Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

"ISIS 2.0": Interpol-Generalsekretär warnt vor neuer IS-Terror-Welle

"ISIS 2.0"  

Interpol warnt vor neuer IS-Terrorwelle

20.12.2018, 08:56 Uhr | dpa

"ISIS 2.0": Interpol-Generalsekretär warnt vor neuer IS-Terror-Welle. Polizeikräfte vor dem Weihnachtsmarkt in Straßburg: Ein Attentäter hat dort vergangene Woche fünf Menschen getötet. (Quelle: imago images/panoramic)

Polizeikräfte vor dem Weihnachtsmarkt in Straßburg: Ein Attentäter hat dort vergangene Woche fünf Menschen getötet. (Quelle: panoramic/imago images)

Die schlimmsten Anschläge der Terrormiliz IS in Europa liegen Monate wenn nicht Jahre zurück. Nun aber warnt Interpol: Von inhaftierten IS-Anhängern drohe schon bald neue Gefahr.

Vielen Ländern weltweit könnte nach Einschätzung von Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock eine zweite Welle islamistischen Terrors drohen. Der Grund sei, dass viele verurteilte Terrorunterstützer nur relativ kurze Gefängnisstrafen absäßen, weil sie nicht wegen eines konkreten Anschlags verurteilt worden seien. "Diese Generation der frühen Unterstützer wird in wenigen Jahren freigelassen", sagte Stock in Paris.

"Man könnte das auch ISIS 2.0 nennen", warnte der Interpol-Mann. "ISIS" ist eine im englischsprachigen Raum geläufige Abkürzung für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS).
 

 
Viele würden sich dann hoffentlich in die Gesellschaft integrieren. Aber Gefängnisse seien immer noch – wie man auch jüngst beim Straßburger Terroranschlag gesehen habe – ein wesentlicher Brutkasten für radikale Ideologien, sagte der Experte. Bei dem mutmaßlichen Attentäter von Straßburg, Chérif Chekatt, war im Gefängnis aufgefallen, dass er sich radikalisiert hatte. Wenn der IS geografisch besiegt sei, würden diese Personen entweder versuchen, in andere Gebiete wie Südostasien oder Afrika zu ziehen, sagte Stock weiter. Möglich sei aber auch, dass sie in Europa blieben, um Angriffe zu verüben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal