Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen >

Kammerjäger: Wer trägt die Kosten?

Mietrecht  

Kammerjäger: Wer trägt die Kosten?

28.09.2015, 10:40 Uhr | mb (CF)

Ob Motten im Kleiderschrank oder Mäuse in der Küche – bei einem ernsthaften Ungezieferproblem muss der Kammerjäger her. Doch der Experte ist mit Kosten verbunden. Hier erfahren Sie, ob Sie als Mieter oder ob Ihr Vermieter dafür aufkommen muss.

Vermieter muss für einmalige Ungezieferbekämpfung zahlen

In der Regel gilt, dass der Vermieter die Kammerjäger-Kosten für eine einmalige Ungezieferbekämpfung in einer Mietwohnung tragen muss. Das hat das Landesgericht München entschieden, definiert jedoch gleichzeitig eine Ausnahme: Ist der Mieter selbst für den Befall mit Motten, Mäusen, Kakerlaken und Co. verantwortlich, muss er die Kosten für die Schädlingsbekämpfungsfirma übernehmen. In der Praxis ist dies jedoch sehr schwierig zu beweisen. 

Ratten, Kakerlaken und Co. sind ein Mietmangel

Der Ungezieferbefall ist wie ein Mietmangel zu bewerten. Das bedeutet, dass Sie als Mieter verpflichtet sind, den Mangel an den Vermieter zu melden und diesem so die Möglichkeit einzuräumen, den Mietmangel zu beseitigen. Ansonsten haben Mieter ein Recht auf Mietminderung. Auch wenn Sie, nachdem die Schädlingsbekämpfungsfirma beispielsweise großflächig Ungezieferspray eingesetzt hat, vorübergehend Ihre Wohnung verlassen müssen, steht Ihr Vermieter üblicherweise in der Pflicht, für eine Ersatzunterkunft aufzukommen. Haben Sie es mit Ratten in Ihrer Wohnung zu tun, sind Sie laut des Berliner Mietvereins sogar dazu berechtigt, fristlos zu kündigen.

Umlage der Kammerjäger-Kosten auf Betriebskosten zulässig?

Wird der Einsatz einer Ungezieferbekämpfungsfirma regelmäßig notwendig, kann die Umlage der Kammerjäger-Kosten auf die Betriebskosten zulässig sein. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Vermieter zur Vorbeugung von Schädlingen regelmäßig Mausefallen auslegen lässt. Bei diesen Kosten muss es sich um laufende Betriebskosten handeln, die der Vermieter jährlich abrechnen muss.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal