Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Wenn Zwiebel oder Knoblauch keimt: Essbar oder giftig?

Gut zu wissen  

Wenn Zwiebel oder Knoblauch keimt: Essbar oder giftig?

02.04.2021, 17:53 Uhr
Wenn Zwiebel oder Knoblauch keimt: Essbar oder giftig?. Keimender Knoblauch: Zu schade für die Tonne (Quelle: Getty Images/Denis_Zai)

Keimender Knoblauch: Zu schade für die Tonne (Quelle: Denis_Zai/Getty Images)

Triebe und Keimstellen von Kartoffeln sind bekanntermaßen giftig: Ihr Verzehr kann Darmbeschwerden verursachen. Auch gekeimte Zwiebeln und Knoblauchzehen landen oft im Müll. Ist das eine sinnvolle Vorsichtsmaßnahme oder Lebensmittelverschwendung?

In Zwiebeln und Knoblauch stecken viele gesunde Nährstoffe. Einige helfen beispielsweise, den Blutdruck zu senken sowie Herzinfarkten und Schlaganfällen vorzubeugen. Das gilt nicht nur für den knollige Teil des Zwiebelgemüses, sondern auch für das austreibende Grün.

Anders als bei keimenden Kartoffeln sammeln sich in den grünen Trieben von Zwiebeln und Knoblauch keine schädlichen Stoffe an. Und auch der knollige Teil des Zwiebelgemüses ist nach dem Auskeimen nicht giftig. Im Klartext: Mit Ausnahme der äußeren Schale können Sie gekeimte Zwiebeln und Knoblauchzehen vollständig verwenden. Sie wegzuwerfen wäre reine Lebensmittelverschwendung.

Zwiebelgrün und Knoblauchgrün sind bedenkenlos essbar

Wann und unter welchen Bedingungen Zwiebeln oder Knoblauch austreiben, spielt dabei keine Rolle. So können Sie die grünen Triebe beispielsweise auch dann bedenkenlos verzehren, wenn das gekeimte Zwiebelgemüse im Kühlschrank, im Dunkeln und/oder den Winter über gelagert wurde oder wenn die Zwiebel selbst stark unterentwickelt ist.

Zwiebelgrün und Knoblauchgrün lassen sich wie Frühlingszwiebeln oder Bärlauch verwenden – etwa als Zutat in Suppen, Salaten oder Kräuterquark. Wenn Sie das Zwiebelgemüse einfach weiterkeimen lassen, können Sie immer wieder frische Triebe ernten.

Keimende Zwiebeln und Knoblauchzehen schnell verbrauchen

Zwiebeln und Knoblauchzehen verändern sich beim Auskeimen allerdings: Sie trocknen allmählich aus und werden weicher. Denn ihre Wasser- und Nährstoffvorräte werden durch die wachsenden Triebe verbraucht.

Essbar sind Zwiebeln und Knoblauchzehen in dem Zustand zwar immer noch. Doch sie sind deutlich ärmer an wertvollen Inhaltsstoffen. Wenn Sie keimendes Zwiebelgemüse vollständig verbrauchen möchten, tun Sie dies also am besten möglichst bald.

Wann Zwiebeln und Knoblauch in den Müll gehören

Neben schrumpeligem Aussehen und abnehmender Festigkeit ist auch ein komischer Geruch noch lange kein Grund, Zwiebeln und Knoblauchzehen zu entsorgen. Denn selbst frisches Zwiebelgemüse kann schnell anders riechen als sonst, wenn es falsch gelagert wird. Ein Gesundheitsrisiko besteht dann nicht.

Vorsicht ist jedoch geboten, wenn sich die Zwiebel oder Knoblauchzehe matschig anfühlt und neben einem auffälligen Geruch faulige oder schimmelige Stellen erkennbar sind: Dann ist das Zwiebelgemüse verdorben und gehört in den Müll.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal