Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextÜberfall auf Sebastian VettelSymbolbild fĂŒr einen TextBrisante Fotos belasten Boris JohnsonSymbolbild fĂŒr einen TextBekannte Modekette wird verkauftSymbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bietet fĂŒr Airline aus ItalienSymbolbild fĂŒr einen TextBauarbeiter von Kranteilen erschlagenSymbolbild fĂŒr einen TextPolizistin verunglĂŒckt im Einsatz schwer Symbolbild fĂŒr einen TextBei Lidl gibt's jetzt ElektroautosSymbolbild fĂŒr einen TextWas Sie zur Relegation wissen mĂŒssenSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star trennt sich von Samenspender-FreundSymbolbild fĂŒr einen Text"Gut" im Test: Samsung-TV fĂŒr unter 500 EuroSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserNetz-Star empört mit Foto von DekolletĂ©

Wenn bei Frauen die Lust verschwindet

Ann-Kathrin Landzettel

Aktualisiert am 26.09.2014Lesedauer: 4 Min.
Oft ist am Libidoverlust der Frau nicht der Partner schuld.
Oft ist am Libidoverlust der Frau nicht der Partner schuld. (Quelle: /Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kaum noch Lust auf Sex, die Leidenschaft ist abgeflaut. Viele Frauen wissen, wie es ist, wenn das Liebesspiel sie nicht mehr erfĂŒllt. MĂ€nner machen sich dann oft Sorgen, dass es an ihnen liegt. Doch in vielen FĂ€llen ist nicht der Partner schuld, wenn die Lust verschwindet. Wir haben eine Sexualmedizinerin gefragt, was die hĂ€ufigsten GrĂŒnde fĂŒr den Libidoverlust sind.

Lustlosigkeit sei ein sehr hĂ€ufiges PhĂ€nomen, sagt Dr. Anneliese Schwenkhagen, FrauenĂ€rztin in Hamburg und Vorsitzende der AG Sexualmedizin des Berufsverbandes der FrauenĂ€rzte. Praktisch jede Frau und jeder Mann habe irgendwann einmal Phasen im Leben, in denen die Lust nachlasse. Die GrĂŒnde sind vielfĂ€ltig: "MĂŒdigkeit, Erschöpfung, Sorgen und Stress, manche Arzneimittel sowie eine Partnerschaft, in der das Zusammenleben zur gemĂ€chlichen Routine erstarrt ist, können typische Auslöser sein."

Ein Grund zur Sorge sei dies aber nicht. "Eine Norm, wie viel Sex ‚normal‘ ist, gibt es nicht", sagt Schwenkhagen. Einen Krankheitswert habe das Ganze nur, wenn die Lustlosigkeit fĂŒr die Frau selbst zu einer großen Belastung werde und die LebensqualitĂ€t dadurch erheblich eingeschrĂ€nkt sei. "Große wissenschaftliche Studien legen nahe, dass dies etwa bei zehn Prozent aller Frauen der Fall ist", erklĂ€rt die Expertin.

Pille kann die Lust der Frau mindern

Viele Frauen machen die hormonelle VerhĂŒtung fĂŒr die schwindende Leidenschaft verantwortlich. Doch stimmt das? "Insgesamt betrachtet hat die Pille keinen negativen Effekt auf die Lust", sagt Schwenkhagen. "Ganz im Gegenteil. Eine sichere VerhĂŒtung wirkt sich oft positiv aus. Dennoch gibt es immer wieder Frauen, die darĂŒber klagen, dass ihr sexuelles Interesse abnimmt, wenn sie die Pille nehmen. Möglicherweise spielt hierbei eine Beeinflussung durch mĂ€nnlichen Hormone, insbesondere des Testosterons, eine Rolle", so die ErklĂ€rung der Expertin.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"2023 ist Putin weg – wahrscheinlich im Sanatorium"


Wenn eine Frau das bei sich beobachte, sollte sie mit ihrer FrauenĂ€rztin oder ihrem Frauenarzt darĂŒber sprechen und ĂŒberlegen, welche Alternativen bestehen, empfiehlt die Sexualmedizinerin.

Diese Medikamente beeinflussen das Liebesleben

Auch ein Blick in den Medikamentenschrank lohnt sich. Denn nicht nur die Pille kann sich auf das Lustempfinden auswirken. Auch anderer Medikamente sind fĂŒr ihre lustmindernde Wirkung bekannt. "Ein solcher Effekt ist auch von einigen Mitteln gegen zu hohen Blutdruck bekannt. Auch bei einigen Psychopharmaka sowie Medikamente gegen neurologische Erkrankungen trifft das zu. Und natĂŒrlich bei Schlafmitteln, bei einigen Medikamenten gegen Allergien und auch bei Tabletten gegen ReiseĂŒbelkeit", erklĂ€rt Schwenkhagen.

Bei vielen schweren Krankheiten nehme die sexuelle Erregbarkeit ebenfalls ab. Ganz besonders hÀufig seien sexuelle Probleme im Rahmen einer Depression zu beobachten.

Wechseljahre nicht unterschÀtzen

Viele Frauen bemerken, dass sich ihre SexualitĂ€t besonders im Verlauf der Wechseljahre verĂ€ndert, weiß Schwenkhagen. So erschweren Hitzewallungen, Nachtschweiß und ein schlechter Schlaf den Frauen das Leben. Auch eine geringere Belastbarkeit, Stimmungsschwankungen sowie Gewichtsprobleme können sich negativ auf die SexualitĂ€t auswirken.

"Werden diese Beschwerden durch eine Hormontherapie behoben, können sich möglicherweise auch die sexuellen Schwierigkeiten bessern", sagt die Expertin. Das gelte aber hauptsĂ€chlich fĂŒr Beschwerden, die mit den Hormonschwankungen in Verbindung stehen. Sei die SexualitĂ€t selbst problembeladen, könne auch die Hormontherapie nicht helfen.

Eine gute SexualitÀt bleibt auch in der Menopause erhalten

Angst vor den Wechseljahren mĂŒssen Frauen aber nicht haben: "FĂŒr die Frage, wie sich die SexualitĂ€t nach den Wechseljahren im Vergleich zu der Situation vor den Wechseljahren entwickeln wird, ist die Beziehung zum Partner von entscheidender Bedeutung. Hat das Paar schon vor den Wechseljahren eine glĂŒckliche und fĂŒr beide zufriedenstellende SexualitĂ€t erlebt, sind die Chancen gut, dass dies auch so bleibt", sagt Schwenkhagen.

Schmerzen beim Liebesspiel killen die Lust

Viele Frauen klagen zudem ĂŒber Schmerzen beim Sex. Auch hier spielen die Hormone eine bedeutende Rolle. Können organische Ursachen wie zum Beispiel eine hartnĂ€ckige Infektion oder eine Beckenbodensenkung ausgeschlossen werden, kann eine Hormonbehandlung in vielen FĂ€llen das Problem lösen. "Auch ein Gleitgel kann oft helfen", weiß die Expertin.

Ein anderer Auslöser fĂŒr die Schmerzen kann die fehlende Erregung sein. "Verwendet man in einer solchen Situation ein Gleitgel oder eine Hormontherapie, ist der Sex zwar weniger schmerzhaft, Spaß macht er aber möglicherweise trotzdem nicht." In einer solchen Situation mĂŒsse man, ausgehend von der Frage, warum die Erregung nicht reicht beziehungsweise der Sex keinen Spaß macht, andere LösungsansĂ€tze suchen.

Liebe und Lust brauchen Zeit und Aufmerksamkeit

Gerade in langjĂ€hrigen Partnerschaften schleicht sich oft die Routine ein. Diese bietet zwar Sicherheit und einen geregelten Alltag, doch die Liebe bleibt dabei auf der Strecke. Auch Schwenkhagen sieht darin ein gewisses Risiko fĂŒr die Beziehung: "Viele meiner Patientinnen können mir auf die Fragen, wie viel Zeit sie in der letzten Woche mit ihrem Partner verbracht haben, wie oft sie sich fĂŒr einander interessiert und miteinander geredet haben - und zwar nicht ĂŒber Organisatorisches – nur die Antwort geben: Keine."

So wird die Leidenschaft wieder entfacht

Dabei sei fĂŒr viele Frauen der Wunsch nach emotionaler NĂ€he essenziell fĂŒr ihre SexualitĂ€t. "Doch wenn der Kontakt abgebrochen ist, wie soll dann noch Sex funktionieren?", gibt die Expertin zu bedenken. Nicht nur eine stabile emotionale Bindung hilft der Libido wieder auf die SprĂŒnge: Auch wer Sport treibt, hat mehr Lust auf Sex: "Ein gutes KörpergefĂŒhl – und dazu trĂ€gt Sport auf jeden Fall bei – ist eine wichtige Voraussetzung, um Lust auf Sex zu haben", betont Schwenkhagen.

Wichtig ist zudem auch, aktiv zu werden und nicht darauf zu warten, dass die Lust irgendwann von selbst wieder kommt. Das bringt nichts, weiß die Expertin: "Studien zeigen, dass bei Frauen, die mit ihrer SexualitĂ€t sehr zufrieden sind, die sexuelle Lust oft erst beim 'Machen' kommt, so wie der Appetit beim Essen. DafĂŒr mĂŒssen aber die Rahmenbedingungen stimmen und dafĂŒr können beide etwas tun."

Bringt wenig Sex die Beziehung in Gefahr?

Und wenn alles nicht hilft und die Lust weiterhin auf der Strecke bleibt? Wie groß ist dann das Risiko fĂŒr die Beziehung? "Meistens ist es nicht die Lustlosigkeit, die die Gefahr fĂŒr die Beziehung darstellt, sondern der mangelnde Respekt fĂŒreinander und wenn die Liebe und das Vertrauen eingeschlafen sind", sagt Schwenkhagen. "In Situationen, in denen ein Partner unter keinen UmstĂ€nden mehr Lust auf Sex hat und der andere Partner deswegen auf dem Zahnfleisch lĂ€uft, stimmt irgendeine Grundbedingung der Beziehung nicht mehr."

Weitere Artikel

Reife Frauen
Sexuelle Lust nimmt im Alter nicht ab
t-online news

Ungezwungener Sex
"Casual Dating" wird immer beliebter
Dating: "Casual Dating" wird immer beliebter.

Paare zwischen Lust und Frust
Wann ist Sex nach der Geburt wieder erlaubt?
Sex nach der Geburt - wann ist das erlaubt?


Das grĂ¶ĂŸte Problem sei oft, dass niemand ĂŒber die sexuellen Probleme spreche, weder mit dem Partner noch mit sonst jemandem. Daher könne ein erster Schritt das GesprĂ€ch mit der FrauenĂ€rztin oder dem Frauenarzt sein. "Viele Probleme lassen sich mit wenig Aufwand lösen. Oft reicht das offene GesprĂ€ch sogar aus, um neue Perspektiven und Lösungsmöglichkeiten zu schaffen", sagt die Expertin.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Ratgeber
Altersunterschied BeziehungEhering welche HandfremdgehenHochzeitstageHochzeitstage BedeutungPartnersuche ab 50Pille DurchfallSwingerclubVerhĂŒtungsring

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website