Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Smoker-Grill richtig einbrennen: So geht's

Smoker-Grill richtig einbrennen: So geht's

23.07.2012, 09:20 Uhr | me (CF)

Smoker-Grill richtig einbrennen: So geht's. Mit dem Smoker können Sie Fleisch und Fisch besonders schonend und geschmacksintensiv zubereiten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mit dem Smoker können Sie Fleisch und Fisch besonders schonend und geschmacksintensiv zubereiten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Smoker-Grill wird unter deutschen Grill-Fans immer beliebter. Bevor Sie das Grillwunder aber einsetzen können, müssen Sie den Smoker-Grill "einbrennen", um seine Oberfläche zu versiegeln. Wie genau das geht, erfahren Sie hier.

Schutzschicht für den Smoker-Grill

Der Smoker-Grill stammt ursprünglich aus den USA, erfreut sich durch seine besondere Wirkungsweise aber auch hierzulande immer größerer Beliebtheit. Das besondere am Smoker: Mit ihm können Sie Fleisch und Fisch besonders schonend und geschmacksintensiv zubereiten, da sie ähnlich wie beim Räuchern langsam von allen Seiten gegart werden. Vor der ersten Benutzung steht bei einem neuen Smoker-Grill allerdings das Einbrennen. Sinn und Zweck dabei ist es, den offenporigen Stahl, aus dem der Grill hergestellt ist, durch den Brennvorgang zu beschichten und zu versiegeln. Auf diese Weise schützen Sie ihn vor Rost und anderen Umwelteinflüssen und sorgen dafür, dass er besonders lange hält.

Schritt für Schritt einbrennen

Wenn Sie den Smoker aufgebaut und alle Verpackungsreste entfernt haben, kann es losgehen. Fetten Sie den Garraum und die Außenseite des Smoker-Grills mit einem Pinsel und etwas hitzebeständigem Öl oder Fett wie zum Beispiel Palmfett oder Sonnenblumenöl ein. Vorsicht: Achten Sie darauf, dass Sie die SideFireBox nur von außen bestreichen! Ein Fettbrand wäre sonst die Folge. Dann heizen Sie den Grill an. Der Vorgang des Einbrennens kann etwa zwei bis drei Stunden dauern. Die Temperatur des Grillkörpers sollte dafür auf 120 bis 140 Grad Celsius gebracht werden. Durch den Rauch und das Fett bildet sich eine schützende Schicht, Patina genannt, in der Garkammer. Aber auch die Farbe auf der äußeren Seite des Smokers zieht beim Einbrennen in den Stahl ein und macht ihn wetterresistent. Wenn die Oberfläche trocken ist und die Außenseite des Grills matt glänzt, ist der Vorgang abgeschlossen.

Nach dem Einbrennen kann dann das echte Grillvergnügen mit Fleisch und Fisch beginnen. Von nun an sollten Sie keine Reinigungsmittel mehr benutzen, um den Grill zu säubern, weil Sie sonst die eingebrannte Schutzschicht beschädigen würden. Entfernen Sie nach dem Abkühlen aber immer sofort überschüssiges Fett und auch die Asche, weil diese in Verbindung mit Luftfeuchtigkeit ätzende Stoffe bildet, die das Metall angreifen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal