Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Steigende Infektionszahlen: Lehrerverband erwartet weiterhin Einschränkungen

Besonders ansteckende Delta-Variante  

Lehrerverband erwartet auch im neuen Schuljahr Wechselunterricht

21.07.2021, 21:29 Uhr | dpa

Steigende Infektionszahlen: Lehrerverband erwartet weiterhin Einschränkungen. Eine Maske liegt auf einem Mäppchen: Infolge der Corona-Pandemie geht der Lehrerverband auch für das kommende Schuljahr von großen Einschränkungen aus.  (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)

Eine Maske liegt auf einem Mäppchen: Infolge der Corona-Pandemie geht der Lehrerverband auch für das kommende Schuljahr von großen Einschränkungen aus. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa)

Der Lehrerverband fordert von der Politik eine ehrliche Einschätzung der Situation. Präsenzunterricht um jeden Preis bedeute, "die Durchseuchung der Schulen" in Kauf zu nehmen. 

Der Präsident des Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, erwartet auch im kommenden Schuljahr große Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie. "Niemand kann ausschließen, dass wir wegen der Delta-Variante und der mangelnden Impfquote eine enorme vierte Welle bekommen, in der dann auch wieder Wechselunterricht nötig wird", sagte Meidinger der Tageszeitung "Welt". Er äußerte die Befürchtung, dass wegen der besonders ansteckenden Delta-Variante des Virus Hunderttausende Schüler in Quarantäne müssen. 

Meidinger rief die Politik zu Ehrlichkeit auf. "Wer jetzt verspricht, dass es im nächsten Jahr auf jeden Fall vollständigen Präsenzunterricht geben wird, begibt sich auf dünnes Eis", sagte der Verbandspräsident. "Präsenzunterricht um jeden Preis bedeutet, die Durchseuchung der Schulen in Kauf zu nehmen. So ehrlich sollte Politik das schon sagen."

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner sprach sich für Corona-Impfungen auch in den Schulen aus. Nach den Sommerferien dürfe es nicht mehr dazu kommen, dass Schulen geschlossen werden müssten, sagte Lindner den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Ich bin dafür, dass es an den Schulen auch Impfangebote für Jugendliche gibt. Das muss man schon jetzt mit mobilen Impfteams in großem Umfang vorbereiten." Am Ende müssten Schüler und Eltern aber selbst entscheiden, ob sie eine Impfung wollten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: