Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten >

Kellerasseln in Haus und Garten bekämpfen

Schäden durch die Krebstiere  

Muss man Kellerasseln im Haus und Garten bekämpfen?

16.09.2020, 11:44 Uhr | jb, t-online

Kellerasseln in Haus und Garten bekämpfen. Asseln: In Mitteleuropa kommen vor allem Kellerasseln sehr häufig vor. (Quelle: imago images/Panthermedia)

Asseln: In Mitteleuropa kommen vor allem Kellerasseln sehr häufig vor. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Sie tummeln sich zahlreich im Garten, aber auch im Haus: Kellerasseln. Die Krebstiere halten sich vor allem da auf, wo es feucht und dunkel ist. Richten sie dort auch Schäden an? Wie kann man die Tiere bekämpfen?

Kellerasseln (Porcellio scaber) sind keine Insekten. Sie zählen zu den Krebstieren, die sich dauerhaft auf dem Land aufhalten. Aufgrund der Herkunft halten sich die Tiere allerdings gerne an feuchten und dunklen Orten auf. Vor allem die Kellerassel sowie die Mauerassel sind in unseren Breitengraden sehr häufig vertreten. 

Welche Schäden richten Kellerasseln in Haus und Garten an?

Kellerasseln sind im Grunde keine Schädlinge, sondern sogar recht nützlich im Garten. Die Tiere ernähren sich unter anderem von abgestorbenen Pflanzenteilen. Sie leisten somit einen wichtigen Beitrag bei der Gartenarbeit und bilden durch die Verwertung der organischen, abgestorbenen Teile Humus. Problematisch wird es allerdings, wenn die Kellerasseln massenhaft im Gewächshaus auftreten. Hier können sie teilweise auch Sprösslinge und Keimlinge oder deren Wurzeln anfressen, da sie hier keine andere Nahrungsquellen finden. 

Im Haus halten sich die Tiere häufig im Keller – vorzugsweise bei hier gelagertem Obst und Gemüse – auf. Dieses fressen die Kellerasseln teilweise an. Ein anderes Schadbild ist im Haus aber nicht bekannt. Treten die Tiere im Haus in Massen auf, gelten sie daher eher als Lästling. 

Info
Kellerasseln übertragen keine Krankheiten. Die Tiere beißen auch nicht. Sie werden eher als eklig empfunden und gelten daher als Lästling.

Wenn sich die Kellerasseln in Beeten, Pflanztöpfen oder sogar Wohnräumen ansiedeln und das Schadbild sehr groß wird, sollten Sie die Tiere bekämpfen. 

Kellerasseln in Innenräumen bekämpfen

Haben sich Kellerasseln in großer Zahl im Keller oder in anderen Wohnräumen wie zum Beispiel dem Badezimmer eingenistet, können Sie die Tiere mit Köder- oder Klebefallen bekämpfen. Allerdings sollten Sie nur im Notfall auf diese Weise gegen die Nützlinge vorgehen.

Eine Köderfalle können Sie auch leicht selbst herstellen: Legen Sie gekochte Kartoffeln sowie feuchtes Moos auf einen Teller. Stülpen Sie anschließend eine Schale hierüber. Dabei sollte eine kleiner Spalt zwischen Teller und Schalenrand entstehen, sodass die Kellerasseln zu der Nahrung gelangen können. nach 24 Stunden können Sie die so gefangenen Tiere dann aussetzen.

Achtung
Köderfallen können zusätzlich noch andere Kellerasseln anlocken. Zudem signalisieren die dargebotenen Lebensmittel, dass eine gute Nahrungsquelle vorhanden ist. Die Tiere könnten sich dadurch auch vermehren. 

Asseln, die auf dem Boden umherlaufen, können Sie einsaugen. Allerdings kann es vorkommen, dass die Tiere dies aufgrund ihres Chitin-Panzers unbeschadet überstehen und wieder aus dem Staubsaugerbeutel herausklettern. Sie sollten den Beutel daher anschließend entsorgen. 

Kellerassel-Befall im Haus vorbeugen

Noch besser ist es, einem Asselbefall einfach vorzubeugen. Hierbei hilft es beispielsweise, wenn Sie die betroffenen Orte trocken halten. Trockenheit vertragen Asseln nämlich überhaupt nicht und vertrocknen einfach oder suchen sich nach Möglichkeit rechtzeitig einen anderen Lebensraum im Freien.

Im Bad sollten Sie nach jedem Duschen ausgiebig lüften und kleine Öffnungen in Wänden und Böden abdichten, damit sich die Tiere dort nicht verkriechen können. Kellerasseln im Bad können außerdem ein Zeichen für ein undichtes Rohr sein, prüfen Sie daher am besten alle Leitungen.

Kellerassel-Befall im Garten vorbeugen

Auch im Garten können Sie einen massenhaften Befall von Kellerasseln vorbeugen. Blumentöpfe sollten Sie möglichst auf einen steinernen Untergrund stellen. Von Gartenbeeten wiederum können Sie die Krabbeltiere fernhalten, indem Sie die Erde mit Gesteinsmehl bestäuben. Auch im Gewächshaus ist diese Methode sehr effektiv.

Wann sollten Sie Kellerasseln nicht bekämpfen?

Wer einen Kompost im eigenen Garten anlegt, kann sich durchaus über den Einzug von Kellerasseln freuen: Sie fressen und zersetzen Pflanzenreste und helfen so dabei, die Küchen- und Gartenabfälle in nützlichen Humus umzuwandeln.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Gartenakademie Rheinland-Pfalz

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten

shopping-portal