Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Zu wenigen Erdbeeren – zu viel Spargel: Die Ernte 2017

Erdbeersaison 2017  

Haben Sie dieses Jahr Erdbeeren gegessen?

20.07.2017, 15:38 Uhr | Friederike Marx, dpa

Zu wenigen Erdbeeren – zu viel Spargel: Die Ernte 2017. Frische Erdbeeren waren dieses Jahr teuer. (Symbolbild) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Dejan_Dundjerski)

Frische Erdbeeren waren dieses Jahr teuer. (Symbolbild) (Quelle: Dejan_Dundjerski/Thinkstock by Getty-Images)

Frost im April, Regengüsse im Juni – das Wetter meint es in diesem Jahr nicht gut mit Deutschlands Erdbeerbauern. Verbraucher müssen für die Früchte tiefer in die Tasche greifen.

Weniger Erdbeeren als erwartet

Der Kälteeinbruch im April hat Deutschlands Erdbeerbauern die Ernte verdorben. Erwartet werden nach vorläufigen Schätzungen des Statistischen Bundesamtes in diesem Jahr rund 106.500 Tonnen. Das sind 18 Prozent weniger als im Vorjahr und 28 Prozent weniger als im Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre. Verbraucher mussten in den vergangenen Wochen auch deutlich mehr dafür zahlen als 2016. Einen Ernterekord gab es dagegen bei Spargel. Das Gemüse profitierte von den frühlingshaften Temperaturen im März, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte.

Die meisten Erdbeeren wurden auch in diesem Jahr in Niedersachsen geerntet. Die Menge sank allerdings um 21 Prozent auf 29.200 Tonnen, aus Nordrhein-Westfalen stammten 23.500 Tonnen (minus 1 Prozent) und aus Baden-Württemberg 16.500 Tonnen (minus 22 Prozent). Neben Frost im April sorgten auch Regengüsse im Juni für Einbußen.

Etwa 4,41 Euro für ein Kilo Erdbeeren

Nach Angaben der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft in Bonn kostete ein Kilo deutsche Erdbeeren im Juni im Schnitt 4,21 Euro, im Vorjahr waren es 3,59 Euro. In den ersten Juli-Wochen kletterte der Preis auf durchschnittlich 5,57 Euro (Vorjahr: 4,50 Euro).

Durchschnittlich isst jeder Deutsche etwa 3,1 Kilogramm Erdbeeren pro Jahr, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Etwa 115.000 Tonnen wurden im vergangenen Jahr importiert.

Mehr Spargel als erwartet

Die Spargelsaison startete in diesem Jahr wegen des warmen Wetters im März früher. Landwirte ernteten die Rekordmenge von rund 127.800 Tonnen und damit etwa 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Ein weiterer Grund für den Anstieg war die Ausweitung der Anbaufläche auf rund 23.100 Hektar. Sowohl die Fläche (plus 15 Prozent) als auch die Erntemenge (plus 17 Prozent) liegen den Angaben zufolge über dem sechsjährigen Durchschnitt.

Das meiste Edelgemüse wurde in Niedersachsen gestochen (30.300 Tonnen), gefolgt von Brandenburg (22.200 Tonnen) und Nordrhein-Westfalen (18.900 Tonnen).

Endgültige Ergebnisse der Spargel- und Erdbeerernte veröffentlicht das Statistische Bundesamt im Herbst.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal