Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit >

Rasenkrankheiten: Schneeschimmel, Hexenringe und Rotspitzigkeit bekämpfen

Pilzerkrankungen und Mineralmangel  

Rasenkrankheiten erkennen und vorbeugen

02.09.2018, 09:19 Uhr | sj, jb, t-online.de, dpa-tmn

Rasenkrankheiten: Schneeschimmel, Hexenringe und Rotspitzigkeit bekämpfen. Rasen mit einer braunen Stelle (Quelle: Getty Images/daizuoxin)

Sclerotinia homoeocarpa: Die Dollarflecken-Krankheit erinnert an ein Stück verbrannter Rasen. (Quelle: daizuoxin/Getty Images)

Der Sommer hat Trockenschäden auf dem Rasen hinterlassen. Hinter manchem vermeintlichen Fleck steckt aber ein Pilzbefall, der sich schlagartig über Nacht ausbreiten kann.

Im eben noch vollständig grünen Rasen wachsen plötzlich überall kleine Pilze – einzeln oder in Gruppen. Oder es bilden sich geldstückgroße Flecken, wie beispielsweise bei der Dollarflecken-Krankheit. Vor allem zu intensive oder falsche Pflege kann der Grund für die Schandflecke im Rasen sein. Mit ein paar Tricks können Sie einen Pilzbefall vorbeugen und verhindern, dass er wiederkommt.

Pilze wachsen oft an einer bestimmten Stelle

Besonders häufig treten Pilze an den Stellen im Garten auf, an denen zuvor ein Baum oder Busch stand. Im Boden befinden sich teilweise noch die Reste der toten Pflanze, die dort verrotten. Das ist ein idealer Nährboden für die Organismen. 

Was bei Pilze im Rasen nicht erlaubt ist

Schädlich sind die Pilze in der Regel nicht. Wenn man sie einfach abmäht besteht allerdings die Gefahr, dass sich die Sporen noch weiter im Rasen ausbreiten. Deshalb ist es ratsam, sie vor dem Mähen auszustechen. Nachdem Sie den Pilz entfernt haben, ist es wichtig, das Werkzeug gründlich zu säubern. 

Auch chemische Mittel sind für den Hausgarten bei der Bekämpfung des Pilzbefalls keine Lösung, da sie nicht zugelassen sind.

Rotspitzigkeit hinterlässt rötliche Flecken im Rasen

Wenn sich beispielsweise hellbraune unregelmäßige Flecken im Rasen breit machen und die Halme rosafarbene Verzweigungen aufweisen, dann ist die Grünfläche vermutlich von Rotspitzigkeit befallen. Die Krankheit tritt unter anderem als Folge von Staunässe auf, kann aber auch auf eine unausgeglichene Nähstoffgabe zurückgehen. Bei warmen feuchten Temperaturen breitet sich der Pilz besonders gut aus.

Um die Krankheit zu bekämpfen, ist es notwendig, den Rasen zu stärken. Oftmals genügt es schon, das Gras mit einem Langzeitdünger auf Stickstoffbasis zu versorgen. Langfristig und zur Vorbeugung ist es wichtig, den Rasen hinreichend zu vertikutieren. Wird der Rasenfilz nicht entfernt, begünstigt er den Pilzbefall.

Hexenringe werden von Pilzen gebildet

Eine weitere Rasenkrankheit, die von Pilzen verursacht wird, sind die sogenannten Hexenringe. Dabei bilden sich ringförmige Verfärbungen aus abgestorbenen Halmen im Rasen oder es wachsen kleine Pilze im Rasen in Kreisform. Meist werden die Ringe von dunklen Gräsern gesäumt, die besonders gut wachsen, weil sie die von den Pilzen abgesonderten Ammonium-Verbindungen als Stickstoffquelle nutzen. Die Kreisform entsteht, weil sich die Pilze von einer Infektionsstelle aus gleichmäßig nach außen ausbreiten. Der Durchmesser kann durchaus mehrere Meter betragen. Bis zu 50 verschiedene Pilze können für das Schadbild verantwortlich sein.

Ursache für das Auftreten der Hexenringe sind meist Nährstoffmangel und ein zu dichter Boden. Sofern die Pilze Fruchtkörper gebildet haben, müssen diese vollständig entfernt werden. Dabei sollte man vorsichtig sein, um keine Sporen im Garten zu hinterlassen. Anschließend ist es ratsam, den Boden an der betroffenen Stelle zu lockern. Vorbeugend ist es wichtig, die Grünfläche ausgewogen zu düngen und wässern, den Rasenfilz zu entfernen und beim Mähen kein langes Schnittgut liegen zu lassen.

Trockener Boden begünstigt Dollarflecken

Den Befall Ihres Rasens mit der Dollarflecken-Krankheit erkennen Sie aufgrund der kleinen, hellen, geldstückgroße Flecken (ein bis zwei Zentimeter). Im Verlauf können die Flecken allerdings bis zu 15 Zentimeter groß werden. Dabei sind nur die Halme von dem Pilz namens Sclerotinia homoeocarpa befallen – Sie erkennen die Krankheit auch an den hellen Einschnürungen an den Halmen, die wie Stroh wirken. Je nach Schnitthöhe der Gräser bilden sich große runde und sehr gut vom gesunden Rasen zu unterscheidende Flecken. Der Befall wird unter anderem gefördert auf stark ausgetrocknetem Boden und durch Stickstoff- sowie Kaliummangel. Wenn es tagsüber warm und nachts eher kühl ist, ist die Gefahr besonders groß. 

Ist Ihr Rasen befallen, sollten Sie ihn innerhalb der folgenden zehn Tage ein- bis zweimal durchdringend gießen. Das reicht aus, um den Boden wieder mit Feuchtigkeit zu versorgen. Wässern Sie nicht zu häufig, da Sie sonst für erneut eine ideale Voraussetzung für einen erneuten oder weiteren Pilzbefall schaffen. Am besten gießen Sie morgens, damit der Rasen schneller trocknen kann. Bei starkem Befall müssen die betroffenen Stellen neu ausgesät werden.

Zum Vorbeugen und Bekämpfen der Krankheit sollten Sie den Rasen nicht zu kurz mähen, ihn ausgewogen düngen und beim Wässern aufpassen. Vermeiden Sie auch zu lange Trockenzeiten – bewässern Sie Ihre Grünfläche regelmäßig.

Unsere Fotoshow gibt Ihnen einen einfachen und schnellen Überblick, was Sie bei der Rasenpflege beachten müssen.

Schneeschimmel erkennen und bekämpfen

Während Rotspitzigkeit und Dollarflecken hauptsächlich den Sommer über und Hexenringe das ganze Jahr auftreten, ist Schneeschimmel vor allem im Frühjahr und Herbst zu beklagen. Zu erkennen ist die Rasenkrankheit an grauen schmierig-feuchten Flecken im Rasen, die sich mit fortschreitendem Befall ausdehnen. Schneeschimmel entsteht bevorzugt bei feucht-kühler Witterung in filzigen Rasenflächen.

Auch wenn der Name anderes vermuten lässt: Die Pilzkrankheit kann auch ohne Schnee ausbrechen. Schnittgut oder Laub können die Luftzirkulation ebenso behindern und so dafür sorgen, dass der Boden schlecht abtrocknet. Schneeschimmel erkennt man an grauen feuchten Flecken, die sich auf der Wiese zeigen.

Vorbeugen kann man durch regelmäßige und ausgewogene Düngung. Eine Überversorgung mit Stickstoff sollte vermieden werden. Hornmehl ist also nur vorsichtig einzusetzen. Außerdem ist es ratsam, bei Schnee den Rasen nicht zu betreten. Damit beugt man außerdem der Typhula-Fäule vor, die unter ähnlichen Bedingungen mit einem ähnlichen Schadbild auftritt. Die Flecken sind allerdings eher graubraun und es zeigen sich orange Auswüchse an den Halmen. Bei beiden Krankheiten hilft Vertikutieren.

Verwendete Quellen:
  • eigene Recherche
  • dpa-tmn


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit 1 GB Datenvolumen im besten D-Netz surfen
das Sony Xperia XA2 bestellen bei congstar
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018