Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeHeim & GartenGartenPflanzen

Richtig gießen: Erde im Blumentopf sollte nie zu trocken sein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextSachsen-Anhalt: Ex-Finanzminister ist totSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen TextRTL-Show: Paare stehen festSymbolbild für einen TextMargot Robbie spricht über NacktszeneSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserKönig Charles überrascht mit BeschlussSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Darum sollte die Erde im Topf nicht trocken sein

Von dpa
Aktualisiert am 31.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Damit das Wasser einsickert: Regelmäßiges Pflanzengießen ist auch wichtig für die Erde.
Damit das Wasser einsickert: Regelmäßiges Gießen hilft nicht nur der Pflanze. (Quelle: IMAGO / Westend61)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Pflanzen brauchen regelmäßig ausreichend Wasser. Dabei stellt nicht nur zu viel Wasser ein Problem dar, sondern auch zu trockene Blumenerde.

Ausgetrocknete und verhärtete Substrate und Erden können zu Pflanzenschäden führen, die auf den ersten Blick nicht immer gleich zu erkennen seien, erklärt Reiner Höpken, Vorsitzender des Bundesverbands Einzelhandelsgärtner (BVE).

Die vertrocknete Blumenerde erschwert das weitere Gießen. Das Substrat zieht sich bei Trockenheit zu einem Block zusammen. Wasser kann so kaum in die Erde eindringen und kommt somit nicht bei der Pflanze an.

Einfacher Trick schützt vor Vertrocknen

Stark eingetrocknete Erdballen saugen am einfachsten Feuchtigkeit auf, indem man sie in einen mit Wasser gefüllten Eimer tauche, so Olaf Beier, Vorsitzender der Einzelhandelsgärtner im Wirtschaftsverband Gartenbau Norddeutschland.

Ist der Topfballen zu groß, um ihn zu tauchen, stellt man diesen auf einen Untersetzer und gießt den Topfballen wie gewohnt von oben. Überschüssiges Wasser sammelt sich im Untersetzer, das der Ballen aufsaugen kann. "Gegebenenfalls muss dieser Vorgang so oft wiederholt werden, bis der Ballen auch bis in das obere Drittel ausreichend feucht geworden ist", erklärt Beier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bis zu 100.00 Euro Strafe: Weihnachtsbaum selber schlagen
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website