Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Milchprodukte >

Was passt zu Saurer Sahne, Schmand und Crème fraîche?

Kochen mit Sauermilch  

Was passt zu Saurer Sahne, Schmand und Crème fraîche?

25.05.2020, 10:17 Uhr | dpa

Was passt zu Saurer Sahne, Schmand und Crème fraîche?. Crème fraîche: Das Milchprodukt hat einen angenehmen Geschmack mit einer sanfte Säure – perfekt für Chili con carne. (Quelle: dpa/tmn/Franziska Gabbert)

Crème fraîche: Das Milchprodukt hat einen angenehmen Geschmack mit einer sanfte Säure – perfekt für Chili con carne. (Quelle: Franziska Gabbert/dpa/tmn)

Sie machen Suppen und Soßen sämig, Quiches saftig und Desserts noch leckerer. Aber wie unterscheiden sich saure Sahne, Schmand und Crème fraîche? Und wann wird welche Sauermilch ideal eingesetzt?

Das Fett in saurer Sahne, Schmand und Crème fraîche machen Sauermilchprodukte zu wertvollen Geschmacksträgern. Mal ist die Konsistenz dickflüssig, mal sogar stichfest. Dies liegt an der Temperatur bei der Fermentation und daran, welche Bakterien beim Sauerwerden zugesetzt werden. Das erklärt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) und gibt Tipps, welche Sauermilch zu welchen Speisen passt.

Saure Sahne – die gesündere Alternative

Saure Sahne, auch Sauerrahm genannt, ist relativ dünnflüssig und hat mit 10 Prozent relativ wenig Fett. Deshalb ist sie eine fettarme Alternative zu Mayonnaise oder Schlagsahne in Salatdressings. Aber Achtung: Beim Kochen verliert sie schnell ihr homogenes Aussehen und kann in der heißen Soße ausflocken. Das lässt sich verhindern, indem man die Saure Sahne erst mit etwas Stärke oder gesiebtem Mehl verquirlt. Am besten wird saure Sahne erst kurz vor dem Servieren in die Speise gegeben.

Schmand – Süß und herzhaft lecker

Im Schmand stecken 20 bis 24 Prozent Fett. Er schmeckt milder als saure Sahne, ist weniger säuerlich und hat eine stichfeste Konsistenz. Schmand verleiht kalten und warmen Speisen eine frische Note. Ein Klassiker ist ein saftiger Schmandkuchen nach Omas Rezept, der sich prima zwei Tage im Voraus backen lässt.

Crème fraîche – ideal für würzige Gerichte

Crème fraîche hat einen Fettgehalt von mindestens 30 Prozent und flockt auch bei höherer Hitzeeinwirkung nicht aus. Die Crème hat einen angenehm frischen Geschmack und nur eine sanfte Säure. Das passt sehr gut zu scharfen Gerichten wie Chili con/sin carne. Zudem darf Crème fraîche bis zu 15 Prozent Zucker enthalten. Dadurch ist sie besonders cremig, aber auch deutlich kalorienreicher. Wer die Menge reduzieren möchte, kann Crème fraîche zur Hälfte durch Milch oder fettarmen Frischkäse ersetzen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal