Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenAlltagswissen

Füchse: Darum schreien die Tiere im Januar


Das steckt hinter dem Schreien der Füchse

Von Dorothea Meadows

Aktualisiert am 10.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

imago images 0197762964
Ein Fuchs im Schnee (Archivbild): Für die Tiere beginnt jetzt die wichtigste Zeit des Jahres. (Quelle: IMAGO/imageBROKER/Raimund Linke)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextVfB-Profi schießt historisches EigentorSymbolbild für einen TextSchockierende Studie aus GroßbritannienSymbolbild für einen TextUngewöhnliches Gewitter über Berlin
BVB-Star verlässt Dortmund
Symbolbild für einen TextWehrpflicht? Debatte nimmt Fahrt aufSymbolbild für einen TextCathy Hummels: Bikini-Video mit BotschaftSymbolbild für einen TextVermisste 16-Jährige: Neue DetailsSymbolbild für einen TextEurojackpot am Dienstag: GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoNaturwunder zum letzten Mal zu sehenSymbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt VermögenSymbolbild für einen TextKrasses Tattoo: Polizei lehnt Anwärter abSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Unsere Füchse spielen zurzeit anscheinend verrückt. Sie bellen, raufen und laufen auch bei Tageslicht durch die Straßen. Sind sie etwa gefährlich?

Vielleicht sind Sie in den vergangenen Tagen auch mitten in der Stadt einem balgenden Fuchspärchen begegnet. Oder haben sich beim Waldspaziergang über ein heiseres Bellen oder lautes Kreischen gewundert, aber keinen Hund entdeckt. Dass unsere heimischen Rotfüchse sich mitten im Winter so auffällig benehmen, hat einen Grund: Sie erleben Frühlingsgefühle!

Schrei nach Liebe

Schmetterlinge im Fuchsbauch? Tatsächlich! Unser heimischer Rotfuchs geht im Januar auf Partnersuche. "Füchse sind selbst in Großstädten vorsichtige Tiere, aber jetzt schlagen die Hormone zu und es geht heiß her", erklärt BUND-Artenschutzexperte Magnus Wessel t-online. Weil Füchse meist Einzelgänger sind, stoßen sie in der sogenannten Ranzzeit ein heiseres, weithin hörbares Bellen aus, um einander zu finden.

Fuchs mit Essensresten: In der Stadt haben Wildtiere ein leicht zugängliches, großes Nahrungsangebot.
Fuchs mit Essensresten: In der Stadt haben Wildtiere ein leicht zugängliches, großes Nahrungsangebot. (Quelle: Reporters/imago-images-bilder)

Zur Geburt auf den Friedhof

"Die Füchse müssen sich jetzt sputen, denn die Weibchen sind nur wenige Tage empfängnisbereit", sagt Wessel. Um diesen Zeitpunkt nicht zu verpassen, bleibt der Rüde in der Nähe des Weibchens. Dann sagt ihm ein ganz bestimmter Geruch, wann der große Moment für die Begattung gekommen ist. Weil die für den Duft verantwortliche Drüse an der Oberseite des Schwanzes sitzt, sieht man jetzt häufig Füchse, die einander dort beschnuppern.

imago images 192720803
Zwei Fuchswelpen haben sich aus ihrem Bau gewagt (Archivbild): Nach einer Tragezeit von 51 bis 54 Tagen werden die Jungen Ende März/Anfang April geboren (Quelle: IMAGO/S. Meyers)

Ist eine Fähe (das Weibchen) dann erfolgreich befruchtet, dauert es etwa 50 Tage, bis sie Ende März in ihrem Bau ein bis zehn Junge auf die Welt bringt, die sie rund drei Wochen lang säugt. "In Städten haben sich Füchse für ihre Baue interessante Räume erobert – stille Friedhöfe, großräumige Parks, Kleingartenanlagen oder verlassene Bahndämme", weiß Wessel. Sie finden ihren ruhigen Aufzuchtplatz auch mitten im Treiben der Großstadt.

Darüber, wie viele von ihnen in deutschen Städten leben, gibt es keine Zahlen. Katrin Koch, Wildtierexpertin des NABU, erklärt: "Wir können nur sagen, dass sie flächendeckend in Berlin und anderen großen Städten leben."

Werden die Füchse uns jetzt gefährlich?

Eine Gefahr für den Menschen stellen die Jäger zu keiner Zeit dar. "Im Gegenteil: Füchse sind recht konfliktscheu. Auseinandersetzungen mit Haustieren – insbesondere Katzen – vermeiden sie. Es sind Einzelfälle bekannt, in denen Füchse aus Neugier und Verspieltheit Hunde zum Spiel aufgefordert haben. Unbedarfte Menschen könnten das fälschlicherweise als aggressives Verhalten deuten", erklärt Koch.

Wichtig ist auch: Füchse hierzulande sind seit 1998 tollwutfrei!

Wenn dieser Winter für "Reineke" gut läuft, werden wir im Frühling vielleicht in unseren Parks Weibchen mit ihren Jungen beobachten können. Koch: "Das ist das Schöne an unseren Stadtfüchsen. In der freien Wildbahn bekämen wir sie nur selten zu sehen, schon gar nicht die Welpen. In der Stadt gibt es für uns die Chance, diese eleganten Tiere zu beobachten und uns an ihrer Schönheit zu erfreuen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • eigene Recherche
  • BUND: "Der Fuchs"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Holla, die Waldfee"
Von Julia Reinl
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website