HomeLebenReisenDeutschland

Haie in der Ostsee: Diese Arten gibt es


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen TextZusammenstoß von zwei Autos – zwei ToteSymbolbild für einen TextVon Anhalt will Tom Kaulitz adoptierenSymbolbild für einen TextMann bedroht Passanten mit MesserSymbolbild für einen TextHunziker-Tochter enthüllt BabygeschlechtSymbolbild für einen TextBöse Verletzung: Sorge um Schalke-StarSymbolbild für einen TextPolitiker macht Liebeserklärung im Live-TVSymbolbild für einen TextWestafrika: Präsident gibt nach Putsch aufSymbolbild für einen TextTränengas-Einsatz: Ligaspiel unterbrochenSymbolbild für einen TextPolizei verwechselt MannschaftsbusSymbolbild für einen TextKleiner Junge stürzt aus viertem StockSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Konzert: Helene-Fischer-Fans wütend

Diese Haie gibt es in der Ostsee

Von t-online, sms

Aktualisiert am 26.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Vielen Menschen ist nicht bewusst, hinter welchen Delikatessen der gefährdete Dornhai steckt.
Dornhai: Vielen Menschen ist nicht bewusst, hinter welchen Delikatessen der gefährdete Fisch steckt. (Quelle: Bluegreen Pictures/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich ist die Gefahr, in der Ostsee beim Baden einem Hai zu begegnen, verschwindend gering. Trotzdem gibt es einige Arten, die sich in das kleine Meer verirren.

Das Wichtigste im Überblick


  • Welche Hai-Arten gibt es in der Ostsee?
  • Blauhai: potenziell gefährliche Art
  • Dornhai: dramatisch eingebrochener Bestand
  • Heringshai: der "kleine Weiße Hai"
  • Kleingefleckter Katzenhai: der kleinste heimische Hai
  • Wie gefährlich sind die Haie in der Ostsee?

Grundsätzlich gehören Haie nicht zu den regulären Ostsee-Bewohnern. Dennoch gibt es dort immer wieder Hai-Sichtungen und Begegnungen zwischen Hai und Mensch. Welche Hai-Arten könnten Sie in der Ostsee antreffen? Und sind die Begegnungen für den Menschen gefährlich?

Welche Hai-Arten gibt es in der Ostsee?

Auch in der Ostsee gibt es immer wieder Haie. Viele haben sich mittlerweile sogar dauerhaft hier angesiedelt, während andere nur aus Versehen in das Baltische Meer kommen. Insgesamt sind die Tiere allerdings sehr selten und durch Überfischung stark gefährdet.

Bei Blauhaien, Dornhaien, Katzenhaien und Heringshaien ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, dass Sie diese auch einmal in der Ostsee antreffen.

Blauhai: potenziell gefährliche Art

imago 88505485
Ein Blauhai (Prionace glauca): Die gefährlich anmutenden Tiere verirren sich nur selten in die Ostsee. (Quelle: Beatrix Schmitt)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago 74692753
Putins Arsenal des Schreckens

Normalerweise werden Blauhaie bis zu 3,40 Meter lang und wiegen um die 200 Kilogramm. Allerdings leben sie eigentlich in küstenfernen, ozeanischen Gewässern. Als Sommergast kann sich der Blauhai jedoch auch mal in die Nord- oder gar Ostsee verirren. Der Blauhai frisst im Grunde alles, was er erbeuten kann, überwiegend jedoch Schwarmfische. Er jagt allerdings auch Kopffüßer und kleinere Haiarten. Er zählt zu den für den Menschen potenziell gefährlichen Haiarten – Angriffe sind jedoch schon dort, wo er normalerweise vorkommt, äußerst selten.

Dornhai: dramatisch eingebrochener Bestand

Mit seiner spitzen Schnauze und der charakteristischen Rückenflosse ähnelt der Dornhai durchaus dem gefürchteten Weißen Hai. Allerdings handelt es sich bei dem Fisch um eine Miniaturausgabe des großen Ozean-Jägers. Der Raubfisch wird nur maximal 1,60 Meter lang und stellt für Menschen keine Gefahr dar.

imago images 95673044
Dornhai: Der Fisch ist relativ klein und keine Gefahr für Menschen. (Quelle: F. Hecker/blickwinkel/imago-bilder)

Zudem ist der Dornhai als Speisefisch sehr beliebt, sodass sein Bestand mittlerweile dramatisch eingebrochen ist und es beispielsweise ein EU-weites Fangverbot für die Nordsee gibt.

Heringshai: der "kleine Weiße Hai"

Der Heringshai kann bis zu drei Meter lang werden und gilt deshalb als "kleiner Weißer Hai". Wie der Hundshai ernährt sich der Heringshai von Heringen, Sardinen und Makrelen und ist für den Menschen eigentlich ungefährlich.

Heringshai: Durch Überfischung ist das Tier mittlerweile vom Aussterben bedroht.
Heringshai: Durch Überfischung ist das Tier mittlerweile vom Aussterben bedroht. (Quelle: Bluegreen Pictures/imago-bilder)

Heringshaie sind zudem sehr menschenscheu – dennoch wurde vor der britischen und der kanadischen Küste bisher je ein Heringshai-Angriff registriert.

Kleingefleckter Katzenhai: der kleinste heimische Hai

Der kleinste Hai der Ostsee wird nur etwa 60 bis 100 Zentimeter lang und seine gepunktete Haut tarnt ihn zum Schutz vor Fressfeinden wie Robben.

Katzenhai
Katzenhai: Der Winzling unter den Haien ist auch in der Ostsee zu finden. (Quelle: Carmen Jaspersen/Archiv/dpa-bilder)

Katzenhaie sind eher nachtaktiv und können dann einzeln oder in kleinen Gruppen auftreten. Für den Menschen ist diese Art vollkommen ungefährlich.

Wie gefährlich sind die Haie in der Ostsee?

Bisher sind keine Hai-Angriffe in der Ostsee bekannt. Die Hai-Arten, die sich hin und wieder in das baltische Meer verirren oder sogar dort heimisch geworden sind, sind weitgehend sehr klein und ungefährlich. Und auch wenn sich gefährlichere Arten wie der Blauhai oder der Heringshai in die Ostsee verirren, sind Zusammentreffen so selten wie ungefährlich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • ostseeklar.de: "Dornhai, Heringshai, Riesenhai - welche Haie leben in der Ostsee?"
  • ostsee.de: "Haie in der Ostsee"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ostsee
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website