Sie sind hier: Home > Leben > Alltagswissen >

Alltagswissen: Warum sind Kochmützen hoch und oben wolkenförmig?

Alltagswissen  

Darum sind Kochmützen so hoch und oben wolkenförmig

06.05.2021, 10:47 Uhr
Alltagswissen: Warum sind Kochmützen hoch und oben wolkenförmig?. Kochmütze: Auf den ersten Blick sieht der Toque eher unpraktisch aus. (Quelle: Getty Images/opolja)

Kochmütze: Auf den ersten Blick sieht der Toque eher unpraktisch aus. (Quelle: opolja/Getty Images)

Die Kochmütze ist aufgrund ihrer Form eine der ungewöhnlichsten Berufsbekleidungsstücke. Dennoch hat ihre spezielle Form und ihr außergewöhnliches Aussehen gleich mehrere Gründe.

Die klassische Kopfbedeckung, die meist vom Chefkoch getragen wird, ist im Vergleich zu den Hauben der Hilfsköche wesentlich höher. Zudem ist der obere Bereich der Kochmütze des Chefs leicht wolkenförmig. Die Form und Farbe der Kopfbedeckung hat einen ganz besonderen Grund und Zweck.

König ordnet Haubenpflicht an

Bereits seit 1727 tragen Köche Kopfbedeckungen in der Küche. Sie dienten vor allem der Hygiene – allerdings nicht wegen herausfallender Haare. Vielmehr war es eine Kopflaus. Sie saß auf dem Teller des englischen Königs Georg II. (1683–1760). Er war dadurch derart angeekelt, dass er sodann eine Haubenpflicht in der Küche anordnete.

Die anschließend genutzten Bedeckungen waren ballonförmig und hatten nur wenig Halt auf dem Kopf der Köche. Also ergänzte der damalige französische Starkoch Marie-Antoine Carême einen Ring aus Pappe – diese Mützenform ist noch bis heute unter dem Namen Toque bekannt. Der Vorteil des Papprings: Die Kopfbedeckung lag wesentlich enger an und verrutschte nicht mehr. 

Form als Statussymbol

Spitzenkoch: In dem Kochbuch "L'Art de la Cuisine Francaise" (zu deutsch: Die Kunst der französischen Küche) von 1833-1835 ist ein Bild von Marie-Antoine Carême abgebildet – allerdings ohne Toque. (Quelle: imago images/Kharbine Tapabor)Spitzenkoch: In dem Kochbuch "L'Art de la Cuisine Francaise" (zu deutsch: Die Kunst der französischen Küche) von 1833-1835 ist ein Bild von Marie-Antoine Carême abgebildet – allerdings ohne Toque. (Quelle: Kharbine Tapabor/imago images)

Doch nicht nur für einen besseren Halt sollte der Pappring an dem wolkenförmigen Stoffstück sorgen. Seine Höhe zeigte zudem an, auf welcher Hierarchieebene sich der Koch befand. Dabei galt: Je höher der Steg beziehungsweise der sogenannte Pilz ist, desto höher die Position. Und auch heute noch wird die Tradition gewahrt: Köche in der Spitzengastronomie tragen Modelle, die teilweise bis zu 30 Zentimeter hoch sind. Wichtig ist auch, dass die Toque am oben Rand des Pappringes 100 Falten aufweist.

In Imbissstuben oder modernen Restaurantküchen werden nur noch selten die klassischen Kochhüte in Pilzform getragen. Hier sind vor allem Bandanas (Kopftücher) oder Baseball-Caps beliebt. Um die Hygienestandards einzuhalten, sind diese zusätzlich mit einem Haarnetz ausgestattet, sodass auch hier sprichwörtlich kein Haar in die Suppe fallen kann. 

Verwendete Quellen:
  • DIN-Norm 10524 – Berufsbekleidung
  • Hotelier
  • Süddeutsche Zeitung
  • Hutinfo
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal