Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Rückruf | Vorsicht, Pflanzenschutzmittel: Gewürzhändler warnt vor Zimt und Curry

Wegen Pflanzenschutzmittel  

Gewürzhändler warnt vor Zimt und Curry

08.12.2021, 18:01 Uhr | dpa, t-online

Produktrückruf: Das sind Ihre Rechte

Lebensmittel, Spielzeug, Smartphones – kaum ein Tag, an dem Hersteller ihre Produkte nicht zurückrufen. Was sind Ihre Rechte als Verbraucher? t-online.de klärt auf.

Was tun bei Lebensmittel- und Produktrückruf? Welche Rechte habe ich als Verbraucher und wie gehe ich vor? (Quelle: t-online.de)


Erst vor wenigen Tagen rief ein Hersteller zwei seiner Gewürze zurück. Jetzt warnt erneut ein Gewürzgroßhändler vor dem Verzehr von Zimt und Curry. Der Grund: Rückstände eines Pflanzenschutzmittels.

Ein Gewürzgroßhändler aus Willich (Niederrhein) warnt vor dem Verzehr eines gemahlenen Zimts, der Rückstände eines Pflanzenschutzmittels enthalten könne. Betroffen seien mehrere Chargen, die bundesweit vertrieben werden, teilte der Gewürzvertrieb Nordrhein am Mittwoch auf seiner Website mit.

Auch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnte via lebensmittelwarnung.de. Nach Angaben des Vertriebsunternehmens sind einige Chargen bei Untersuchungen beanstandet worden. Sie wiesen Spuren von Ethylenoxid auf. Diese Zimt-Chargen seien auch in den Produkten Curry Thai und Curry indisch verarbeitet worden.

Zimt gemahlen, Curry indisch und Thai

"Noch vorhandene Packungen der betroffenen Chargen können selbstverständlich gegen Erstattung des Kaufpreises am Kauf-Ort zurückgegeben werden", hieß es auf der Website von Gewürzkontor (gewuerzkontor.com). Zimt ist gerade für Weihnachtsgebäck ein häufig verwendetes Gewürz.

Rückruf: Der Gewürzvertrieb Nordrhein warnt vor "Zimt gemahlen". (Quelle: Hersteller)Rückruf: Der Gewürzvertrieb Nordrhein warnt vor "Zimt gemahlen". (Quelle: Hersteller)

Zimt gemahlen

  • Charge R04080-5170 / MHD: 08-2023
  • Charge R15101-5170 / MHD: 10-2024
  • Charge R19111-5170 / MHD: 11-2024 

Rückruf: Der Gewürzvertrieb Nordrhein warnt vor "Curry indisch". (Quelle: Hersteller)Rückruf: Der Gewürzvertrieb Nordrhein warnt vor "Curry indisch". (Quelle: Hersteller)

Curry indisch

  • Charge R22041-5125 / MHD: 04-2024
  • Charge R27081-5125 / MHD: 08-2024
  • Charge R24111-5125 / MHD: 11-2024 

Rückruf: Der Gewürzvertrieb Nordrhein warnt vor "Curry Thai". (Quelle: Hersteller)Rückruf: Der Gewürzvertrieb Nordrhein warnt vor "Curry Thai". (Quelle: Hersteller)

Curry Thai

  • Charge R27081-5118 / MHD: 08-2024
  • Charge R15101-5118 / MHD: 10-2024

Ethylenoxid ist in EU schon seit 1991 verboten

Ethylenoxid ist laut NRW-Verbraucherschutzzentrale ein Pflanzenschutz- und Begasungsmittel, das zur Bekämpfung von Schimmelpilzen und Bakterien in Gewürzen, Pflanzenpulvern, Nüssen und Ölsaaten dient. Aufgrund seiner Erbgut verändernden und krebserzeugenden Wirkung ist Ethylenoxid für die Lebensmittelerzeugung in der Europäischen Union (EU) schon seit 1991 verboten.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: