Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Beziehung > Sex >

Was ist Transsexualität?

Geschlechtsidentität  

Was ist Transsexualität?

Von Ana Grujic

17.10.2018, 13:04 Uhr
Was ist Transsexualität?. Androgyne Frau: Experimente mit Geschlechterrollen bedeuten nicht automatisch, dass jemand transsexuell ist.  (Quelle: imago/Photocase)

Androgyne Frau: Experimente mit Geschlechterrollen bedeuten nicht automatisch, dass jemand transsexuell ist. (Quelle: Photocase/imago)

Das angeborene Geschlecht passt nicht zum eigenen Empfinden: Transsexualität ist für Betroffene belastend. Eine Geschlechtsanpassung löst aber nicht alle Probleme. 

Entscheidet sich ein Mann, offen als Frau zu leben, oder eine Frau zum umgekehrten Schritt, schlägt ihnen oft Unverständnis entgegen. Obwohl immer öfter transsexuelle Personen in Film und Medien dargestellt werden, ist oft nicht klar, was Transsexualität genau ist. Die wichtigsten Informationen haben wir hier für Sie zusammengestellt. 

Was ist Transsexualität?

Wenn Menschen sich nicht mit ihrem bei der Geburt zugeordneten Geschlecht identifizieren und als das entgegengesetzte Geschlecht leben möchten, spricht man von Transsexualität. Betroffene nehmen zum Teil auch Hormontherapien oder geschlechtsangleichende Operationen in Kauf, um ihr Geschlecht ihren Empfindungen anpassen zu können. 

Welche Ursachen hat Transsexualität?

Warum manche Menschen sich nicht mit ihrem angeborenen Geschlecht identifizieren können, ist durch verschiedene Ansätze erforscht worden. Während einige Studien von körperlichen Ursachen – etwa Unterschiede in der Gehirnstruktur oder im Hormonmilieu – ausgehen, argumentieren andere Forscher, dass Umgebungsfaktoren wie beispielsweise die Erziehung eine Ursache für Transsexualität sein könnten. Bisher konnte noch keine abschließende Antwort auf die Frage nach einer Ursache gefunden werden. 

Wie viele Transsexuelle gibt es?

So unklar die Ursache für Transsexualität ist, so schwierig ist es auch, konkrete Zahlen über die Häufigkeit herauszufinden. Hochrechnungen basieren oft auf der Anzahl von Verfahren nach dem Transsexuellengesetz (TSG). Zwischen 1991 und 2013 hat es 17.225 Verfahren nach dem TSG gegeben. Da aber nicht alle Transsexuellen ein Verfahren nach dem TSG anstoßen, dürfte die Zahl höher sein. 

Ist Transsexualität eine sexuelle Orientierung?

Weil der Begriff den Zusatz -sexuell enthält, glauben manche Menschen, dass Transsexualität auch mit der sexuellen Orientierung eines Menschen zu tun hat. Das stimmt nicht. So wie auch andere Menschen auch können Transsexuelle etwa homo-, hetero- oder bisexuell sein. 

Was ist eine Geschlechtsanpassung?

Früher hat man von Geschlechtsumwandlung gesprochen, wenn ein transsexueller Mensch sich entschieden hat, seine Geschlechtsorgane operativ an sein empfundenes Geschlecht anpassen zu lassen. Dieser Begriff ist aber irreführend: Eine Operation körperlicher Merkmale kann nicht die Chromosomen eines Menschen ändern. Deshalb ist es richtiger, von einer Geschlechtsanpassung zu sprechen.

Welche Rolle spielt die Einnahme von Hormonen?

Nicht nur durch einen operativen Eingriff, sondern auch durch die lebenslange Einnahme von Hormonen können Transsexuelle ihre körperlichen Merkmale verändern. Bei Trans-Männern setzt der Bartwuchs  ein, bei Trans-Frauen kommt es zuBrustwachstum. Entwicklungen, die der Körper eines Menschen in der Pubertät durchläuft, können Hormone im Erwachsenenleben aber nur schwer verändern. 

Bei minderjährigen Transsexuellen können Mediziner deshalb Medikamente verschreiben, die die Pubertät hinauszögern. So bleibt für die betroffenen Jugendlichen mehr Zeit, zu entscheiden, ob sie ihren Körper an das andere Geschlecht anpassen wollen. 

Welche Schwierigkeiten kann es nach der Geschlechtsanpassung geben?

Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte hat Diskriminierungserfahrungen von Transsexuellen untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Befragten demnach häufig belästigt werden und Gewalterfahrungen machen.

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes kritisiert außerdem, dass in Deutschland Änderungen des Namens und Personenstandes erst nach langwierigen und sehr strengen Diagnoseverfahren möglich seien. 

Verwendete Quellen:
  • Nature – International Journal of Science
  • Störungen der Geschlechtsidentität: Ursachen, Verlauf, Therapie
  • Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
  • Antidiskriminierungsstelle des Bundes
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hardware-Set für 1,- €* statt 140,- €: Magenta SmartHome
zu Magenta SmartHome
Anzeige
„Denim Blue“: Wenn Farbe ins Spiel kommt
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018