Sie sind hier: Home > Panorama >

Drosten über Corona: Darum sterben in Deutschland so wenige Menschen

Virologe zum Coronavirus  

Drosten: Darum sterben in Deutschland so wenige

26.03.2020, 18:21 Uhr | rtr, ds

Virologe Drosten: Labore sind Schlüssel zum Erfolg

Der Leiter der Virologie an der Charité sieht in der guten Labordichte in Deutschland einen großen Vorteil im Kampf gegen die Pandemie.

Weniger Tote und Platz in Krankenhäusern: Der Virologie Christian Drosten erklärt, was Deutschland anderen Ländern voraus hat. (Quelle: Reuters)


Christian Drosten, der Chefvirologe der Charité, hat sich über ein Ende der Corona-Maßnahmen in Deutschland geäußert. Er bringt dabei ein Stufenmodell ins Spiel.  

Der Virologe Christian Drosten hat die vergleichsweise niedrige Totenzahl in Deutschland auf die zahlreichen Tests zurückgeführt. Schätzungsweise gebe es eine halbe Million Tests in der Woche, erklärte der Virologe der Charité auf einer Pressekonferenz des Forschungsministeriums. Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer ergänzt, Deutschland habe auch früher als andere von der Pandemie betroffene Länder angefangen zu testen.
 

 
Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens sollten laut Drosten zu einem geeigneten Zeitpunkt stufenweise aufgehoben werden. "Natürlich muss man da raus", sagte der Virologe, ohne einen konkreten Zeitpunkt zu nennen. Es müsse geklärt werden, wo und für wen dies zuerst gelten solle. Hier sei die Wissenschaft gefragt, es brauche Modellvorhersagen. Risikogruppen wie ältere Menschen einfach zu isolieren, funktioniere aber nicht.

Drosten zeigte sich aber zuversichtlich, dass die Beschränkungen des öffentlichen Lebens sich bald auch in den Zahlen der infizierten Fälle bemerkbar machen. Es sei zu hoffen, dass der jüngste Trend mit immer mehr neuen Fällen jeden Tag langsam abgemildert werden könne. Das könne womöglich in den nächsten Tagen in den Zahlen ablesbar sein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal