HomeHeim & GartenGarten

Diebstahl, Mundraub oder gutes Recht: Äpfel von der Dorfwiese pflücken?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextF1: Ex-Fahrer kritisiert Red-Bull-TeamSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Darf man Äpfel von der Dorfwiese pflücken?

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 21.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Obst: Die kleinen Äpfel sind ein verführerischer und kostenloser Snack für Zwischendurch.
Obst: Die kleinen Äpfel sind ein verführerischer und kostenloser Snack für Zwischendurch. (Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer Äpfel oder Blumen aus Nachbars Garten stibitzt, begeht Diebstahl. Aber ist es erlaubt, sie von städtischen Wiesen oder öffentlichen Wäldern zu nehmen?

Obstbäume auf dem Dorfplatz, die schönsten Blumen und leckere Wildkräuter auf den städtischen Wiesen: Man darf sie auf öffentlichen Flächen generell pflücken. Darauf weist das Bundeszentrum für Ernährung hin. Dies gehe zurück auf die sogenannte Handstraußregel im Bundesnaturschutzgesetz.

Darin heißt es im Paragraf 39, Absatz 3: Man dürfe zum Beispiel wildlebende Blumen, Früchte, Pilze, Tee- und Heilkräuter sowie Zweige "aus der Natur an Stellen, die keinem Betretungsverbot unterliegen, in geringen Mengen für den persönlichen Bedarf pfleglich entnehmen und sich aneignen". Oder anders gesagt: Etwa eine Handvoll ist okay, wie der Name der Regelung schon sagt.

Viele Kommunen erlauben die Ernte

Das Bundeszentrum für Ernährung rät dazu, im Zweifel bei den Grünflächenämtern der Kommunen zu fragen, welche Flächen mit etwa Beerensträuchern tatsächlich der Stadt oder dem Dorf gehören und ob man hier ernten darf. Viele Kommunen bewerben sogar aktiv Letzteres.

Auf der Plattform mundraub.org wurden solche Sammelplätze in ganz Deutschland kartiert. Hier können sich übrigens auch Gartenbesitzer, die es nicht selbst schaffen, ihre Bäume und Sträucher zu beernten, eintragen lassen.

Ansonsten ist es aber verboten, einfach so beim Nachbarn Früchte oder Nüsse zu stibitzen – selbst wenn diese über den Zaun hängen. Nur was auf den Boden gefallen ist, dürfe aufgesammelt werden, so das Bundeszentrum für Ernährung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Nistkästen dürfen Sie nicht säubern
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website