t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenLiebeSex

Masochismus oder Sadismus - was verbirgt sich dahinter?


Was versteht man unter Sadismus und Masochismus?

m� (CF)

Aktualisiert am 18.03.2015Lesedauer: 1 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextBundesrat beschließt DeutschlandticketSymbolbild für einen TextLeichen am Flughafen Frankfurt entdecktSymbolbild für ein VideoEx-Stürmer hat Herzanfall vor der Kamera
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Die Worte Sadismus und Masochismus (oder "Sadomaso") sind heutzutage in aller Munde, und doch wissen viele im Grunde gar nicht, was wirklich dahintersteckt. Zudem gilt es hier zwischen verschiedenen Varianten zu unterscheiden, von denen einige durchaus strafbar sein können.

Sadismus und Masochismus: Die Lust an der Qual

Unter Sadismus versteht man die Neigung, andere Menschen zu dominieren, zu demütigen oder ihnen Schmerzen zuzufügen. Der Begriff geht auf den französischen Schriftsteller de Sade zurück, der in seinen Werken derartige Praktiken beschrieb. Sie können mit und ohne Einwilligung des Partners vollzogen werden, wie dies etwa im Falle einer Vergewaltigung geschieht. In diesem Fall sind sie strafbar. Aber auch bei gegenseitigem Einverständnis darf es laut Gesetz nicht zu ernsthaften Körperverletzungen kommen.

Das Gegenstück zu den Sadisten bilden die Masochisten, die sich gerne unterwerfen und Schmerz zufügen lassen. In der Psychologie wird der Masochismus als gegen sich selbst gerichtete Form des Sadismus verstanden. Benannt ist er nach dem Schriftsteller Sacher-Masoch.

Ist Sadismus oder Masochismus eine Krankheit?

Wenn derartige Praktiken unter Zustimmung aller Beteiligten erfolgen, sind sie bis auf die oben genannten Ausnahmen weder strafbar noch in medizinischer Hinsicht als Krankheit einzustufen, wenngleich es natürlich Theorien gibt, wie solche Neigungen entstehen. Eine Behandlung findet demzufolge nur bei großem Leidensdruck der Betroffenen statt, oder wenn es zu strafbaren Handlungen kommt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kamasutra: Das ist an der Stellung "Die Liebes-Brezel" besonders
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Vergewaltigung
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website