Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen >

Kleinreparaturen müssen oft vom Mieter bezahlt werden

Fenstergriffe, Armaturen und Co.  

Kleinreparaturen müssen oft vom Mieter bezahlt werden

12.03.2018, 14:50 Uhr | dpa

Kleinreparaturen müssen oft vom Mieter bezahlt werden. Handwerker (Quelle: Getty Images/AndreyPopov)

Reparatur: Bestimmte Kosten für Reparaturen müssen Mieter alleine tragen. (Quelle: AndreyPopov/Getty Images)

Der Wasserhahn tropft – ist das ein Grund, die Hausverwaltung zu informieren? Kleine Reparaturen müssen oft vom Mieter selbst getragen werden. Genaueres regelt der Mietvertrag.

Kleine Reparaturen in einer Wohnung müssen häufig vom Mieter bezahlt werden. Allerdings nur, wenn dies im Mietvertrag entsprechend geregelt ist. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland in Berlin hin. Der erste Schritt für alle Betroffenen ist also, den Mietvertrag unter die Lupe nehmen. Enthält dieser keine Kleinreparaturklausel, dann muss der Vermieter für alle Kosten aufkommen.

Gibt es eine solche Klausel, dann muss sie mehrere Anforderungen erfüllen: Es müssen sowohl ein angemessener Höchstbetrag pro Reparatur als auch die Höchstkosten pro Jahr festgelegt sein. Außerdem muss die Klausel auf Teile beschränkt sein, die dem häufigen Zugriff des Mieters ausgesetzt sind, zum Beispiel Klingel, Schalter und Wasserhähne. Und schließlich darf die Klausel keine Formulierung enthalten, die den Mieter verpflichtet, die Reparatur selbst vornehmen zu lassen.

Kosten müssen sich in Grenzen halten

Die Pflicht des Mieters zur Reparatur dürfe sich nur auf solche Gegenstände beziehen, die er häufig benutze und die für ihn zugänglich seien. Dazu gehören zum Beispiel Wasserhähne, Lichtschalter, Fenstergriffe und Türschlösser, erklärt der Verband. Im Mietvertrag müsse zudem sowohl die Gesamtbelastung des Mieters durch Kleinreparaturen als auch die Kosten einer einzelnen Reparatur begrenzt sein.

Nach Angaben von Haus & Grund ist eine Belastung von etwa 100 Euro pro Einzelreparatur und eine jährliche Gesamtbelastung von nicht über neun Prozent der Jahreskaltmiete zulässig. Wichtig zu wissen: Kostet eine einzelne Reparatur 150 Euro und im Mietvertrag ist eine Höchstsumme von 100 Euro vereinbart, muss der Vermieter die gesamten Kosten tragen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal