Sie sind hier: Home > Politik >

Bonn: Testbericht – auf dem Lastenfahrrad durch die Stadt

Übung nötig  

Mit dem Lastenrad im Selbstversuch durch Bonn

Von Valeska Zepp

18.02.2020, 10:17 Uhr
Bonn: Testbericht – auf dem Lastenfahrrad durch die Stadt. t-online.de-Autorin Valeska Zepp auf Lastenrad BOBie: Die Räder können an verschiedenen Standorten in Bonn ausgeliehen werden. (Quelle: Kirsten Lange)

t-online.de-Autorin Valeska Zepp auf Lastenrad BOBie: Die Räder können an verschiedenen Standorten in Bonn ausgeliehen werden. (Quelle: Kirsten Lange)

Bonn wird langsam, aber sicher von Lastenrädern erobert. Die Initiative "Bolle" verleiht sie kostenlos. t-online.de-Autorin Valeska Zepp hat eine Probefahrt gewagt.

Ob das mit BOBie und mir in Bonn noch etwas wird? BOBie heißt mein Lastenrad. Ich habe es ausgeliehen, um klimafreundlich im Gartencenter ein paar große Säcke Blumenerde zu kaufen. Einfach aufsteigen und losfahren, so hatte ich mir das vorgestellt.

Jetzt will BOBie lieber nach rechts fahren statt geradeaus. Das Rad beherrscht mich. Ohne zu üben, komme ich damit nicht durch den Bonner Verkehr. Für einen kurzen Moment will ich aufgeben. Dann spreche ich mir noch mal Mut zu.

Vom Lenker bis zum Sattel sieht BOBie aus wie ein ganz normales Rad. Hinten hat es allerdings eine Ladefläche mit zwei Rädern. Sie ist deutlich größer als eine Europalette, kann bis zu 200 Kilo inklusive Fahrerin transportieren – und wiegt selbst mehr, als ich je anheben könnte.

"Bolle Bonn" verleiht freie Lastenräder

Ausgeliehen habe ich das Transportrad bei "Bolle Bonn". Die Initiative gehört zum Verein Bonn im Wandel. Sie organisiert den Verleih von sechs freien Lastenrädern. Jeder kann sie kostenlos nutzen.

Sie stehen das ganze Jahr über an etwa 20 wechselnden Verleihorten zur Verfügung. "Das ist logistisch eine Herausforderung. Wir möchten aber, dass die Bonner unsere Lastenräder in möglichst vielen Vierteln nutzen können", sagt Raphael Holland von "Bolle Bonn".

Und das tun sie auch. Im Sommer, schätzt Holland, sind die Räder zu mindestens 80 Prozent der Zeit gebucht. Alles ist ehrenamtlich organisiert. Viele Privatpersonen beherbergen die Lastenräder.

Aber auch öffentliche Einrichtungen und Unternehmen machen als Verleihstationen mit: wie das Kulturzentrum Brotfabrik in Beuel, der Fahrradladen in der Südstadt und der Outdoormarkt Unterwegs in der Innenstadt.

Einfaches Ausleihen

t-online.de-Autorin Valeska Zepp mit Lastenrad BOBie vor dem Gartencenter: Die Räder sind eine klimafreundliche Alternative zum Auto. (Quelle: Kirsten Lange)t-online.de-Autorin Valeska Zepp mit Lastenrad BOBie vor dem Gartencenter: Die Räder sind eine klimafreundliche Alternative zum Auto. (Quelle: Kirsten Lange)

Das Ausleihen ist ganz leicht: im Internet registrieren und anmelden, Rad aussuchen, im Kalender die Ausleihtage anklicken und buchen. Dann vereinbart man per E-Mail mit dem Fahrradpaten den Abholtermin, geht hin und fährt los. Wer sich, wie ich, mit gezieltem Griff das gewöhnungsbedürftigste Lastenrad ausgesucht, muss erst mal üben.

Nach einer halben Stunde konzentrierter Fahrt im Schneckentempo habe ich den Kniff endlich raus. Jetzt geht es voran – dank elektrischer Unterstützung auch gegen den Wind.

Bis zum Gartencenter sind es nur wenige Kilometer. Bonns mäßige Fahrradinfrastruktur offenbart sich hier auf ganzer Strecke. Die Fahrradwege sind teils so schmal, dass entgegenkommende Zweiradfahrer erschrocken abbremsen, weil sie fürchten, nicht an BOBie vorbeizukommen. 

Zu wenig Platz und fehlende Radwege in Bonn

Meine Erlebnisse sind keine Einzelerfahrung. Der Bonner Wissenschaftsladen (Wila) hat Lastenradnutzer befragt. Sie nannten als Störfaktoren auf ihren Transportwegen in der Stadt vor allem: zu wenig Platz, fehlende Radwege, keine Möglichkeit, das Rad sicher abzustellen.

80 Prozent der Befragten gaben an, sie würden das Lastenrad häufiger nutzen, wäre die Infrastruktur besser. Für mehr Lastenradverkehr in Bonn empfiehlt der Wila deshalb: breitere und sichere Radwege, eine klare Verkehrsführung an Baustellen, sichere, große Abstellflächen, Falschparker auf Fahrradwegen stärker kontrollieren.

Von mehr Lastenrad- statt Autofahrten in der Stadt profitieren alle: Die Luft wird besser, die Staus weniger, das Klima geschützt. Die Bonner Autofahrer reagieren erstaunlich rücksichtsvoll auf BOBie. Sie halten Abstand und fahren geduldig hinter mir her, statt riskant zu überholen. Auf meinen täglichen Wegen mit dem normalen Rad erlebe ich meistens das Gegenteil.

Vor dem Gartencenter ist genügend Platz, um BOBie abzustellen. Das Riesendreirad zieht auch hier neugierige Blicke auf sich. Ein Mitarbeiter fragt, woher man so ein Ding bekommt und wie es sich fährt. Ich verstaue die großen Säcke Blumenerde auf der Ladefläche und antworte: "Es fährt sich gut, wenn man sich daran gewöhnt hat." Auch wenn ich es vor einer Stunde niemals gedacht hätte: Ich freue mich auf die Rückfahrt mit BOBie.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal