HomeLebenReisenDeutschland

Muschelbänke und Co.: So stark verändert sich die Müritz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEinstiger Weltstar beendet KarriereSymbolbild für einen TextMassenschlägerei unter Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextPolen formalisiert ReparationsanspruchSymbolbild für einen TextSchlechte Nachrichten für BundesligistSymbolbild für einen TextWie bei den Männern: Hammerlos für FCBSymbolbild für einen TextBurger King verliert GütesiegelSymbolbild für ein VideoHier explodieren 1,6 Tonnen SprengstoffSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextAllgäu: Haus droht, Hang hinabzurutschenSymbolbild für einen TextVermisst: Polizei sucht zwei ElfjährigeSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry wollen ausziehen

So stark verändert sich die Müritz

Von dpa
Aktualisiert am 14.11.2017Lesedauer: 2 Min.
Blick die bei Touristen beliebte Müritz. Zu sehen ist außerdem das gelb hervorstechende Forschungsschiff "Aldebaran".
Blick auf die bei Touristen beliebte Müritz. Zu sehen ist außerdem das gelb hervorstechende Forschungsschiff "Aldebaran". (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei einer Langzeituntersuchung wollen Wissenschaftler in der Müritz die Wirkung von eingewanderten Tieren und Pflanzen auf die heimische Unterwasserfauna und -flora ergründen.

Mit einer Pinzette zupft Stefan Linzmaier, Wissenschaftler von der Freien Universität Berlin, kleine Muschelteile, Schnecken und Wasserflöhe aus der Boden- und Wasserprobe, die er vom Grund der Müritz auf das Forschungsschiff "Aldebaran" geholt hat. "In dem kleinen Behälter sind bestimmt 1000 Lebewesen drin", schätzt der Biologe. Kurz dürfen die Kleinstlebewesen noch in einer Wasserlache schwimmen, dann werden sie für weitere Untersuchungen in kleine Pipetten verfrachtet.


So verändert sich die Müritz

Blick die bei Touristen beliebte Müritz. Zu sehen ist außerdem das gelb hervorstechende Forschungsschiff "Aldebaran".
Mit Einsatz einer Kamera versuchen die Forscher die Unterwasserwelt der Müritz zu erkunden.
+5

Stefan Linzmaier und seine französische Kollegin Camille Musseau nehmen die Bodenproben genauer unter die Lupe.
Stefan Linzmaier und seine französische Kollegin Camille Musseau nehmen die Bodenproben genauer unter die Lupe. (Quelle: Jens Büttner/dpa-bilder)

Die Wissenschaftler gehören zu einem Team der Freien Universität Berlin und des Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei, das den größten deutschen Binnensee genauer untersuchen will. "Erforscht werden soll, wie sich eingewanderte Tier- und Pflanzenarten auf die heimische Fauna und Flora im Wasser auswirken", sagt "Aldebaran"-Chef Frank Schweikert.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Quagga-Dreikantmuschel, Großer Höckerflohkrebs und die Fischwelt

Die Aktion haben der Müritz-Nationalpark, der regionale Tourismusverband, Fischer und Schüler angeschoben. "Die Müritz ist, was das Thema betrifft, so gut wie gar nicht erforscht", sagt Nationalparkleiter Ulrich Meßner. Im Visier haben die Forscher Arten wie die Quagga-Dreikantmuschel (Dreissena rostriformis bugensis) und den Großen Höckerflohkrebs (Dikerogammarus villosus) sowie Veränderungen der Fischwelt.

Auf dem Forschungsschiffs "Aldebaran" untersucht Wissenschaftler Stefan Linzmaier kleine Muscheln, Schnecken und Wasserflöhe aus einer Bodenprobe vom Grund des Sees.
Auf dem Forschungsschiffs "Aldebaran" untersucht Wissenschaftler Stefan Linzmaier kleine Muscheln, Schnecken und Wasserflöhe aus einer Bodenprobe vom Grund des Sees. (Quelle: Jens Büttner/dpa-bilder)

"Wir können anhand der Tierproben unter anderem ergründen, wie die Nahrungskette funktioniert", sagt Linzmaier. Analysiert werden soll auch, wie sich der boomende Bootstourismus und die gewerbliche Fischerei auf das Gewässer auswirken.

Vom Schwarzmeer bis in die Müritz

Einige Befunde überraschen die Müritz-Forscher kaum: Wie auch im Müggelsee in Berlin und im Bodensee habe sich die aus der Schwarzmeerregion stammende Quagga-Dreikantmuschel schon enorm verbreitet. "Ursache sind Kanäle wie der Main-Donau-Kanal, die Lebensräume verbinden, die früher getrennt waren", erklärt Nationalparkleiter Meßner.

Die aus der Schwarzmeerregion stammende Quagga-Dreikantmuschel ist Bestandteil der Untersuchungen der Wissenschaftler.
Die aus der Schwarzmeerregion stammende Quagga-Dreikantmuschel ist Bestandteil der Untersuchungen der Wissenschaftler. (Quelle: NDR)

Vor allem im flachen Ostuferbereich der Müritz fallen Muschelbänke auf. "Das sind gigantische Mengen, die Schwebstoffe und Plankton aus dem Wasser filtern, so dass die Seen noch klarer werden", sagt Meßner. Welche Auswirkungen das auf die Fischwelt hat, sollen Versuchsfänge ergründen. Zander zum Beispiel mögen eher trübe Gewässer, weshalb die Müritz-Fischer kaum noch welche fangen.

Erkenntnis über die Müritz

Ein Fazit sei für den See mit Tiefen zwischen einem und 30 Metern bereits klar, so Schweikert: Die Müritz habe extrem unterschiedliche Lebensräume. "Es wird Jahre dauern, bis wir das Zusammenspiel verstehen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ratgeber
Essen im HandgepäckExpress ReisepassFerien Deutschland 2022Flüssigkeiten HandgepäckKinderreisepass beantragenReisepass beantragenReisepassnummerschwanger fliegenSommerferien 2022vorläufiger Reisepass

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website