Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchwere Störung bei KartenzahlungenSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Staat verbietet fast alle AbtreibungenSymbolbild fĂŒr einen TextThorsten Legat: Hodenverletzung in TV-ShowSymbolbild fĂŒr einen TextLeverkusen-TorjĂ€ger verlĂ€ngert VertragSymbolbild fĂŒr einen TextSchotte bekommt zwei neue HĂ€ndeSymbolbild fĂŒr einen TextPolizei jagt brutale MesserstecherSymbolbild fĂŒr einen TextVermisste in Essen tot aufgefundenSymbolbild fĂŒr einen TextJenny Elvers: "Ich war brettervoll"Symbolbild fĂŒr einen TextYeliz Koc knutscht wieder im TVSymbolbild fĂŒr einen TextTopmodel ist wieder schwangerSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Menschlich hĂ€sslich": Rezo kritisiert Heidi Klum heftig

StaatsanwÀltin: Massenmörder Breivik weiter gefÀhrlich

Von dpa
20.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Der verurteilte Anders Behring Breivik (l) neben seinem Verteidiger: Die norwegische Staatsanwaltschaft will Breivik weiter eingesperrt lassen.
Der verurteilte Anders Behring Breivik (l) neben seinem Verteidiger: Die norwegische Staatsanwaltschaft will Breivik weiter eingesperrt lassen. (Quelle: Ole Berg-Rusten/NTB/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Gerichtsverhandlung ĂŒber die vorzeitige Entlassung des Massenmörders Anders Breivik ist beendet. Die Staatsanwaltschaft hĂ€lt ihn weiterhin fĂŒr sehr gefĂ€hrlich. Das Urteil wird frĂŒhestens nĂ€chste Woche gesprochen.

Die norwegische Staatsanwaltschaft hĂ€lt den verurteilten Massenmörder Anders Behring Breivik nach wie vor fĂŒr einen sehr gefĂ€hrlichen Mann und will ihn deshalb weiter eingesperrt lassen. StaatsanwĂ€ltin Hulda Karlsdottir sagte am Donnerstag wĂ€hrend einer Gerichtsverhandlung im GefĂ€ngnis Skien, bei der es um einen Antrag des UtĂžya-Mörders auf Haftentlassung auf BewĂ€hrung geht, Breivik habe vor Gericht zwar erklĂ€rt, er habe sich verĂ€ndert, nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hat es aber keine VerĂ€nderungen in seinem Verhalten gegeben.

Von Breivik gehe dieselbe Gefahr aus wie vor zehn Jahren. Karlsdottir bat das zustÀndige Gericht deshalb, den Antrag des heute 42-JÀhrigen abzuweisen. Die Angelegenheit sei aus Sicht der Staatsanwaltschaft eindeutig.

Breivik hĂ€lt Vortrag ĂŒber seine politische Ideologie

Breivik sei nicht zu trauen, sagte Karlsdottir. Der Breivik, der heute um Vertrauen bitte, sei derselbe Breivik, der damals das Osloer Regierungsviertel angegriffen und ein Massaker auf der Insel UtĂžya angerichtet habe. Es gebe in Norwegen keinen TĂ€ter, der so schwere Straftaten begangen habe wie er.

Breiviks Verteidiger Øystein Storrvik schlug dagegen im Anschluss vor, dass sein Mandant unter Bedingungen der Strafbehörden auf BewĂ€hrung freigelassen werden sollte. In abschließenden Bemerkungen sprach Breivik danach ĂŒber seine politische Ideologie, wurde dabei aber vom Vorsitzenden Richter Dag BjĂžrvik angehalten, sich kurz zu fassen. Danach erklĂ€rte BjĂžrvik die Verhandlung fĂŒr beendet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wie Petechien aussehen und wo sie sich zeigen
Blauer Fleck und Petechien am Arm


Breivik tötete 77 Menschen

Breivik hatte bei TerroranschlÀgen im Osloer Regierungsviertel und auf der Insel UtÞya aus rechtsextremen und islamfeindlichen Motiven insgesamt 77 Menschen getötet. Im Sommer 2012 wurde er zur damaligen Höchststrafe von 21 Jahren Verwahrung mit einer Mindestdauer von zehn Jahren verurteilt.

Eine Verwahrungsstrafe kann gemĂ€ĂŸ norwegischem Recht immer wieder verlĂ€ngert werden, womit Breivik nie wieder aus dem GefĂ€ngnis freikommen könnte. Nach Ablauf der Mindestdauer durfte er aber beantragen, dass seine Freilassung auf BewĂ€hrung gerichtlich geprĂŒft wird.

Weitere Artikel

Russische Soldaten an ukrainischer Grenze
Blinken warnt vor "sehr kurzfristiger" Truppenaufstockung
Wolodymyr Selenskyj (l) und Antony Blinken (r): Der Ukraine-Konflikt bereitet den westlichen Staaten Sorgen.

Kapitol-Sturm
Trump scheitert vor Supreme Court – Hunderte Dokumente freigegeben
Donald Trump: Mehr als 700 Dokumente werden an den Untersuchungsausschuss ĂŒbergeben.

Konflikt mit Russland
Scholz droht Putin – aber womit eigentlich?
Olaf Scholz und Wladimir Putin: Der Kanzler hat Russland im Falle eines Angriffs auf die Ukraine mit ernsthaften Konsequenzen gedroht.


Seit Dienstag wurde darĂŒber in der Haftanstalt vor dem Bezirksgericht Telemark verhandelt. Richter BjĂžrvik zufolge ist es schwierig, zu sagen, wann genau mit einem Urteil zu rechnen sei. Bestenfalls komme es nĂ€chste Woche, schlimmstenfalls erst in zwei bis drei Wochen. Breiviks Erfolgsaussichten sind gering.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Aktuelles zu den Parteien
Alternative fĂŒr DeutschlandBĂŒndnis 90/Die GrĂŒnenCDUDie LinkeFDPSPD

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website