Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeHeim & GartenGartenPflanzen

Richtig gießen: Erde im Blumentopf sollte nie zu trocken sein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAldi-Nord: Erben haben sich geeinigtSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextJanuar-Wetter besorgt MeteorologenSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextPrinzessin Dianas Ex-Butler hat KrebsSymbolbild für einen TextGaleria-Mitarbeiter: bittere NeuigkeitenSymbolbild für einen TextEx-BVB-Star zurück in der BundesligaSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextDschungel: Fans sorgen sich um CosimoSymbolbild für einen TextKatzenberger sauer auf "Arschkriecher"Symbolbild für einen TextDelfine verbünden sich mit FischernSymbolbild für einen Watson TeaserRTL: Fans lachen über TV-Panne bei IBESSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Darum sollte die Erde im Topf nicht trocken sein

Von dpa
Aktualisiert am 31.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Damit das Wasser einsickert: Regelmäßiges Pflanzengießen ist auch wichtig für die Erde.
Damit das Wasser einsickert: Regelmäßiges Gießen hilft nicht nur der Pflanze. (Quelle: IMAGO / Westend61)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Pflanzen brauchen regelmäßig ausreichend Wasser. Dabei stellt nicht nur zu viel Wasser ein Problem dar, sondern auch zu trockene Blumenerde.

Ausgetrocknete und verhärtete Substrate und Erden können zu Pflanzenschäden führen, die auf den ersten Blick nicht immer gleich zu erkennen seien, erklärt Reiner Höpken, Vorsitzender des Bundesverbands Einzelhandelsgärtner (BVE).

Die vertrocknete Blumenerde erschwert das weitere Gießen. Das Substrat zieht sich bei Trockenheit zu einem Block zusammen. Wasser kann so kaum in die Erde eindringen und kommt somit nicht bei der Pflanze an.

Einfacher Trick schützt vor Vertrocknen

Stark eingetrocknete Erdballen saugen am einfachsten Feuchtigkeit auf, indem man sie in einen mit Wasser gefüllten Eimer tauche, so Olaf Beier, Vorsitzender der Einzelhandelsgärtner im Wirtschaftsverband Gartenbau Norddeutschland.

Ist der Topfballen zu groß, um ihn zu tauchen, stellt man diesen auf einen Untersetzer und gießt den Topfballen wie gewohnt von oben. Überschüssiges Wasser sammelt sich im Untersetzer, das der Ballen aufsaugen kann. "Gegebenenfalls muss dieser Vorgang so oft wiederholt werden, bis der Ballen auch bis in das obere Drittel ausreichend feucht geworden ist", erklärt Beier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diesen Teil der Petersilie sollten Sie auf keinen Fall essen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website