig es schön warm haben.
Heizkosten sparen: Wer richtig und vor allem effizient heizt, kann hohe Heizkosten vermeiden. (Quelle: AndreyPopov/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wie können Sie sich im Winter trotz steigender Energiepreise zu Hause eine wohlig warme Atmosphäre schaffen und gleichzeitig etwas zum Klimaschutz beitragen? Im Folgenden zeigen wir Ihnen Möglichkeiten auf, wie Sie richtig heizen und dabei Energie und Kosten sparen.

Die Heizperiode in Deutschland dauert meist von Anfang Oktober bis Ende April. Wer in dieser Zeit viel heizt, muss unter Umständen mit hohen Kosten rechnen. Es gibt jedoch einige Tipps und Tricks, um eine zu hohe Heizkostenabrechnung zu vermeiden.

Effizient heizen und lüften

Mit der richtigen Raumtemperatur lässt sich einiges an Energie sparen. Während am Tage in der Küche und im Schlafzimmer circa 18 Grad Celsius ausreichend sind, können Bade- und Wohnzimmer eine Temperatur von bis zu 22 Grad Celsius aufweisen.

In vielen Gebäuden gibt es mittlerweile programmierbare Thermostatventile, mit welchen man die Temperatur in den Räumen zeitlich flexibel einstellen kann. Aber Achtung, unter 17 Grad Celsius sollte die Raumtemperatur nicht liegen, da sonst die Gefahr der Schimmelbildung besteht. Um Schimmel vorzubeugen, sollten Sie regelmäßig lüften und dabei die Heizung abdrehen, um Wärmeverluste zu vermeiden. Beim Stoßlüften werden die Fenster mehrmals täglich für etwa 5 Minuten komplett geöffnet. Damit ist eine gute Luftqualität garantiert und die Feuchtigkeit in den Räumen wird verringert.

Clever Wärme speichern

6 Tipps, um warme Luft richtig auszunutzen und Wärmeverluste zu verringern:

  • Gute Gebäudedämmung
  • Montage von Reflexionsplatten hinter der Heizung
  • Heizkörper freihalten
  • Türen zwischen beheizten und unbeheizten Räumen geschlossen halten
  • Undichte Fenster und Türen abdichten
  • Nachts die Heizung herunterdrehen sowie Rollläden und Vorhänge an den Fenstern vollständig schließen

Fünf Tipps für sparsames Heizen

Keiner braucht tropische Heiztemperaturen zu Hause.
Bleibt ein Teil des Heizkörpers kalt: Mit einem Vierkantschlüssel lässt sich das Ventil am Heizkörper öffnen und so Luft aus dem System holen.
+3

Heizen mit Holz

Kamin-Öfen sorgen für Gemütlichkeit. Wer mit Holz heizen möchte, muss laut Bundesumweltamt jedoch einiges beachten:

  • Abnahme des Kamins vor Inbetriebnahme durch einen Schornsteinfeger
  • Verbrennen von nur trockenem und abgelagertem Holz
  • Öffnen der Ofentür nur bei rot durchglühend abgebranntem Holz
  • Vermeidung von Ascheverteilung in den Wohnräumen

Damit stellen Sie sicher, dass Ihr Kamin kein Risiko für Ihre Gesundheit darstellt und Sie vermeiden beispielsweise die Produktion großer Mengen von Feinstaub, Emissionen gesundheitsschädlicher Chemikalien oder eine Verunreinigung der Luft durch Rauchentwicklung.

Wärme-Erzeugung durch Fußbodenheizung

Auch eine Fußbodenheizung lässt sich mit einem modernen Raumthermostat individuell und effizient steuern. Sie kann elektrisch oder mit Warmwasser betrieben werden. Da die Wärme über den Fußboden abgegeben wird, ist die Wärmewirkung abhängig von der Beschaffenheit des Bodenbelags. Außerdem ist ein niedriger Wärmedurchlasswiderstand für die Wärmeleitung unerlässlich. Geeignete Bodenbeläge auf einer Fußbodenheizung sind unter anderem:

  • Fliesen (besonders geeignet, beugen u.a. Schimmelbildung vor)
  • Laminat (Herstellerangaben beachten)
  • Parkett (Hartholz, trockenes Holz)
  • Vinyl (massiv)
  • Kork (Korkfliesen oder Korkfertigparkett)

Ein Teppich ist auch möglich, kann aufgrund seiner wärmedämmenden Wirkung aber ungeeignet sein. Wofür Sie sich auch entscheiden, lassen Sie sich beim Kauf entsprechend beraten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Umweltbundesamt: "Richtig heizen"
  • oekotest.de: "Richtig heizen: 11 Tipps, mit denen Sie Geld und Energie sparen"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Gilt ein Widerrufsrecht nach der Heizöl-Bestellung?
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Energiekrise

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website