Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Marder fangen mit der Marderfalle: Möglichkeiten

Ungebetener Gast  

Marder fangen mit der Marderfalle: Möglichkeiten

07.05.2014, 14:56 Uhr | om (CF)

Bevor Sie einen Marder fangen, sollten bereits alle Alternativen zur Abwehr des Nagetiers versagt haben. In jedem Fall muss eine Marderfalle tierschutzgerecht sein – bitten Sie am besten einen Profi um Rat.

Einen Marder fangen: Die gesetzlichen Grundlagen

Sie sollten sich umfassend über rechtliche Möglichkeiten und Grundsätze informieren, wenn Sie eine Marderfalle aufstellen wollen, zum Beispiel wenn Sie einen Marderschaden am Auto fürchten. Zu beachten sind unter anderem die Schon- und Jagdzeiten der Tiere. Ganz konkret kann Ihnen die Beratungsstelle Ihres jeweiligen Landesjagdverbandes weiterhelfen, denn es gibt verschiedene Regelungen in den unterschiedlichen Bundesländern.

Grundsätzlich gilt aber: Während der Schonzeit dürfen die Raubtiere nicht getötet werden. In der Jagdzeit müssen gewisse gesetzliche Regelungen beachtet werden. Bei der Informationsstelle bekommen Sie darüber hinaus eine Empfehlung für professionelle Unterstützung von einem Jäger – alternativ können Sie sich auch an einen Kammerjäger wenden.

Die tierschutzgerechte Marderfalle

Kastenfallen sind Marderfallen, die das Tier lebend und unversehrt einfangen. Wenn Sie auf diesem Wege einen Marder fangen, setzen Sie auch Mensch und Haustier kaum einer Gefahr aus. Im schlimmsten Fall kann statt eines Marders allerdings eine Katze in die Falle tappen.

Die perfekte Position für die Marderfalle ist in unmittelbarer Nähe der einzelnen Durchgänge des Tieres. Ihr Gartenzaun kann unter Umständen eine entsprechende Öffnung aufweisen und hält sich das Raubtier auf Ihrem Dachboden auf, muss es auch hier einen Zugang geben.

So bereiten Sie die Falle vor

Eine Falle ist erst mit dem richtigen Köder perfekt: Hierzu eignen sich beispielsweise Schokolade, Apfelreste, Hühnereier, Backobst oder süße Weintrauben. Die Leckerbissen kommen zunächst aber noch nicht in die Falle, sondern werden strategisch günstig an der Durchgangsroute des Nagers positioniert. Erst wenn das Essen regelmäßig angenommen wird, können Sie den Köder in die Falle legen.

Kontrollieren Sie nun täglich Ihre Marderfalle. Beim Transport der Falle sollten Sie vorsichtig sein, da Marder auch durch das Gitter beißen können und Sie verletzen könnten.

Aber denken Sie daran: Nur Inhaber eines Jagdscheines dürfen die Tiere fangen oder gar töten. Sie können deshalb schonende Alternativen ausprobieren, wie beispielsweise das Verscheuchen mittels Ultraschall. Hilft alles nichts, sollten Sie einen Spezialisten für das Fangen beauftragen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal