Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Ostern > Osterbräuche >

Fuchs statt Hase: Als der Osterfuchs die Eier brachte

Brauchtum  

Fuchs statt Hase: Als der Osterfuchs die Eier brachte

12.03.2012, 09:47 Uhr | am (CF)

Fuchs statt Hase: Als der Osterfuchs die Eier brachte. Ob Füchse die besseren Osterhasen wären? (Quelle: imago images)

Ob Füchse die besseren Osterhasen wären? (Quelle: imago images)

Nicht immer hat der Osterhase zu Ostern die Eier gebracht: In Überlieferungen des alten Osterbrauchtums ist auch häufig von einem Osterfuchs die Rede.

Osterhase verdrängte den Osterfuchs

Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, so die ältere Literatur, war es überwiegend der Osterfuchs, der im österlichen Brauchtum für die Eier zuständig war. Nach und nach wurde dieser dann vom Osterhasen verdrängt. Eine Notiz von 1904 aus dem Schaumburger Land belegt noch ganz konkret, dass nach den Vorstellungen dieser Zeit die Ostereier nicht vom Osterhasen, sondern vom Osterfuchs gelegt würden.

Traditionell bereiteten die Kinder dem Osterfuchs am Karsamstag ein wohliges Nest aus Heu und Moos. Auch sorgten sie dafür, dass der Osterfuchs bei seinem Besuch nicht gestört wurde - beispielsweise indem sie die Haustiere für die Nacht wegsperrten.

Weiterhin wurde der Osterfuchs in einem westfälischen Schriftstück von 1910 beschrieben. Interessanterweise schien sich die Tradition damals bereits in einer Übergangsphase zum Osterhasen befunden zu haben. So heißt es in jener Schrift „…es sähe so aus, als ob der Fuchs vor dem Hasen zurückwiche.“.

Woher kommt der Brauch?

Woher der Osterfuchs kommt, kann heute nur vermutet werden. Überlegungen gingen schon früh in die Richtung, dass die Vorstellung an den Pfingstfuchs angelehnt ist. Hierbei handelt es sich um einen alten Brauch, bei dem Menschen zum Pfingstfest mit einem Fuchs von Haus zu Haus zogen, um Spenden einzusammeln. Andere Beschreibungen führen den Osterfuchs auf das weihnachtliche Gebildbrot-Gebäck zurück.

Ein dritter Erklärungsansatz wurde in einer Studie von 1957 beschrieben: So verwies der Autor darauf, dass die in Zwiebelschalen gekochten und dadurch rotbraun gefärbten Ostereier in Westfalen auch als „Fuchseier“ bekannt waren. Mittlerweile hat sich der Osterhase in den Herzen von Jung und Alt etabliert. Vielleicht liegt es auch daran, dass ein Hase oft als „süß“ und „niedlich“ gilt, während der „schlaue“ Fuchs in vielen Teilen Europas ein Symbol für die List ist. (Der Osterhase: Ursprung und Geschichte)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Ostern > Osterbräuche

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe