Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Basilikum ernten, einfrieren und trocknen: So geht's

Kräuter konservieren  

Basilikum ernten, einfrieren und trocknen: So geht's

25.07.2021, 13:26 Uhr | uc, jb, t-online

Basilikum ernten, einfrieren und trocknen: So geht's. Basilikum: Das Königskraut sollte am besten vormittags geerntet werden.  (Quelle: imago images/Petra Schneider)

Basilikum: Das Königskraut sollte am besten vormittags geerntet werden. (Quelle: Petra Schneider/imago images)

Gute Köche haben immer etwas Basilikum parat. Wie Sie Basilikum einfrieren oder trocknen können, ohne dass das typische Aroma des Küchenkrauts verloren geht, und was Sie beim Ernten beachten sollten, erfahren Sie hier.

Wenn es mal schnell gehen muss oder im Supermarkt kein Basilikum verfügbar ist, ist es gut, etwas von dem Gewürz auf Vorrat zu haben. Eignet sich zur Konservierung von Basilikum eher Trocknen oder Einfrieren? Wodurch bleibt das Aroma besser erhalten?

Der beste Erntezeitpunkt

Basilikum (Ocimum basilicum) wird am besten in den frühen Sommermonaten geerntet. Dann ist der Gehalt an ätherischen Ölen – und somit auch die Konzentration an Aroma – am höchsten. Ideal ist es, das Gewürz vor der Blüte zu ernten. Auch die Uhrzeit der Ernte wirkt sich auf den Geschmack aus. So wird ein sonniger Vormittag empfohlen. Das Gewürzkraut konnte über Nacht seine Energiereserven auffüllen und ist von der Sonne noch nicht ausgetrocknet. 

Foto-Serie mit 8 Bildern

Basilikum richtig ernten und säubern

Basilikum können Sie nach dem Ernten auf zwei Arten haltbar machen: Sie können das Basilikum einfrieren oder trocknen. Bevor es ans Konservieren geht, muss das Kraut gepflückt werden. Damit die Pflanze dabei keinen Schaden nimmt, sollten Sie einige Punkte beachten:

  1. Da das Basilikum nur einzelne Triebe vollständig ersetzt, sollten Sie niemals einzelne Blätter abzupfen, sondern immer ganze Stängel ernten.
  2. Schneiden Sie den Trieb etwa einen Zentimeter über dem ersten Blätterpaar ab.
  3. Nehmen Sie bevorzugt ältere Triebe. Aus deren Schnittstellen treibt das Basilikum später umso buschiger wieder aus.

Neben der Ernte ist auch die Vorbereitung wichtig: Wenn Sie das Kraut einfrieren oder trocknen wollen, sollten Sie die Stängel mit klarem kalten Wasser abspülen und anschließend vorsichtig mit Küchenpapier trocken tupfen. Hier sammelt sich häufig Schmutz. Zudem verlangsamt das kalte Wasser den Faulungsprozess des Würzkrauts.

Frisches Basilikum einfrieren: Anleitung

Wenn Sie Basilikum einfrieren möchten und Wert darauf legen, dass die Blätter ihre ursprüngliche Form bewahren, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Zupfen Sie die Blätter vorsichtig von den Stielen.
  2. Legen Sie sie einzeln auf ein Tablett und stellen dieses ein bis zwei Stunden lang in den Kühlschrank.
  3. Die vorgefrorenen Blätter legen Sie anschließend behutsam in einen luftdichten, stabilen Behälter, sodass sie im Gefrierschrank nicht zerquetscht werden.
  4. Stellen Sie den Behälter in den Gefrierschrank. Am besten eignet sich das kälteste Fach. Das bewirkt ein schnelleres Konservieren. Anschließend können Sie das Gefriergut in das dafür vorgesehene Fach stellen.

Die Art der Kräuterkonservierung hat einen großen Vorteil: Gefrorene Basilikumblätter lassen sich leicht zerbröseln. Möchten Sie mit dem Kraut also Gerichte würzen, erspart Ihnen dies das Kleinhacken nach dem Auftauen. Denn Einfrieren sollten Sie nur ganze Blätter. Andernfalls geht Aroma verloren. 

Möchten Sie kleine Portionen des Basilikums einfrieren, können Sie auch einen Eiswürfelbehälter nehmen. Geben Sie in die Fächer kleine Basilikumblätter und füllen Sie sie mit Wasser auf. Auch hier sollten Sie die Würzblätter vorab nicht kleinhacken, wenn Sie das Aroma beibehalten wollen.

Achtung
Aus zuvor eingefrorenem Basilikum sollten Sie kein Pesto mehr machen, da die Blätter dazu absolut trocken sein müssen. Ansonsten kann sich schnell Schimmel bilden.

Aromaverlust beim Trocknen

Sie können das Königskraut auch trocknen – allerdings verliert das Küchenkraut dabei viel seines ursprünglichen Aromas.

  1. Säubern Sie das Basilikum nach der Ernte.
  2. Trocknen Sie ihn vorsichtig ab.
  3. Binden Sie mehrere Stängel zu einem Strauß zusammen.
  4. Hängen Sie den Strauß kopfüber an einem warmen, trockenen und luftigen Ort auf.
  5. Nach etwa zwei Wochen ist das Basilikum trocken.
  6. Zerbröseln Sie die Blätter des Gewürzes in einen luftdichten Behälter.

Getrockneter Basilikum ist so bis zu einem Jahr haltbar.

Basilikum selbst anpflanzen

Basilikum gehört zur Familie der Lippenblütler. Es ist eine einjährige Pflanze und kann bis zu fünfzig Zentimeter hoch werden. Die Blütezeit ist von Juni bis Juli – die Blüten sind weiß bis rötlich gefärbt. Basilikum wächst gerne an sonnigen, warmen Plätzen. Der Boden sollte möglichst nährstoff-, humusreich und stets feucht sein. 

Basilikum gedeiht ideal im Topf auf der Fensterbank, aber auch im Kräutergarten. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Mein schöner Garten
  • Hausjournal
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: