Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

Elektrische Zahnbürsten im Test: Diese putzen gut

Stiftung Warentest  

Elektrische Zahnbürsten im Test: Auch günstige putzen gut

17.11.2017, 12:14 Uhr | dpa-tmn, cch, t-online.de

Elektrische Zahnbürsten im Test: Diese putzen gut. Die Stiftung Warentest hat unterschiedliche elektrische Zahnbürsten geprüft. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symbolbild/AndreyPopov)

Die Stiftung Warentest hat unterschiedliche elektrische Zahnbürsten geprüft. (Quelle: Symbolbild/AndreyPopov/Thinkstock by Getty-Images)

Die günstigste Variante ist natürlich die Handzahnbürste. Aber auch wer sich beim Zähneputzen elektrisch unterstützen lassen möchte, muss nicht allzu tief in die Tasche greifen.

Gute elektrische Zahnbürsten müssen nicht teuer sein. Das zeigt ein aktueller Test von Stiftung Warentest (Ausgabe 11/2017): Unter den drei Testsiegern befindet sich mit der "Oral-B Vitality Cross Action" von Braun ein Modell für 17 Euro.

Elektrische Zahnbürsten im Test: Drei Bürsten sind "gut"

Noch besser schnitt nur die Zahnbürste "Oral-B Genius 9000" von Braun ab (135 Euro). Auf dem dritten Platz landete die "Elektrische Schallzahnbürste Model: S8 Amazon.de" von Acevivi (66 Euro). 

Insgesamt hat Warentest zehn exemplarisch ausgewählte Zahnbürsten genauer unter die Lupe genommen. Dreimal vergaben die Tester die Note "gut", viermal "befriedigend", zweimal "ausreichend". Für das Gesamturteil spielten die Aspekte Zahnreinigung, Handhabung sowie Haltbarkeit und Umwelteigenschaften eine Rolle. Auch die jeweilige Ausstattung und die technischen Merkmale führten die Tester auf.

Auch bei elektrischen Zahnbürsten: Die Putztechnik ist entscheidend

Egal für welches Modell man sich entscheidet: Wichtig ist der Stiftung zufolge, die Putztechnik an den Bürstenkopf anzupassen. Oszillierend-rotierende Zahnbürsten haben in der Regel runde Bürstenköpfe, mit denen jeder Zahn einzeln gereinigt werden muss. Dazu den Bürstenkopf am Zahnfleischrand aufsetzen und parallel an den Zähnen entlangfahren. Auch in die Zwischenräume schwenken.

Schallzahnbürsten haben meist einen länglichen Bürstenkopf, mit dem man mehrere Zähne zugleich putzen kann. Ihn setzt man in einem 45-Grad-Winkel zum Zahnfleisch auf und verweilt dort einen Moment. Dann die Zahnbürste vom Zahnfleisch zum Zahn hin rotieren und die Beläge so herausfegen.

Generell gilt: Auch die Innenseiten der Zähne sollten nicht vergessen und die Zwischenräume regelmäßig mit Zahnseide gereinigt werden. Hier lesen Sie noch mehr Tipps für die richtige Zahnpflege.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
von der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal