Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen >

Mietrecht: Hausrecht an der Wohnung liegt beim Mieter

Hausrecht beachten  

Wen müssen Mieter in die Wohnung lassen?

| dpa

Mietrecht: Hausrecht an der Wohnung liegt beim Mieter. Frau öffnet Wohnungstür: Sie entscheidet, wer die Wohnung betreten darf und wer nicht.  (Quelle: Getty Images/ImageegamI)

Frau öffnet Wohnungstür: Sie entscheidet, wer die Wohnung betreten darf und wer nicht. (Quelle: ImageegamI/Getty Images)

Der Vermieter steht unangekündigt vor der Tür und will in Ihre Wohnung. Müssen Sie ihn reinlassen? Und darf der Vermieter einen Zweitschlüssel haben, um während Ihrer Abwesenheit in Ihre Wohnung zu gehen?

Das Hausrecht an der gemieteten Wohnung hat ausschließlich der Mieter. Er entscheidet, wer die Wohnung betreten darf und wer nicht, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB) in Berlin.

Der Mieter darf Dritte auch daran hindern, in seine Wohnung zu gelangen. Wer unbefugt in die Mieterwohnung geht oder sich dort aufhält, begeht Hausfriedensbruch und kann bestraft werden. Das gilt genauso für den Vermieter, den Hausmeister oder den Hausverwalter. So darf der Vermieter, der gegen den Willen des Mieters die Wohnung besichtigen will, rausgeschmissen werden. Der Mieter, der seinen allzu neugierigen Vermieter packt und aus dem Haus trägt, kann auch nicht gekündigt werden, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) (Az.: VIII ZR 289/13).

Ohne Wissen beziehungsweise gegen den Willen des Mieters dürfen diese Personen die Wohnung nicht betreten. Sie dürfen deshalb auch keinen Zweitschlüssel haben.

Ausnahmen beachten

Der Vermieter darf seinem Mieter auch keine Vorschriften über den Empfang von Besuchern machen. Das Hausrecht des Mieters erstreckt sich sowohl auf die Wohnung selbst als auch auf die Zugänge zur Wohnung. Deshalb ist ein Verbot des Vermieters, das Haus zu betreten, gegenüber einem Besucher unzulässig. Etwas anderes gilt nur, wenn der Besucher früher ein Mieter im Haus war und als Randalierer gekündigt wurde.

Weiterhin dürfen Vermieter oder Dritte in die Wohnung, unter anderem wenn

  • die Räumlichkeiten Nachmietern oder Kaufinteressenten gezeigt werden.
  • die Ursache von Schäden überprüft wird.
  • Schäden repariert oder deren Reparatur kontrolliert werden müssen.
  • die Messvorrichtungen (Heizung, Wasser, Gas) abgelesen werden.
  • die Wohnung neu vermessen wird.
  • Instandhaltungsmaßnahmen anstehen und diese entsprechend vorgeplant werden müssen.
  • ein Verdacht für vertragswidrige Nutzung besteht.

 

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • eigene Recherche


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal