Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Küchenreste verwerten: Endlos Porree, Kartoffeln und Ingwer mit Regrowing

Küchenreste weiterkultivieren  

Endlos Porree, Salat und Kartoffeln mit Regrowing

23.06.2021, 11:08 Uhr | jb, dpa-tmn

Küchenreste verwerten: Endlos Porree, Kartoffeln und Ingwer mit Regrowing. Porree: Das abgeschnittene Wurzelende kann im Wasserglas wieder austreiben. (Quelle: dpa/Andrea Warnecke)

Porree: Das abgeschnittene Wurzelende kann im Wasserglas wieder austreiben. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa)

Wie wäre es mit einer ungewöhnlichen Ergänzung im Küchengarten? Neben Küchenkräutern kann hier auch Porree oder Salat in der Vase wachsen – und zwar aus den abgeschnittenen Kochresten.

Den letzten Rest der Lauchstange sollten Sie nach dem Kochen nicht wegwerfen. Er kann wieder zu einer Pflanze – und damit zu neuem Nachschub für die Küche – heranwachsen. t-online hat getestet, ob es wirklich funktioniert und wie lange Sie auf neues Gemüse aus der eigenen Zucht warten müssen.

Was ist Regrowing?

Diese Art der Weiterverwertung wird auch "Regrow" beziehungsweise "Regrowing" (englisch für Nachwachsen) genannt. Es ist eine besondere Art der Weiterverwertung und besonders nachhaltig. 

Was braucht man?

Für das Regrowing benötigen Sie:

  • den Strunk, die Wurzel oder das Gemüseende (bei Knoblauch, Kartoffeln und Ingwer eignen sich vorgekeimte Reste) 
  • Gläser
  • Töpfe
  • Anzucht- und Gemüseerde

Neue Pflanze aus Porree-Strunk

Lauch: Aus dem Porree-Strunk wächst nach wenigen Tagen bereits eine neue Pflanze. (Quelle: Getty Images/StefanieDegner)Lauch: Aus dem Porree-Strunk wächst nach wenigen Tagen bereits eine neue Pflanze. (Quelle: StefanieDegner/Getty Images)

Besonders bei Porree beziehungsweise Lauch geht das Regrowing sehr einfach und schnell.

  1. Schneiden Sie den Porree etwa drei Zentimeter über der Wurzel ab.
  2. Geben Sie den Porree-Strunk mit den Wurzeln in eine Vase mit etwas Wasser.
  3. Stellen Sie ihn an einen sonnigen Platz im Wohnraum.
  4. Wichtig ist, das Wasser täglich zu wechseln und regelmäßig die Wurzeln unter fließendem Wasser abzuspülen. Andernfalls fängt die Wurzel schnell an zu faulen.

Nach rund drei Wochen können Sie den Porree ernten und erneut für Ihre Gerichte verwenden.

Neue Pflanze aus Romana-Salat

Salat: Aus Resten des Romana-Salats lässt sich ein neuer ziehen. (Quelle: Getty Images/Mehriban Aliyeva)Salat: Aus Resten des Romana-Salats lässt sich ein neuer ziehen. (Quelle: Mehriban Aliyeva/Getty Images)

Auch Romana-Salat eignet sich für Regrowing. 

  1. Schneiden Sie den Salat etwa drei bis fünf Zentimeter über dem Strunk ab.
  2. Stellen Sie den Gemüserest in eine Vase mit frischem Wasser.
  3. Die Vase sollte an einem hellen Ort stehen.
  4. Tauschen Sie das Wasser täglich aus und spülen Sie den Strunk regelmäßig unter fließendem Wasser ab, um Fäulnis zu vermeiden.
  5. Nach einigen Tagen bilden sich neue Blätter.

Nach vier bis fünf Wochen ist der Salat erntereif.

Neue Pflanzen aus Ingwer und Kartoffeln

Kartoffeln und Ingwer lassen sich hingegen leichter vermehren. Wichtig ist, dass sie bereits Triebe gebildet haben. 

  1. Setzen Sie dazu einfach das Wurzelstück beziehungsweise die Knolle in einen Topf mit Anzucht- oder Gemüseerde.
  2. Stellen Sie den Topf an einen hellen Ort. Zimmertemperatur ist ideal. 
  3. Wässern Sie alles regelmäßig.
  4. Bereits nach wenigen Wochen zeigt sich ein erster Keimling.
  5. Nach einigen Monaten sollten Sie die nun gewachsene Pflanze in ein großes Gefäß umtopfen, damit sich die Wurzeln ausbilden können.

Mit etwas Pflege und Geduld können Sie später Kartoffeln oder Ingwer aus eigener Zucht ernten. Wie Regrowing bei Ingwer aussieht, erfahren Sie hier.

Tipp
Wer einen eigenen Garten hat, kann natürlich die gekeimte Kartoffel ins eigene Beet setzen. Ingwer ist etwas empfindlicher und braucht höhere Temperaturen um entsprechend zu wachsen.  

Neue Pflanzen aus Knoblauch und Zwiebeln

Auch aus Knoblauch oder Zwiebeln können Sie neues Gemüse ziehen. Sie sollten bereits keimen. Das ist besonders nachhaltig, da diese Lebensmittel nicht mehr verzehrt werden sollten, sobald sie keimen oder Triebe gebildet haben.

  1. Setzen Sie die keimende Knoblauchknolle oder Zwiebel einfach in einen großen Topf mit Anzucht- oder Gemüseerde.
  2. Stellen Sie den Topf an einen hellen, mäßig warmen Ort. 
  3. Wässern Sie sie regelmäßig.

Nach einigen Monaten hat sich eine neue Pflanze gebildet. In unserem Test hat der Trick leider nicht funktioniert. Die Knoblauchzehe zeigte nach mehreren Monaten in der Erde keine Veränderung. Allerdings war bei dem Test nur wenig Sonnenlicht und Wärme vorhanden. Erfolgreicher ist es sicherlich, wenn sich bereits ein ausreichend großer Trieb gebildet hat. 

Mit welchen Gemüsesorten ist Regrowing möglich?

Sellerie: Sowohl aus Stauden- als auch Knollensellerie-Resten wachsen mit etwas Geduld neue Pflanzen. (Quelle: Getty Images/Lena_Zajchikova)Sellerie: Sowohl aus Stauden- als auch Knollensellerie-Resten wachsen mit etwas Geduld neue Pflanzen. (Quelle: Lena_Zajchikova/Getty Images)

Es ist auch mit anderen ähnlichen Gemüsesorten möglich. Etwa bei Frühlingszwiebeln, Staudensellerie oder Salat. Auch hier können die Strünke im Wasser neu austreiben. In unserem Test zeigte sich beim Salat jedoch keine Veränderung. Es dauerte lediglich sehr lange, eh er welkte. Bei Sellerie sollten Sie vorher die äußeren Teile entfernen. So kann der Strunk leichter neue Wurzeln bilden. 

Ist Regrowing auch mit anderen Küchenresten möglich?

Avocado: Aus dem Kern einer Avocado wächst mit etwas Geduld eine neue Pflanze. Der Kern sollte dabei vollständig vom Fruchtfleisch befreit sein. Dasselbe gilt für Mangokerne. (Quelle: Getty Images/Mehriban Aliyeva)Avocado: Aus dem Kern einer Avocado wächst mit etwas Geduld eine neue Pflanze. Der Kern sollte dabei vollständig vom Fruchtfleisch befreit sein. Dasselbe gilt für Mangokerne. (Quelle: Mehriban Aliyeva/Getty Images)

Ja, aus zahlreichen Küchenresten lassen sich neue Pflanzen ziehen.

Hierzu zählen beispielsweise 

Aber auch Küchenkräuter wie beispielsweise Basilikum lassen sich unkompliziert vermehren. Hierzu können Sie die Triebe der Pflanze abschneiden und in ein Glas mit frischem Wasser stellen. Wechseln Sie das Wasser regelmäßig und pflanzen Sie den Basilikum in einen Topf mit Blumenerde, sobald sich eine ausreichende Anzahl an Wurzeln gebildet hat.

Küchenkräuter: Basilikum lässt sich schnell und leicht vermehren. (Quelle: Getty Images/Mehriban Aliyeva)Küchenkräuter: Basilikum lässt sich schnell und leicht vermehren. (Quelle: Mehriban Aliyeva/Getty Images)

Übrigens können Sie anstatt aus Küchenresten auch aus Samen beispielsweise von Obst, Beeren und/oder Gemüse neue Pflanzen ziehen.

Karotten aus Resten ziehen?

Bei der Karotte entwickelten sich nach kurzer Zeit neue Blätter. Auch Wurzeln trieben neu aus. Doch auch nach drei Monaten entwickelte sich keine neue Karotte. Regrowing mit Karotten ist nicht möglich – es werden lediglich neue Blätter gezüchtet, aber kein neues Wurzelgemüse. Rote Beete soll sich ähnlich entwickeln. Wie Sie Rote Beete anbauen, erfahren Sie hier. 

Wie häufig ist Regrowing möglich?

Aus Gemüseresten können Sie mehrmals neue Pflanzen züchten. Allerdings klappt es nicht zu oft hintereinander. Da das Gemüse aus dem Wasser kaum Nährstoffe ziehen kann. Setzen Sie die Reste daher besser in etwas Erde, sobald sich Wurzeln gebildet haben. Das empfiehlt auch Marco Jacob, Autor des Buches "Trick 17: Selbstversorger".

Wann funktioniert Regrowing nicht?

Nicht alle Gemüsereste eignen sich zum Nachwachsen. Ist das Gemüse bereits zu lange gelagert worden, also zu alt, ist Regrowing nur sehr selten erfolgreich. Achten Sie also darauf, dass die Reste noch frisch und knackig sind, wenn Sie sie für das Gemüse-Recycling verwenden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: