Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Cybermobbing verursacht Suizidgedanken bei Teenagern

Neue Studie  

Cybermobbing verursacht Suizidgedanken bei Teenagern

16.05.2017, 16:57 Uhr | dpa, MHa

Cybermobbing verursacht Suizidgedanken bei Teenagern. Wenn falsche Behauptungen oder Beleidigungen über einen Menschen in sozialen Netzwerken, bei Messengern wie WhatsApp und anderen Online-Diensten verbreitet werden, sprechen Fachleute von Cybermobbing.  (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte/Archivbild)

Wenn falsche Behauptungen oder Beleidigungen über einen Menschen in sozialen Netzwerken, bei Messengern wie WhatsApp und anderen Online-Diensten verbreitet werden, sprechen Fachleute von Cybermobbing (Quelle: Julian Stratenschulte/Archivbild/dpa)

Cybermobbing bleibt nach einer neuen Studie ein ernstes Problem für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

Rund jeder achte Befragte (13 Prozent) zwischen 10 und 21 Jahren berichtete von Beleidigungen, Beschimpfungen oder Bloßstellungen über das Internet, teilte das Bündnis gegen Cybermobbing mit.

Chatten mit dem Smartphone

Dabei nutzten Täter heute vorwiegend zentrale Kommunikationsplattformen wie Chatdienste per Handy. Soziale Netzwerke und Computer spielten dagegen nicht mehr so eine große Rolle wie bei der ersten Befragung vor vier Jahren. Damals hatten 16,6 Prozent der befragten Schüler Cybermobbing erlebt. 

Betroffene haben Suizidgedanken

Für die neue Studie wurden neben Eltern und Lehrern rund 1500 Schüler mit Fragebögen interviewt. Fast jeder siebte Schüler gab dabei zu, selbst schon einmal andere über Internet-Kanäle gemobbt zu haben. Die Motive reichten von Ärger mit dem Opfer bis hin zu Langeweile oder "weil es cool ist". Jedes fünfte Opfer gab an, schon einmal Suizidgedanken wegen Cybermobbings gehabt zu haben.

Rund um die Uhr online

Nach der jüngsten Studie des Digitalbranchen-Zusammenschlusses Bitkom haben 87 Prozent der Jugendlichen ab 10 Jahren in Deutschland heute ein eigenes Smartphone und sind damit fast rund um die Uhr online. Auch bei dieser Befragung unter rund 650 Teenagern zwischen 10 und 18 Jahren klagte rund jeder achte unter den Älteren (14 bis 18 Jahre) über Cybermobbing.

Anmerkung der Redaktion: Suizidalität ist ein schwerwiegendes gesundheitspolitisches und gesellschaftliches Problem. Wenn Sie selbst zu dem Kreis der Betroffenen gehören, finden Sie z.B. Hilfe bei der Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter den  Rufnummern 0800-1110111 oder 0800-1110222 sind die Berater rund um die Uhr erreichbar. Die Anrufe sind anonym. Hilfe für Angehörige und Betroffene bietet auch der Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker durch Telefon- und E-Mail-Beratung: Unter der Rufnummer 01805-950951 und der Festnetznummer 0228-71002424 sowie der E-Mailadresse seelefon@psychiatrie.de können die Berater kontaktiert werden. Direkte Anlaufstellen sind zudem Hausärzte sowie auf Suizidalität spezialisierte Ambulanzen in psychiatrischen Kliniken.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal