Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen >

Astilben pflanzen und pflegen: Tipps für die Prachtspieren

Langlebig und robust  

Diese Schattenblüher mögen feuchte Gartenecken

28.04.2021, 22:07 Uhr | t-online, ron

Astilben pflanzen und pflegen: Tipps für die Prachtspieren. Astilbe (Prachtspiere): Die Staude gilt als perfekte Schattenpflanze. (Quelle: imago images/Redeleit)

Astilbe (Prachtspiere): Die Staude gilt als perfekte Schattenpflanze. (Quelle: Redeleit/imago images)

Ihr gefällt es an Orten, an denen sich nur wenige Pflanzen wohlfühlen: im tiefsten Schatten. Das sieht man der Astilbe aber nicht an. Im Gegenteil: Die auch als Prachtspiere bekannte Staude blüht dort besonders üppig.

Astilben (Prachtspieren) stammen ursprünglich aus Asien. Die zur Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae) gehörende Staude ist aber schon länger auch bei uns heimisch. Bereits im 19. Jahrhundert eroberte sie als Zierpflanze den europäischen Kontinent: zuerst die botanischen Gärten sowie öffentlichen Parks, später die privaten Kleingärten.

Beliebte Astilben-Sorten

Von den etwa 35 Astilben-Arten sind hierzulande im Besonderen die Chinesische Prachtspiere (Astilbe chinensis), die Japanische Prachtspiere (Astilbe japonica) und die sogenannten Arendsii-Hybriden (Astilbe x arendsii) zu nennen. Letztere gehen auf Georg Arends (1863–1952) zurück, einem der Urväter deutscher Staudenzüchter. Bekannte Arendsii-Sorten sind:

  • 'Brautschleier' (weiß)
  • 'Glut' (dunkelrot)
  • 'Hildegard' (hellrosa)

Bei der Japanischen Astilbe fallen neben den Sorten 'Red Sentinel' (leuchtend dunkelrot) und 'Irrlicht' (weiß) vor allem 'Younique Pink' und 'Younique Salmon' ins Auge.

Die Blütenrispen der Sorte 'Younique Pink' sind tiefrosa gefärbt. Sie eignet sich mit ihrem  dunkelgrünen Laub sowohl für größere Flächen als auch für kleine Beete. 'Younique Pink' blüht von Juni bis August und erreicht eine Höhe von 30 bis 40 Zentimetern. Damit zählt sie eher zu den kleinen Prachtspieren. Die bienenfreundliche, winterharte Staude gedeiht ideal am halbschattigen Standort.

Japanische Prachtspiere (Astilbe japonica): Die Sorte 'Younique Pink' blüht tiefrosa. (Quelle: imago images/Waldemar Boegel)Japanische Prachtspiere (Astilbe japonica): Die Sorte 'Younique Pink' blüht tiefrosa. (Quelle: Waldemar Boegel/imago images)

Die ebenso winterharte Astilbe-japonica-Sorte 'Younique Salmon' punktet dagegen mit lachsfarbenen Blütenrispen. Sie gedeiht sowohl in Töpfen als auch in Kübeln und kommt etwa auf eine Wuchshöhe von maximal 50 Zentimetern. 'Younique Salmon' blüht ebenso wie ihre Schwester von Juni bis August, besitzt aber zierlichere Blätter und dichteres Laub. Ein halbschattiger bis schattiger Standort ist optimal.

Astilben schneiden: Ja und nein

Im Sommer blühen Astilben in allen Farben und haben selbst im Winter noch einen besonderen dekorativen Wert: Wer auf das Schneiden der Stauden verzichtet, kann sich am ganz besonderen Anblick der mit Reif überzogenen Pflanzen erfreuen. Deshalb gilt: Verblühte Samenstände im Herbst nicht abschneiden. Im Frühling können Sie die Pflanzen allerdings kräftig auslichten beziehungsweise abgestorbene Blütenstängel entfernen.

Standort und Pflege

Astilben sind pflegeleicht und robust. Sie gedeihen am besten auf feuchtem, humosem Boden im Halbschatten oder Schatten. Werden Astilben regelmäßig gut gewässert, können sie auch an sonnigere Standorte gepflanzt werden.

Arendsii-Hybride (Astilbe x arendsii): Sie gehören zu den beliebtesten Arten. (Quelle: imago images/imagebroker)Arendsii-Hybride (Astilbe x arendsii): Sie gehören zu den beliebtesten Arten. (Quelle: imagebroker/imago images)

Landschaftsgärtner raten, den Wurzelbereich der Pflanzen im Herbst mit Kompost zu bedecken, um die Blühfreudigkeit auch in den Folgejahren zu erhalten. Zudem hält Kompost den Boden länger feucht und versorgt die Astilben gleichzeitig mit Nährstoffen.

Gießen: Regelmäßig wässern

Astilben vertragen Trockenheit nur wenig. Deshalb sind sie reichlich und regelmäßig zu gießen, weil sie sonst schnell unansehnlich werden. Es ist ratsam, mit Regenwasser zu wässern, da die Pflanzen empfindlich auf Kalk reagieren. Sind die Wurzelballen dennoch einmal völlig ausgedorrt, wird es schwierig, diese wieder richtig zu durchfeuchten.

Sind Astilben winterhart?

Die Staude ist kälte- und frostbeständig. Deshalb müssen Astilben im Freiland nicht zusätzlich geschützt werden. Dennoch ist es ratsam, die Pflanzen im Herbst mit etwas Reisig abzudecken. So werden die Wurzeln vor allzu starkem Frost bewahrt.

Aussehen und Wuchs

Die Wuchshöhe von Astilben reicht von 15 Zentimeter kleinen Sorten bis hin zu imposanten, einen Meter hohen Pflanzen. Bei der Gartengestaltung lässt sich daher gut mit den unterschiedlichen Wuchshöhen arbeiten.

Auch bei der Blütenfarbe gibt es eine große Bandbreite. Das Farbspektrum reicht von Weiß über Rosa und Rot bis hin zu Purpurlila. Die Form der Blütenstände variiert ebenfalls: Manche sind kerzenartig und straff aufrecht, andere wiederum zart fedrig und überhängend. Allen Astilben gemeinsam ist, dass sie bienenfreundlich sind.

Chinesische Prachtspiere (Astilbe chinensis var. pumila): Die Sorte heißt auch Zwerg-Prachtspiere. (Quelle: imago images/blickwinkel)Chinesische Prachtspiere (Astilbe chinensis var. pumila): Die Sorte heißt auch Zwerg-Prachtspiere. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Neben ihren langen Blütenrispen – die etwas an Staubwedel erinnern – tragen auch die Blätter zum eleganten Charme der Astilben bei. Sie sind mehrfach gefiedert und lassen die Stauden leicht und feingliedrig wirken. Die Farbe der Blätter variiert, manche sind glänzend dunkelgrün, andere haben einen bronzefarbenen Schimmer oder scheinen während des Austriebs im Frühjahr hellgrün oder rötlich.

Blütezeit

Die ersten Astilben blühen bereits im Juni und Juli, andere im August und September. Durch gekonnte Sortenauswahl und -kombination können sich Gartenbesitzer den ganzen Sommer lang an den Blüten der Stauden erfreuen.

Tipp
Experten empfehlen, im Garten auch weiße Astilben zu pflanzen. So entstehen helle Reflexe in lichtarmen Gartenbereichen. Die Farben anderer Blüten wirken dann noch intensiver.

Astilben vermehren

Werden Astilben blühträge, lohnt es sich, die Pflanzen zu teilen und auf diese Weise zu verjüngen beziehungsweise zu vermehren. Dafür graben Sie die Prachtspiere vorsichtig aus, teilen den Wurzelstock mit einem scharfen Messer oder mit dem Spaten und setzen die abgetrennten Wurzelteile wieder an einem anderen Standort ein.

Verwendung: Was passt zu Astilben?

Astilben lassen sich gut mit anderen Pflanzen kombinieren: Farne, Azaleen und Rhododendren sind ideale Nachbarn, da sie ähnliche Bedürfnisse an den Standort stellen. Besonders wirkungsvoll kommen Astilben auch neben blau blühenden Stauden wie Funkien, Eisenhut oder Akelei zur Geltung. Diese liefern einen schönen Kontrast zu den Weiß- und Rottönen der Prachtspieren. Letztlich kommen Astilben auch in Nachbarschaft von Gehölzen gut zur Geltung.

Pflanzen-Steckbrief

Prachtspiere (Astilbe)
Standorthalbschattig bis schattig
Bodenfeucht, humos
Blütezeitsortenabhängig (Juni bis September)
Gießenregelmäßig, reichlich
Schneidennur im Frühling auslichten
Pflegemit Kompost düngen, um Blühfreude zu erhalten
VermehrenTeilung
Besonderheitenwinterhart, bienenfreundlich
Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL)
  • Baumschule Horstmann: Prachtspiere 'Younique Pink' und 'Younique Salmon'
  • Böhmig, Franz: Rat für jeden Gartentag. Ein praktisches Handbuch für den Gartenfreund. Leipzig/Radebeul, 1982, S. 259, 410, 424, 461.
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal