Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps >

Hausbockbekämpfung: Was hilft gegen den Holzschädling?

Experten hinzuziehen  

Hausbockbekämpfung: Was hilft gegen den Holzschädling?

01.08.2014, 10:53 Uhr | om (CF)

Hausbockbekämpfung: Was hilft gegen den Holzschädling?. Wenn Sie einen Hausbockbefall entdecken, sollten Sie im ersten Schritt das Schadbild analysieren. (Quelle: imago images/Peter Widmann)

Wenn Sie einen Hausbockbefall entdecken, sollten Sie im ersten Schritt das Schadbild analysieren. (Quelle: Peter Widmann/imago images)

Die Hausbockbekämpfung sollte immer von einem Experten durchgeführt werden – zum einen, weil hier häufig gesundheitsgefährdende Chemikalien zum Einsatz kommen, zum anderen, weil der Dachstuhl, in welchem sich der Bockkäfer so gerne niederlässt, nicht beschädigt werden darf.

Bockkäfer im Dachstuhl – was tun?

Der Hausbock oder Bockkäfer ist zwar eigentlich ein Freilandinsekt, gelangt über die Verarbeitung von Nadelholz aber immer wieder in Zaunpfähle, Leitungsmasten und menschliche Behausungen, und zwar vor allem in den Dachstuhl. Hier richten nicht die Bockkäfer selbst, sondern ihre Larven großen Schaden an, indem sie sich durch das Holz fressen.

Zurück bleiben rillenartige Vertiefungen, die unter einer pergamentartigen, ein bis zwei Millimeter dicken Schicht verborgen sind. Dies gefährdet die Stabilität der Dachkonstruktion. Damit der Dachstuhl nicht zerstört wird, sollte die Hausbockbekämpfung möglichst zeitnah und professionell durchgeführt werden.

Maßnahmen zur Hausbockbekämpfung

Erster Schritt der Hausbockbekämpfung ist immer das Analysieren des Schadbildes. Es müssen alle tragenden Balken, alle Decken- und Fußbodenkonstruktionen des Hauses überprüft werden, um zu klären, an welcher Stelle das Holz ausgetauscht oder verstärkt werden muss.

Wichtig ist, dass anschließend nicht nur die Bockkäfer, sondern auch deren Larven entfernt werden, sonst tritt das Problem irgendwann erneut auf. Ist das Holz nicht von allen Seiten zugänglich, nehmen die Profis Bohrlochtränkungen mit chemischem Holzschutz vor, sodass tief sitzende Larven ebenfalls erreicht werden.

Eine Alternative hierzu ist die Heißluftbekämpfung. Der entsprechende Bereich im Dachstuhl oder das gesamte Dachgeschoss wird so weit erhitzt, dass die Bockkäfer absterben.

Verbleibendes Holz muss imprägniert werden, damit es nicht zu einem wiederholten Befall kommt. Hierfür dürfen nur die Präparate angewendet werden, die vom Deutschen Institut für Bautechnik zugelassen sind.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps

shopping-portal