t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeLebenReisenEuropaItalien

Trinkgeld in Italien: Wie viel ist üblich? Und was bedeutet "coperto"?


Höflichkeit im Urlaub
So läuft es mit dem Trinkgeld in Italien

Von t-online, sms

Aktualisiert am 14.05.2023Lesedauer: 2 Min.
Rechnung in Italien: Beim Trinkgeld kann es im Ausland manchmal kompliziert werden.Vergrößern des BildesRechnung in Italien: Beim Trinkgeld kann es im Ausland manchmal kompliziert werden. (Quelle: Gutzemberg/getty-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In Deutschland ist es recht einfach: Hat Ihnen der Service im Restaurant gefallen, zahlen Sie einfach etwa zehn Prozent Trinkgeld zusätzlich zur Rechnung. Doch wie wird das im Ausland gehandhabt?

Pizza, Pasta, Eis: Wer es wirklich "original" mag, reist am besten direkt nach Italien. Dort im Restaurant stellt sich jedoch eine wichtige Frage: Wie viel Trinkgeld ist angemessen? Und wie wird es gezahlt?

Wie viel Trinkgeld ist in Italien üblich?

Ähnlich wie in Deutschland ist es auch in Italien üblich, ein Trinkgeld zu geben, wenn man mit dem Service im Restaurant oder Café zufrieden war. Die Erwartungshaltung daran ist allerdings etwas geringer als in Deutschland. Angemessen sind meist etwa fünf bis zehn Prozent des Rechnungsbetrages, die Sie am besten bar auf dem Tisch liegen lassen – die Zahlung per Kredit- oder EC-Karte ist eher unüblich.

In Bars hingegen wird in Italien anders als in Deutschland gar kein Trinkgeld erwartet, bei Taxifahrten wird höchstens aufgerundet. Im Hotel sollten Sie für das Zimmerpersonal etwa einen Euro pro Nacht oder fünf Euro pro Woche einkalkulieren, die Sie auf das Kopfkissen oder die Ablage am Badezimmerspiegel legen sollten.

Wenn Ihnen jemand das Gepäck in Ihr Zimmer trägt, rechnet das Personal in der Regel mit ein bis zwei Euro pro Gepäckstück.

Was bedeutet "coperto" auf der Rechnung?

Steht auf der Rechnung im Restaurant "coperto", ist ein zusätzliches Trinkgeld weniger üblich. Denn dann zahlen Sie bereits eine Art Grundgebühr für Besteck, Brot und Geschirr. Das sind meist ein bis zwei Euro pro Person – unabhängig davon, was und wie viel Sie gegessen haben.

Diese Gebühr ist anders als Trinkgeld verpflichtend und fällt an, wenn Sie an einem Tisch sitzen und bedient werden. Sie können zuvor in der Speisekarte nachlesen, ob ein Coperto fällig wird oder nicht.

Wenn Sie besonders zufrieden waren, können Sie natürlich dennoch ein zusätzliches Trinkgeld von ein bis zwei Euro geben.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • chip.de: "Besondere Trinkgeld-Regel in Italien"
  • sueddeutsche.de: "Wo Trinkgeld eine Beleidigung ist"
  • konpasu.de: "Ist Trinkgeld in Italien üblich und wie viel gibt man?"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website