HomeHeim & GartenGarten

Schädlingsbekämfpung: Australische Wollschildlaus gefährdet Zitrusbäumchen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutschland in Länder-Ranking topSymbolbild für einen TextSorge um Lecks in Nord Stream 1 und 2Symbolbild für einen TextEintracht sauer: Neue Panne von FeldmannSymbolbild für einen TextBackbranche befürchtet InsolvenzenSymbolbild für einen TextVonovia kündigt Mietern trotz GaskriseSymbolbild für einen TextKreisklassen-Spiel eskaliert – PolizeiSymbolbild für einen TextHurrikan Ian: Sturmflut in Kuba erwartetSymbolbild für einen TextARD und ZDF geben WM-Experten bekanntSymbolbild für einen TextWilde Schweine reißen 60 Ziegen Symbolbild für einen TextSchwerer Autocrash – Mann totSymbolbild für einen TextKult-Currywurstbude öffnet wiederSymbolbild für einen Watson TeaserEx-Bachelorette geht drastischen SchrittSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Australische Wollschildlaus gefährdet Zitrusbäumchen

Von dpa
Aktualisiert am 22.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Die Australische Wollschildlaus fällt auf: Sie kann bis zu einem Zentimeter lang werden, vor allem wegen ihres weißes und länglich-ovalen Eisacks.
Die Australische Wollschildlaus fällt auf: Sie kann bis zu einem Zentimeter lang werden, vor allem wegen ihres weißes und länglich-ovalen Eisacks. (Quelle: Andreas Vietmeier/Landwirtschaftskammer NRW/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Münster (dpa/tmn) - Dicke weiße Schädlinge an Zitrusbäumchen sollten Hobbygärtner direkt entfernen. Denn es kann sich dabei um die Australische Wollschildlaus handeln, die den Pflanzen Schaden zufügen kann. Sie kann manchmal auch an Klebsame, Geißklee, Mimose, Rosmarin und Buchsbaum vorkommen.

Der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen rät, die Schädlinge erst mal manuell zu entfernen. Entweder die Tiere mit einem Messer abkratzen, befallene Triebe abpflücken oder leicht zurückschneiden.

Reiche das nicht aus, können Hobbygärtner auch zu passenden und zugelassenen Pflanzenschutzmitteln greifen. Wobei die Experten betonen, diese sollte man nur an Zierpflanzen, die man nicht erntet, anwenden.

Missbildungen, Verfärbungen und Vertrocknen

Die Australische Wollschildlaus schadet den Pflanzen, indem sie den Pflanzensaft aus dem Gewebe saugt. Das führt zu Verfärbungen, Missbildungen oder gar zum Vertrocknen.

Außerdem sind die Absonderungen der Läuse problematisch: Der sogenannte Honigtau ist eine klebrige Masse, die zum Beispiel auch die bekannteren Blattläuse ausscheiden. Auf dem Honigtau siedeln sich gerne Pilze an, die die Pflanze zusätzlich schädigen können. Die auffällige Wollschildlaus kann bis zu einem Zentimeter lang werden, vor allem wegen ihres weißes und länglich-ovalen Eisacks.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wann Sie Hecken schneiden dürfen – und wann nicht
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
MünsterSchädling

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website