Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Trennung & Scheidung >

Streitwert bei einer Scheidung berechnen

Beispielrechnung  

Streitwert bei einer Scheidung berechnen

18.06.2018, 11:05 Uhr | t-online.de

Streitwert bei einer Scheidung berechnen. Paar sitzt vor einem Vertrag (Quelle: Getty Images/BernardaSv)

Scheidung: Bei einer Trennung spielt das Eigentum eine wichtige Rolle bei der Berechnung der Scheidungskosten. (Symbolbild) (Quelle: BernardaSv/Getty Images)

Sie sollten bei einer Scheidung den Streitwert berechnen, um sich ein Bild über die auf Sie zukommenden Kosten zu machen, da darauf die Gerichts- und Anwaltskosten basieren. Doch wie berechnet sich der Streitwert einer Scheidung und wo liegen die Schwierigkeiten?

Klar ist: Je einvernehmlicher Sie mit Ihrem Partner ins Verfahren gehen, desto weniger Kosten kommen am Ende auf Sie zu.

Streitwert berechnen

Der Streitwert ist bei jeder Scheidung ganz unterschiedlich und hängt von Einkommen, vorhandenen Kindern sowie vom Vermögen und einem eventuell notwendigen Versorgungsausgleich ab.

All diese Faktoren zusammengerechnet, ergeben einen Hinweis auf die Höhe des zu erwartenden Streitwerts. Sie können sich von Ihrem Scheidungsanwalt daher schon vor der Festlegung den ungefähren Streitwert berechnen lassen.

Beispielrechnung

Meist werden hier drei Nettoeinkommen beider Eheleute mit dem vorhandenen Vermögen addiert (Beispiel: Ehegatte A: 2.500 Euro, Ehegatte B: 850 Euro; kein Vermögen vorhanden). In der Berechnung werden die vorhandenen Schulden bzw. Ratenzahlungen sowie mögliche Unterhaltsverpflichtungen abgezogen. Je Kind wird pauschal ein Betrag vom Streitwert abgezogen (Beispiel: zwei Kinder à 250 Euro). Wenn das dreifache Einkommen beider Eheleute geringer als 2.000 Euro ausfällt, wird ein Mindestwert von 2.000 festgelegt.

Für die Beispielfamilie kann man nun den Streitwert berechnen: Das dreifache Nettoeinkommen beläuft sich auf 10.050 Euro, davon werden 500 Euro für die beiden Kinder abgezogen sowie 1.000 Euro für den Versorgungsausgleich des unterversorgten Ehrgatten addiert – zusammen ergibt das einen Streitwert von 10.550 Euro.

Tipp
Je weniger Streitpunkte Sie mit Ihrem Expartner haben, desto geringer fällt auch der Streitwert aus. Punkte, die den Streitwert zusätzlich erhöhen, sind zum Beispiel Unterhalt, Sorgerecht, Besuchsrecht, die Aufteilung des Hausrats, Zugewinnausgleich oder Kosten für Immobilien.

Auswirkung des Streitwerts auf Anwalts- und Gerichtskosten

Wurde der Streitwert, oder auch Verfahrenswert genannt, festgelegt, können automatisch auch die Gebühren für den Anwalt ausgerechnet werden, da diese immer vom Streitwert abhängig sind.

Die Anwaltsgebühren sind in der Rechtsanwaltsgebührenordnung definiert, die für alle in Deutschland tätigen Anwälte gültig ist. Rechenbeispiel: In der Beispielfamilie wurde der Streitwert mit 10.550 Euro berechnet. Daraus resultieren Anwaltskosten von rund 1.300 Euro pro Anwalt sowie Gerichtskosten von etwa 450 Euro.

Verwendete Quellen:
  • eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Trennung & Scheidung

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018