Sie sind hier: Home > Nachhaltigkeit > Klima und Umwelt >

Neuseeland: Tierschützer wollen seltene Vögel retten – fast alle sterben dabei


Vogelart aus Neuseeland  

Tierschützer wollen seltene Vögel retten – vergeblich

17.09.2020, 17:02 Uhr | dpa

Neuseeland: Tierschützer wollen seltene Vögel retten – fast alle sterben dabei. Chathamregenpfeifer: Der seltene Vogel ist trotz aller Bemühungen fast ausgestorben. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Chathamregenpfeifer: Der seltene Vogel ist trotz aller Bemühungen fast ausgestorben. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Neuseeländische Tierschützer wollten eine vom Aussterben bedrohte Vogelart in Sicherheit zu bringen. Doch die Chathamregenpfeifer ließen sich nicht umsiedeln – und sind jetzt fast alle tot.

Drama um eine Gruppe extrem seltener neuseeländischer Vögel: Tierschützer hatten 34 Chathamregenpfeifer vom Festland auf eine Insel gebracht, doch jetzt sind fast alle der Tiere vermutlich tot, wie das Naturschutzministerium mitteilte. Ziel war es, die Population der Tiere auf der raubtierfreien Mana-Insel vor der Nordinsel Neuseelands zu steigern.

Schätzungen zufolge gibt es nur noch knapp 250 Exemplare des Chathamregenpfeifers in freier Wildbahn. Nach ihrer Freilassung auf der Insel seien die Vögel aber zurück aufs Festland geflogen – und dort Katzen, Ratten und Hähnen zum Opfer gefallen.

Nur zwei Chathamregenpfeifer haben überlebt

Einige Vögel wurden lebend gefunden und mit Funksendern ausgestattet zurück nach Mana Island gebracht. Dort seien sie aber offenbar von einem Falken gefressen worden. Nur zwei Exemplare überlebten. Einer ist jetzt in einem Zentrum für Wildtiere, der andere wurde auf dem Festland gesichtet. "Wir wissen jetzt, dass einige ihrer weniger glücklichen Artgenossen auf der Speisekarte eines Karearea (neuseeländischer Falke) standen, der sich anscheinend in der Zwischenzeit auf Mana Island niedergelassen hat", so das Ministerium.

Chathamregenpfeifer können bis zu 20 Zentimeter groß werden und haben einen auffälligen orangeroten Schnabel mit einer schwarzen Spitze. Es sei ein komplexes Unterfangen, das Überleben einer vom Aussterben bedrohten Art zu sichern, hieß es zu dem fehlgeschlagenen Experiment. Das Debakel von Mana Island habe die Forscher aber viel für künftige Bemühungen zum Schutz und zur Erhaltung des Tuturuatu gelehrt, wie die Art in der Sprache der Maori heißt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal