Sie sind hier: Home > Leben >

Skurrile Bestattungen mit Motorrad, Kutsche oder Oldtimer

Außergewöhnliche Bestattungen  

Die letzte Reise mit Motorrad, Kutsche oder Oldtimer

06.11.2019, 10:40 Uhr | dpa

Skurrile Bestattungen mit Motorrad, Kutsche oder Oldtimer. Bestatter Ingo Rauf fährt mit seinem Motorrad der Marke "Harley Davidson" mit Beiwagen, in dem ein Sarg liegt, über eine Straße: Individuelle Beisetzungen liegen im Trend. See- oder Friedwald-Bestattungen häufen sich und auch der Weg zur letzten Ruhe erfolgt längst nicht mehr nur traditionell.  (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Bestatter Ingo Rauf fährt mit seinem Motorrad der Marke "Harley Davidson" mit Beiwagen, in dem ein Sarg liegt, über eine Straße: Individuelle Beisetzungen liegen im Trend. See- oder Friedwald-Bestattungen häufen sich und auch der Weg zur letzten Ruhe erfolgt längst nicht mehr nur traditionell. (Quelle: Patrick Pleul/dpa)

Wenn der leidenschaftliche Biker oder die Pferdenärrin stirbt: Mittlerweile haben Angehörige viele Möglichkeiten, eine Bestattung so individuell wie möglich zu gestalten. 

Mit der Harley oder der Kutsche zum Friedhof – das ist mittlerweile bei einigen Bestattungsunternehmen möglich. Aber auch andere skurrile letzte Wünsche werden gern erfüllt. 

Außergewöhnliche Bestattungen nicht extrem nachgefragt

Ein Bestatter aus dem Bayerischen Wald bietet Beerdigungsfahrten mit einem Motorradgespann an. Sarg oder Urne stehen im Beiwagen einer Harley-Davidson. Unternehmer Wolfgang Frisch will Bikern damit einen würdevollen Abschied ermöglichen. Eine ähnliche Möglichkeit bietet auch Ingo Rauf aus Brandenburg mit seinem Motorradgespann.

Solche außergewöhnlichen Bestattungen seien eine schöne Alternative, jedoch nicht extrem nachgefragt, wie Jörg Freudensprung, Geschäftsstellenleiter des Bestatterverbandes Bayern sagt.

Vier Bestattungsunternehmen in Deutschland haben inzwischen ein solches Motorradgespann, wie deren Hersteller Jörg Grossmann sagt. Die Maschinen würden extra umgebaut, um das Gewicht eines Sarges – auch in Übergröße – halten zu können. 900 Kilogramm Zuladung seien für den Beiwagen erlaubt, in dem aber auch eine Urne platziert werden kann.

Mit der Kutsche zum Friedhof

Besondere Bestattungen seien dennoch eine Nische, die zumeist Fans anspreche, meint Freudensprung. 

Historische Bestattungskutsche während eines Aktionstages in München: Vor allem in Niedersachsen wollen immer mehr Menschen in einer Kutsche zum Friedhof transportiert werden. (Quelle: imago images/Lindenthaler)Historische Bestattungskutsche während eines Aktionstages in München: Vor allem in Niedersachsen wollen immer mehr Menschen in einer Kutsche zum Friedhof transportiert werden. (Quelle: Lindenthaler/imago images)

So gebe es gerade in Niedersachsen häufiger Nachfragen nach Bestattungen mit einer Kutsche. Manche Bestattungsunternehmen bieten auch Fahrten mit einem Oldtimer an.



"Wir haben nichts dagegen, sondern finden es toll, dass so etwas möglich ist." Und wenn jemand zu Lebzeiten äußert, wie seine Bestattung ablaufen soll, hätten die Angehörigen später das Gefühl: "Wir erfüllen ihm seinen letzten Wunsch."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal