Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieKleinkind

So beruhigen Sie Ihr bockiges Kind


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAldi-Nord: Erben haben sich geeinigtSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextJanuar-Wetter besorgt MeteorologenSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextPrinzessin Dianas Ex-Butler hat KrebsSymbolbild für einen TextGaleria-Mitarbeiter: bittere NeuigkeitenSymbolbild für einen TextEx-BVB-Star zurück in der BundesligaSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextDschungel: Fans sorgen sich um CosimoSymbolbild für einen TextKatzenberger sauer auf "Arschkriecher"Symbolbild für einen TextDelfine verbünden sich mit FischernSymbolbild für einen Watson TeaserRTL: Fans lachen über TV-Panne bei IBESSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

So beruhigen Sie Ihr bockiges Kind

Von dpa
29.05.2017Lesedauer: 1 Min.
Es geht darum, die Wutspirale zu durchbrechen und das Kind so weit zu bringen, dass es wieder zuhören kann.
Es geht darum, die Wutspirale zu durchbrechen und das Kind so weit zu bringen, dass es wieder zuhören kann (Quelle: arnoaltix/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fast alle Eltern fürchten ihn: den klassischen Trotzanfall, der sich typischerweise an öffentlichen Supermarktkassen oder im Restaurant abspielt. Das Kind brüllt, die Nerven liegen blank – nichts geht mehr. Was tun?

Das Kind ablenken

"Ich muss was machen, was mein Kind aus dieser Situation herausholt", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Das kann ein Lied sein, das man anstimmt, eine unerwartete Frage, die man dem Kind stellt. Oder man nimmt es trotz Wutanfall in den Arm. Einfach, aber besonders effektiv: sich zum wütenden Kind auf den Boden setzen und gar nichts machen. Die Blicke der Umstehenden sollte man bei dieser Strategie aber ignorieren können.

Die Wutspirale durchbrechen

Egal, für was sich Eltern entscheiden: Es geht darum, die Wutspirale zu durchbrechen und das Kind so weit zu bringen, dass es wieder zuhören kann. Erst dann kann man in Verhandlungen einsteigen oder dem Kind in einfachen Worten erklären, warum es beispielsweise etwas nicht haben kann.

Grenzen austesten

Eltern sollten sich außerdem immer wieder sagen: "Der Trotzanfall ist nicht persönlich gegen mich gerichtet." Alle Kinder unter drei Jahren durchlaufen diese Phase mehr oder weniger stark ausgeprägt. Kinder testen mit ihrem Verhalten ihre Grenzen und vor allem die Beziehung zu ihren Eltern aus, erklärt Ritzer-Sachs. "Das Kind will wissen: Mag mich Mama auch, wenn ich richtig ätzend bin?"

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website