• Home
  • Leben
  • Familie
  • Familienleben
  • Beerdigung
  • Sterbebegleitung und Sterbehilfe: Das sollten Sie wissen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextBericht: Regierung plant Klima-TicketSymbolbild f├╝r einen TextManchester United will Bayern-Star Symbolbild f├╝r einen TextGuttenberg nimmt RTL-Job anSymbolbild f├╝r ein VideoWimbledon droht das ChaosSymbolbild f├╝r einen TextNeureuther plaudert ├╝ber Brigitte MacronSymbolbild f├╝r einen TextEintracht-Trainer erkl├Ąrt G├Âtzes RolleSymbolbild f├╝r einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild f├╝r einen TextMercedes: Ende f├╝r beliebtes ModellSymbolbild f├╝r einen TextFirst Lady legt stilsicheren Auftritt hinSymbolbild f├╝r ein VideoWalkotze macht Fischer reichSymbolbild f├╝r einen TextAchtung vor falschen PolizeianrufenSymbolbild f├╝r einen Text"Stimme geh├Ârt": Frau l├Ąuft auf GleisenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBVB-Star steht vor Transfer-Problem

Sterbebegleitung: Nicht allein sein in der letzten Phase

sk (CF)

Aktualisiert am 01.10.2013Lesedauer: 2 Min.
Sterbebegleitung: Wichtig, dass die Menschen nicht alleine sind
Sterbebegleitung: Wichtig, dass die Menschen nicht alleine sind (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Tod ist ein unangenehmes und selten angesprochenes Thema in unserer Gesellschaft. Besonders vor dem Prozess des Sterbens haben viele Menschen Angst. Wie es um die Sterbebegleitung in Deutschland steht, welche gesetzlichen Regelungen es gibt und was Sie zum Thema der Sterbehilfe wissen sollten, erfahren Sie hier.

Die Angst vor der Einsamkeit und gro├čen Schmerzen

Insgesamt begleiten in Deutschland zu jedem Zeitpunkt ├╝ber eine Million Familien einen sterbenden Angeh├Ârigen, berichtet Arzt und Buchautor Gian Domenico Borasio in einem Interview mit der "Zeit". Dennoch ist die Angst vor dem Sterben weit verbreitet. Insbesondere bef├╝rchten viele Menschen, in der letzten Phase vor dem Tod allein zu sein und an qualvollen Schmerzen zu leiden. Die Angst vor solch leidverursachenden Symptomen kann diese jedoch verst├Ąrken, und die Angst wiederum zunehmen. Die Menschen befinden sich dann in einem Teufelskreis.

Sterbebegleitung: Status Quo in Deutschland


Hilfereiche Informationen zu einer Beerdigung

Eine Beerdigung erfordert viel Kraft und Arbeit
Blumen k├Ânnen helfen, Gef├╝hle auszudr├╝cken
+7

Hier kommt die Sterbebegleitung wie beispielsweise die Palliativmedizin ins Spiel. Seit 2007 besteht in Deutschland ein Anspruch auf Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV). Die Aufgabe der Palliativmedizin besteht nicht nur darin, die Schmerzen des sterbenden Patienten zu lindern, sondern auch darin, ihm den w├╝rdevollen Tod zu erm├Âglichen, den er sich w├╝nscht. Auch f├╝r Angeh├Ârige sind Palliativmediziner h├Ąufig eine Unterst├╝tzung. Obwohl sich die meisten Menschen w├╝nschen, zu Hause in ihrem vertrauten Umfeld zu sterben, sei das bislang nur in jedem vierten Fall so, wie aus dem "Zeit"-Interview weiter hervorgeht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Erster Angriff mit neuer Waffe hat drastische Folgen


Das Problem besteht h├Ąufig auch darin, dass es trotz des gesetzlichen Anspruchs noch nicht gen├╝gend spezialisierte Palliativ├Ąrzte gibt, berichtet Petra Anwar in einem Bericht zur Sterbebegleitung in der "Berliner Zeitung". Anwar ist selbst Palliativmedizinerin f├╝r das Home-Care-Projekt im Raum Berlin. In Berlin gibt es noch etwa 40 weitere Palliativ├Ąrzte, die sterbende und ihre Familien in den letzten Lebensmonaten begleiten. Doch eine so umfassende Versorgung gibt es im Rest der Bundesrepublik nicht. Doch an einem Ausbau wird gearbeitet: Immerhin ist die Palliativmedizin inzwischen ein Pflichtfach im Medizinstudium.

Sterbebegleitung und Sterbehilfe: Das sollten Sie wissen

Es gibt unterschiedliche Arten von Sterbebegleitung. Alle beinhalten jedoch das Durchf├╝hren von Ma├čnahmen, die das Leben eines todkranken Menschen beenden k├Ânnen sowie das Unterlassen von lebensverl├Ąngernden Ma├čnahmen. W├Ąhrend einige Arten der Sterbebegleitung in Deutschland erlaubt sind, sind andere verboten und werden strafrechtlich verfolgt. Man unterscheidet unter anderem zwischen der aktiven Sterbehilfe und der indirekten sowie der passiven Sterbehilfe. Die aktive Sterbehilfe beinhaltet das Eingreifen in den Lebensprozess und ist verboten, da es sich juristisch um T├Âtung auf Verlangen handelt.

Um indirekte und passive Sterbehilfe handelt es sich, wenn auf lebensverl├Ąngernde Ma├čnahmen verzichtet wird. W├Ąhrend bei der passiven Sterbehilfe jegliche medizinische Versorgung eingestellt wird, handelt es sich bei indirekter Sterbehilfe um den zuvor beschriebenen palliativmedizinischen Ansatz, der Leiden lindern soll. Diese Form der Sterbebegleitung ist gesetzeskonform und kann in einigen F├Ąllen ÔÇô eine sachgem├Ą├če Durchf├╝hrung der Schmerztherapie vorausgesetzt ÔÇô sogar das Leben eines todkranken Menschen verl├Ąngern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website